Montag, 20.09.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Aus ökonomischer Sicht ein zweischneidiges Schwert"11.09.2021

WM alle zwei Jahre"Aus ökonomischer Sicht ein zweischneidiges Schwert"

Einen Gewöhnungseffekt befürchtet der Wirtschaftswissenschaftler Florian Follert, sollte die FIFA ihren Plan umsetzen, alle zwei Jahre eine WM stattfinden zu lassen. Außerdem gehe es zwischen FIFA-Chef Infantino und UEFA-Chef Ceferin darum, die Vormachtstellung im Fußball auszufechten.

Florian Follert im Gespräch mit Christian von Stülpnagel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 FIFA-Chef Gianni Infantino breitet auf einer Pressekonferenz die Arme aus (imago images / Xinhua)
FIFA-Chef Gianni Infantino möchte die WM alle zwei Jahre austragen (imago images / Xinhua)
Mehr zum Thema

FIFA hält an WM-Plänen fest UEFA droht mit Boykott von Weltmeisterschaften

Fußball WM alle zwei Jahre? FIFA und UEFA im Streit

FIFA WM 2030 Gastgeber: Saudi-Arabien?

Mit Unterstützung der FIFA In Afrika lebt die Idee der Super League

Verstöße gegen die Ethikregeln Neue Strafen gegen Ex-FIFA-Funktionäre Blatter und Valcke

Florian Follert ist Assistant-Professor für Unternehmensrechnung und Sportökonomik an der Privatuniverität Schloss Seeburg in Österreich. Aus ökonomischer Sicht lasse sich der Vorstoß der FIFA leicht begründen, erklärt er:

"Die Fifa verspricht sich von dieser Neuerung wohl eine Steigerung ihrer Einnahmen. Sie geht wahrscheinlich in ihrer Prognose davon aus, dass sich der Absatz, der mit dem Event Weltmeisterschaft in Verbindung stehenden Produkte und der Rechte, beispielsweise der Fernsehrechte erhöhen lässt, wenn sie die Frequenz steigert."

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin  während einer PK LAURIExDIEFFEMBACQ PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x05473577x (imago/Laurie Dieffembacq) (imago/Laurie Dieffembacq)FIFA hält an WM-Plänen fest - UEFA droht mit Boykott von Weltmeisterschaften
Der Widerstand gegen die Pläne des Weltfußballverbands FIFA, die WM künftig alle zwei Jahre auszutragen, sind groß. Vor allem aus Europa kommt Gegenwind, seit Tagen schwelt ein Streit mit dem europäischen Verband UEFA. Nach einem Treffen von Arbeitsgruppen beider Verbände bleiben die Fronten verhärtet.

Gewöhnungseffekt statt Einnahmensteigerung

Diese Rechnung könnte aber falsch sein, glaubt Follert: "Ein Event wie die Fußball-WM wird gerade durch ihre Seltenheit interessant. Wenn nämlich das Angebot knapp ist, dann steigt der Preis." Er hält einen Gewöhnungseffekt der Fans für möglich. Eine WM alle zwei Jahre könnte an Anziehungskraft und in der Folge auch an Einnahmen verlieren.

Die UEFA wolle sich dagegen als Retter des traditionellen Fußballs darstellen, meint Follert. Allerdings gehe es auch ihr vor allem um ökonomische Interessen: "Im Grunde wird durch diese Verkürzung des Rhythmus der WM auch die UEFA Euro, die ja immer zwischen den Weltmeisterschaften stattfindet, entwertet. Und daher hat die UEFA eigentlich gar kein Interesse daran, dass die Weltmeisterschaft häufiger stattfindet."

Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim EM-Gruppenspiel gegen Portugal in der Münchner Arena (imago/ActionPictures) (imago/ActionPictures)WM alle zwei Jahre - "Mit Fans hat kein Mensch geredet"
Die FIFA-Pläne für eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus stoßen auf massive Kritik von verschiedenen Seiten. Plötzlich sieht sich Fanvertreter Martin Endemann auf einer Seite mit der UEFA. Nun wolle man mit Fans weltweit Druck auf Landesverbände ausüben, um häufigere Turniere zu verhindern.

Platz verteidigen, von Skandalen ablenken

Er glaube, dass es vor allen Dingen darum gehe, die Vormachtstellung im Fußball auszufechten. Die UEFA habe derzeit mit der Champions League das stärkste oder zumindest ein beliebtes Produkt auf dem Markt und sei stärker mit den Klubs verbunden. Die Chefs beider Verbände hält er für starke Charaktere, was zu aktuellen, öffentlichen Auseinandersetzung führe: "Jeder möchte seinen Platz natürlich verteidigen. Und jeder möchte auch von den Skandalen im eigenen Haus irgendwo ablenken."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk