Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 09:10 Uhr Die neue Platte
StartseiteInterviewErhebliche Unterschiede zwischen Stadt und Land02.04.2018

Bevölkerungswachstum in DeutschlandErhebliche Unterschiede zwischen Stadt und Land

Die Geburtenrate in Deutschland steigt. Allerdings, so hat eine Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung ermittelt, bekommen Frauen auf dem Land mehr Kinder als Frauen in der Stadt. Besonders wenige Kinder kämen in München und Passau zur Welt, sagte der Politologe Tilmann Mayer im Dlf.

Tilmann Mayer im Gespräch mit Reinhard Bieck

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Babys liegen in einem Kreis bei einem Treffen von Müttern in einem Kindergarten in Frankfurt (Oder)  (dpa / picture alliance / Gru)
Es sei eine schöne Osternachricht, dass mehr Kinder in Deutschland zur Welt kämen, sagte der Demografieforscher Tilmann Mayer im Dlf (dpa / picture alliance / Gru)
Mehr zum Thema

Familienwissenschaftlerin über gestiegene Geburtenrate Babyboom - dank besserer Familienpolitik

Religion und Demografie "Lasst uns wegkommen von Angst und Mythen"

Der Clou der Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung sei, dass dort nicht auf nationaler, sondern auf Kreisebene Daten berechnet worden seien, sagte der Politologe Tilmann Mayer im Dlf. Diese Art der Berechnung ermögliche Unterschiede zwischen Stadt und Land genauer unter die Lupe zu nehmen. 

Ursachen für die höhere Geburtenrate in ländlichen Gebieten seien unter anderem die geringere Bevölkerungsdichte, die Verfügbarkeit von größeren Wohnungen sowie in gewissen Gegenden auch ein höherer Anteil an Katholiken. Von einer Mietpreisbremse in städtischen Gebieten hält Mayer jedoch nichts. Das würde das Problem nicht lösen. Stattdessen müsse man untersuchen, was man auf der Kreisebene besser machen könne, um mehr Anreize fürs Kinderkriegen zu schaffen. Hier seien sowohl die Bundesregierung als auch die Kommunalpolitik gefordert, so Mayer.

Sie können den vollständigen Beitrag im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk