Sonntag, 17.02.2019
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteKultur heute"Es gibt kein besseres Konzept als Leben"15.06.2018

Zum Tod von Dieter Wellershoff"Es gibt kein besseres Konzept als Leben"

Die Kriegserfahrung im Zweiten Weltkrieg prägte sein Werk; seine Romane, Theaterstücke und Essays handeln von Komplexität und der Tiefe unter der Oberfläche. Im Jahr 2000 gelang ihm mit "Der Liebeswunsch" ein Bestseller. Jetzt ist der Schriftsteller Dieter Wellershoff im Alter von 92 Jahren gestorben.

Von Walter van Rossum

Bildnummer: 59433707 Datum: 24.03.2013 Copyright: imago/Müller-Stauffenberg Dr. Dieter Wellershoff (Schriftsteller) in der Talk-Show GÜNTHER JAUCH am 24.03.2013 in Berlin Thema der Sendung: Mutter, Vater, was habt Ihr getan? Die Geschichten unserer Familien People Kultur TV Porträt xns x0x 2013 hoch 2013 Günther Jauch TV Fernsehen ARD Berlin Deutschland Talkshow Talkgast Talk Show Portrait Gast Gäste Weltkrieg Überleben Krieg Bomben Flucht Vertreibung Verrat Verwundung Tod Schützengraben Schützengräben Schweigen Familiengeschichte Kriegsgeschichte Geschichte Schriftsteller Reichsarbeitsdienst Panzerdivision Hermann Göring Autor 59433707 Date 24 03 2013 Copyright Imago Mueller Stauffenberg Dr Dieter Wellershoff Hoff Writer in the Talk Show Günther Jauch at 24 03 2013 in Berlin Theme the Consignment Mother Father what did her done the Stories We Families Celebrities Culture TV Portrait xns x0x 2013 vertical 2013 Günther Jauch TV Television ARD Berlin Germany Talk show Talk guest Talk Show Portrait Guest Guests World War II Survival War Bombs Escape Expulsion Treason Wounding Death Trench Trenches Silence Family history History Writer Armored Division Hermann Goering Author (imago/Müller-Stauffenberg)
Dieter Wellershoff schrieb mehr als 40 Romane, Novellen, Theaterstücke und Essays. (imago/Müller-Stauffenberg)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Wellershof: NSDAP hat Anmeldungen erfunden

Schriftsteller Dieter Wellershoff "Das Leben bekommt sogar durch den Tod seinen Wert"

Wellershoff-Erzählungen Verdichtetes Unheil in schnörkelloser Sprache

Hörbuch "Ans Ende kommen. Dieter Wellershoff erzählt über Altern und Sterben"

"Ich habe das Leben als etwas gesehen, das mir zugemutet und angeboten wird. Mach was draus!" So hat Dieter Wellershoff gelebt und so hat er es in Dutzenden von Romanen, Erzählungen, Drehbüchern und Hörspielen beschrieben. "Die beiden Dinge, die uns hindern, die Wirklichkeit wahrzunehmen, das sind die Lebensroutine, ohne die wir nicht leben können, die vielen Routinen, Gewohnheiten, die unser Leben bestimmen - und die Angst. Die Routinen machen das Leben schematisch blass, und die Angst verzerrt es." 

Erzählerisches Werk handelt von Tiefe und Komplexität

Die Literatur war für Dieter Wellershoff der Versuch, den komplexen Realitäten ins dunkle Auge zu sehen. "Übrigens habe ich immer unterstellt, dass die Realität, in der wir leben, das eigentlich Phantastische ist. Man muss nichts erfinden, was darüber hinausgeht, sondern dass man sie sich nur genauer ansehen muss." Sein erzählerisches Werk handelt ausschließlich von der Tiefe, von den Fallen, von der Komplexität, die knapp unterhalb der gewohnt gewöhnlichen Benutzeroberfläche lauern. "Meine Bücher sollen das Gefühl vermitteln, als ginge man über einen immer heißer werdenden Boden. Und so möchte ich auch schreiben: Die Gedanken müssen heiß sein."

Es begann mit einer Niederlage: 1943 zog Dieter Wellershoff in den Krieg. 18 Jahre alt und aus eigenem Entschluss. An der Ostfront wurde er schwer verwundet. "Ich weiß, dass ich nur zufällig am Leben bin. Und das hat in mir ein beständiges Gefühl von Dankbarkeit, auch von Glück hinterlassen." Über seine Erfahrungen im Krieg hat er in seiner Autobiographie "Die Arbeit des Lebens" und ausführlicher noch in "Der Ernstfall" geschrieben.

Gründer einer eigenen literarischen Schule

Nach seiner Promotion wurde der junge Familienvater Lektor bei Kiepenheuer & Witsch in Köln. Er war nicht nur literarischer Berater von Heinrich Böll, er gründete und begründete auch eine eigene literarische Schule, die als "Kölner Schule des Neuen Realismus" in die Literaturgeschichte einging und Autoren wie Nicolas Born, Rolf Dieter Brinkmann oder Günter Seuren hervorbrachte. "Ich habe meine ganze Literaturtheorie im Grunde auf dem Gedanken gegründet, dass wir die Literatur als Probebühne, imaginäre Probebühne haben, um Risiken und Möglichkeiten und Gefahren des Lebens durchzuspielen bis zu den extremsten Konsequenzen, die wir in der Praxis lieber meiden." 

1966 erschien sein erster Roman "Ein schöner Tag". Viele Jahre wurden seine Bücher zwar von der Kritik meist geschätzt, aber ein Publikumserfolg blieb ihnen versagt - darunter so bedeutende Romane wie "Der Sieger nimmt alles", "Die Sirene" und "Die Schattengrenze". Erst im Jahre 2000 gelang ihm - dem 75-Jährigen - ein Bestseller: "Der Liebeswunsch". "Ich möchte die Liebe davor bewahren, sie als ein sicheres Zuhause zu verstehen. Sie ist ein Wagnis und das ist auch ihre Würde, die Bereitschaft, sich auf Unbekanntes einzulassen."

Erzählungen vom Altern und Sterben

Dieter Wellershoff war auch ein ausgezeichneter Essayist, ein Theoretiker, hochgebildet, doch ohne akademisches Geländer entfaltete er ein luzides Gedankengebäude - wie z. B. in "Der Roman und die Erfahrbarkeit der Welt" oder in den vielbeachteten Frankfurter Poetikvorlesungen "Das Schimmern der Schlangenhaut".

Nach vielen Auszeichnungen erhielt er 2014 noch als fast 90-Jähriger den Deutschen Hörbuchpreis für "Ans Ende kommen". Auf dieser CD erzählt er vom Altern und Sterben. Nachdem er die Herausforderungen des Lebens angenommen hatte, stellt er sich denen des Todes mit betörender Klarheit. "Es tröstet mich, wenn ich auf eine Bücherwand gucke, in der alle meine Bücher stehen, die ich geschrieben habe. Es gibt kein besseres Konzept als Leben und der Preis dafür ist Sterben."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk