Freitag, 27.11.2020
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteInterview"Zeit vergeht schnell, wenn innerhalb eines Intervalls viele Ereignisse sind"25.10.2020

Zeitempfinden"Zeit vergeht schnell, wenn innerhalb eines Intervalls viele Ereignisse sind"

Viele Menschen klagen über Hektik und Beschleunigung im Alltag. Warum ist das so? Der Philosoph und Physiker Norman Sieroka meint, dass dieses Empfinden viel mit der eigenen Taktung zu tun habe. Oftmals bestehe das Bedürfnis, möglichst viel in einen Tag zu packen.

Norman Sieroka im Gespräch mit Britta Fecke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Bahnhofsuhr am Hauptbahnhof in Mailand. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Je mehr man auf die Zeit achte, desto "unangenehmer" werde das Empfinden, sagt der Philosoph und Physiker Norman Sieroka (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Mehr zum Thema

Langeweile Die kleinste Schwester des Todes

Leben ohne Uhr Warum die Zeitumstellung einen Zeitforscher kalt lässt

Neue Überlegungen zu Zeittheorien und zum Zeitempfinden Vergeht die Zeit und wenn ja, wohin?

Physikalisch scheint die Zeit messbar, dennoch vergeht sie manchmal schnell. Jahre rennen dahin, Sekunden dagegen können sich wie Minuten in die Länge ziehen. Wie findet der Mensch seinen Rhythmus und seine Taktung? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle?

In modernen Gesellschaften haben die Menschen eigentlich mehr Freizeit als noch vor 30 Jahren. Trotzdem klagen viele über Hektik und Beschleunigung. Das habe viel mit der eigenen Taktung zu tun, sagte der Physiker und Philosoph Norman Sieroka im Dlf. Oftmals bestehe das Bedürfnis, möglichst viel in einen Tag zu packen. "Wenn ich dann noch diverse Entscheidungsmöglichkeiten habe, dann wird das von manchen als sehr anstrengend empfunden", sagt Sieroka.

Eine Menschenmenge in einer Großstadt, die einen Zebrastreifen überquert. (EyeEm / Marc Bruxelle) (EyeEm / Marc Bruxelle)Entschleunigung durch Corona - Warum die neue Langsamkeit nicht entspannt Was wäre ein Leben ohne Stress und Eile! Doch jetzt, wo die Coronakrise das Leben radikal entschleunigt, fühlt es sich gar nicht so toll an – was allerdings auch nicht verwunderlich ist, sagt der Soziologe Hartmut Rosa.

"Auf die Zeit selber zu achten ist deshalb keine gute Idee"

Das subjektive Zeitgefühl habe viel mit dem zu tun, was man mache und wie viel in einem bestimmten Zeitraum passiere. "Zeit vergeht dann schnell, wenn innerhalb eines Intervalls viele Ereignisse sind. In Abschnitten, in denen sehr wenig passiere, würden viele Menschen das Gefühl von Langeweile empfinden. Je mehr man auf die Zeit achte, desto "unangenehmer" werde das Empfinden. "Auf die Zeit selber zu achten, ist deshalb keine gute Idee", meint Sieroka.

Auch die Corona-Pandemie habe Auswirkungen auf das Zeitempfinden – wenn auch individuell sehr unterschiedlich. "Ich glaube, für einige haben sich die Dinge wenig verschoben, für andere ist unheimlich viel passiert. Die Arbeitsabläufe haben sich total geändert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk