Samstag, 18.11.2017
Startseite@mediasresZu wenig Nachrichtenkompetenz06.06.2017

Angehende LehrerZu wenig Nachrichtenkompetenz

Laut einer Studie der TU Dresden spielt der Umgang mit Journalismus im Lehramtsstudium kaum eine Rolle. Das muss sich dringend ändern, meint der Kommunikationswissenschaftler Lutz Hagen.

Lutz Hagen im Gespräch mit Brigitte Baetz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Kind mit einem Kopfhörer sitzt vor einem Computerbildschirm.  (dpa / picture alliance / Stefan Sauer)
Schon in der Lehrerausbildung wird einer Studie zufolge zu wenig Nachrichtenkompetenz vermittelt. (dpa / picture alliance / Stefan Sauer)
Mehr zum Thema

Medienkompetenz Walkman, die ersten Konsolen und ein 386er Computer

Medienkompetenz von Schülern "Erst müssen die sozialen Fähigkeiten gelernt werden"

Digital Natives Medienkompetenz soll Schule machen

TU Dresden Erste Ergebnisse einer aktuellen Studie der Dresdner Kommunikationswis­senschaft

Wer in Deutschland Lehrer wird, ist oft sehr motiviert, Schüler im Umgang mit Medien zu schulen; die eigene Nachrichtenkompetenz ist aber unter zukünftigen Lehrkräften gering ausgeprägt. Zu diesem Urteil kommt eine Studie der Technischen Universität Dresden.

"Nur ein Drittel der Studierenden weiß zum Beispiel, dass Journalisten in Deutschland keine Lizenz brauchen", sagte Lutz Hagen im Interview mit @mediasres. 

Nachrichtenkompetenz kommt kaum vor

"Wenn 40 Prozent annehmen, dass Presseberichte über ein Bundesministerium vom Ministerium genehmigt werden müssen, dann würde ich sagen, dass es da Defizite gibt", meinte der Kommunikationswissenschaftler. In den meisten Studiengängen spiele Nachrichtenkompetenz so gut wie keine Rolle.

Hagen hat zusammen mit seinen Kollegen für eine bisher noch unveröffentlichte Studie für die Stiftervereinigung der Presse unter anderem angehende Lehrer befragt und sich auch mehrere einschlägige Studiengänge angeschaut.  

Auf Nachrichtenkompetenz werde in der Lehrerausbildung zu wenig eingegangen, sagte Hagen. Das Thema müsse bei der Ausbildung zukünftiger Lehrer stärker in den Vordergrund gestellt werden.

Das könnte sie auch interessieren

In den Sondierungsgesprächen hakt es vor allem bei dem Thema Flüchtlingspolitik: Sowohl die Union als auch die Grünen verharren auf ihren Positionen. Um sich dennoch zu einigen und den Weg frei für eine Jamaika-Koaltion zu machen, müssten sich die Parteien "ein Stück weit verrücken", sagte der Parteienforscher Heinrich Oberreuter im Dlf.
Sondierungsgespräche "Am Scheitern hat die CSU kein Interesse"

Entdecken Sie den Deutschlandfunk