Dienstag, 20.02.2018
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteGesichter EuropasÖsterreichs heikler Aufstieg im Bergtourismus27.01.2018

Freizeitpark AlpenÖsterreichs heikler Aufstieg im Bergtourismus

"Größer, schneller, bequemer" heißt die Devise im österreichischen Bergtourismus. Die Alpen werden zunehmend zum Themenpark, eine Art touristischer Unterhaltungsindustrie wächst.

Von Antonia Kreppel

Ein Musiker der Band «Blaas of Glory» zeigt am 01.04.2016 im Ski-Gebiet Nassfeld in Österreich an der Tresdorfer Alm während des "Full Metal Mountain" Festivals den "Teufelsgruß". Das Heavy Metal Festival ist ein Ableger des Wacken Festivals. (dpa / Henrik Josef Boerger)
Der touristische Größenwahn spaltet auch die alpine Gesellschaft (dpa / Henrik Josef Boerger)
Mehr zum Thema

Bayern Skizirkus am Riedberger Horn

Oberharzer Schneelüge Region setzt trotz Erderwärmung auf Skitourismus

Erlebnis-Burnout Gipfel stürmen bis zum Gehtnichtmehr

Event statt Natur - und das zu allen Jahreszeiten: E-Mountainbike-Genusstouren statt simpler Radausflüge, Hochseilgärten statt Spazierwegen im Alpengarten; Fake-Almen und Wellness-Tempel statt Berghotels; "Ballermann" auf Bergspitzen und im Tal rund um die Uhr.

Daniel Craig, James-Bond-Darsteller im Film  (AFP / Joe Klamar) (AFP / Joe Klamar)Mehr Chinesen und James Bond für Sölden
Sölden ist mit einer Million Übernachtungen pro Winter einer der Top-Skiorte Österreichs. Doch allmählich bleiben die Deutschen aus. Sind die Grenzen des Wachstums erreicht? Ein Seilbahnbetreiber sieht noch Potenzial. Er braucht dafür James Bond. Und mehr Chinesen.

In Ischgl kommen regelmäßig Zehntausende Fans zu Konzerten von Weltstars in großer Höhe, hier beim Elten-John-Konzert im Mai 2008 (picture alliance / dpa / Felix Hörhager) (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)Auf der Suche nach Normalität in Ischgl
Im wohl schillerndsten Skiort Österreichs wird bewusst mit der Grenzwertigkeit gespielt: exzessive Après-Ski-Partys, Auftritte von Weltstars, Touristen im Dauerdelirium. Aber gibt es in Ischgl auch einen dörflichen Alltag? Ein Gespräch mit der Jugend des Dorfs.

Almhütte vor dem Hochköniggipfel in Mühlbach im Salzburger Land (Imago) (Imago)Einheimische gegen Betten
Als in Mühlbach im Salzburger Land die Kupferminen schlossen, setzte der Ort erfolgreich auf Tourismus. Allerdings verkommt er inzwischen zur Durchgangsstation, der Ortskern verödet, viele ziehen weg. Lässt sich dem mit mehr Betten auf der grünen Wiese beikommen?

 Kühe beim Almabtrieb in Mayrhofen im Zillertal, Österreich (Imago) (Imago)Wenn die Alm ins Tal kommt
Die Interessen von Tourismus und Landwirtschaft sind nicht leicht zu vereinbaren. In Mayrhofen im Zillertal haben eine Käserei und ihre Zulieferer eine spezielle Symbiose gefunden: Sie inszenieren ihre Produktion erfolgreich als Touristenattraktion.

Betrunkene zwischen Überresten einer Party im Schnee. Foto einer Text-Bild-Kombination mit Titel  (Lois Hechenblaikner) (Lois Hechenblaikner)Ein Tiroler fotografiert 'touristische Metastasen'
Viele Tiroler fühlen sich von Lois Hechenblaikner provoziert. Der Fotograf stellt in seinen Arbeiten über die touristische Ausbeutung seiner Heimat die bohrende Frage: "Wo sind wir authentisch, wo wird es Hochverrat am Eigenen?"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk