Freitag, 01. Juli 2022

Archiv

Zypern
Hoffnung auf ein Ende der Teilung

In Genf beginnen neue Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns. Zunächst verhandeln Vertreter der griechischen und türkischen Zyprer, später kommen die sogenannten Garantiemächte dazu. Das sei der große Unterschied zu früheren Verhandlungen, der Hoffnung mache, sagte Gunnar Köhne, ehemaliger Rundfunkkorrespondent in der Türkei, im DLF.

Gunnar Köhne im Gespräch mit Britta Fecke | 09.01.2017

Das mit dem Bildgebungs-Radiospektrometer Moderate-resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) der NASA erzeugte Bild zeigt die Insel Zypern.
Luftaufnahme der Insel Zypern (picture alliance/dpa/NASA/Modis)
Diesmal sei es eine internationale Konferenz und nicht die beiden Volksgruppen, die alleine unter der Obhut der UN verhandeln, ergänzte Köhne, der jahrzehntelang als freier Korrespondent in der Türkei gelebt hat. Die sogenannten Garantiemächte Türkei, Griechenland und Großbritannien kämen drei Tage später hinzu.
Hinzu komme, dass die Situation im östlichen Mittelmeer eine ganz andere sei als noch vor zehn Jahren. Der Syrienkrieg, die innenpolitische Krise in der Türkei, die Finanzkrise in Griechenland - all das habe bewirkt, dass die internationale Gemeinschaft und vor allen Dingen die EU ein großes Interesse daran hätte, wenigstens diesen Konflikt in der Region beizulegen.
Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.