Die Nachrichten

Letzte Sendung hören:21:00 Uhr Nachrichten
schliessen

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

 
 
 
Nachrichten   
 
0:00
 
 
 
 

Nachrichten vertieft

Attentat in OrlandoEhefrau des Täters soll von Anschlagsplan gewusst haben

Eine improvisierte Gedenkstätte in Orlando im US-Bundesstaat Florida erinnert an die 49 Opfer des Attentats auf einen Nachtclub. (dpa-Bildfunk / Joe Burbank / Orlando Sentinel via AP)
Eine improvisierte Gedenkstätte in Orlando im US-Bundesstaat Florida erinnert an die 49 Opfer des Attentats auf einen Nachtclub. (dpa-Bildfunk / Joe Burbank / Orlando Sentinel via AP)

Noch immer ist unklar, warum ein Mann in Orlando 49 Menschen in einem Nachtklub erschoss. Die Fahnder erhoffen sich weitere Erkenntnisse von der Ehefrau des Täters. Sie soll Medienberichten zufolge von den Plänen gewusst haben und mindestens einmal mit ihm zum späteren Tatort gefahren sein.

Der Sender NBC berichtete, die Frau habe dem FBI gesagt, ihren Mann Omar Mateen mindestens einmal in den Club "Pulse" gebracht zu haben. Er habe den Ort auskundschaften wollen. , sie habe erzählt, dass sie ihren Mann von der Tat abbringen wollte. Falls sie tatsächlich eingeweiht war, aber nicht die Polizei informierte, drohten ihr in den USA bis zu drei Jahre Haft. Die Anklage gegen die Frau könnte demnach noch diese Woche erfolgen.

In dem Club für Homosexuelle erschoss der 29-Jährige in der Nacht zum Sonntag 49 Menschen und verletzte 53. Sechs Menschen befinden sich noch in Lebensgefahr. Das FBI hatte am Montag ausgeschlossen, dass der Attentäter von einem terroristischen Terrornetzwerk Instruktionen erhielt. Er soll über das Internet extremistisch inspiriert worden sein. Er hatte sich vor der Tat auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berufen.

Täter soll öfter im Nachclub gewesen sein

Allerdings könnten ihn auch andere Gründe angetrieben haben: US-Medien berichteten, der 29-Jährige sei vor der Tat häufiger selbst zu Gast in dem Club gewesen. "Er versuchte, Leute abzuschleppen. Männer", berichtete ein Mann der Nachrichtenagentur AP. "Gewöhnlich näherte er sich ihnen, legte dann vielleicht den Arm um sie und versuchte, sie zum Tanzen zu bewegen und ihnen einen Drink zu spendieren. Das ist es, was Leute in Schwulenbars tun." Den Berichten zufolge soll der Täter auch eine Dating-App für Schwule genutzt haben. Das FBI durchsucht derzeit das Handy auf Hinweise für ein mögliches Motiv.

Die erste Frau von Omar Mateen hatte Journalisten erzählt, dass sie ihren Mann für psychisch gestört gehalten habe. Sie sei nur vier Monate mit ihm zusammengeblieben, weil er sie misshandelt habe. Das Paar ließ sich 2011 scheiden, zwei Jahre nach der Heirat.

Die Tat hat in den USA erneut eine Debatte über schärfere Waffengesetze ausgelöst. Der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump erneuerte als Reaktion seine Forderung nach einem Einreisebann für alle Muslime. US-Präsident Barack Obama bezeichnete Trumps Äußerungen als dummes Gerede und Geschwätz

(hba/stfr)

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal