Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Geheimsache: Pillentest

Wie Studienergebnisse gezielt verschleiert werden

Von Thomas Liesen

Schaden und Nutzen von Medikamenten sind nicht immer leicht festzustellen.
Schaden und Nutzen von Medikamenten sind nicht immer leicht festzustellen. (picture alliance / dpa)

Jeder Patient, der ein Medikament einnimmt, und jeder Arzt, der ein Medikament verschreibt, muss sich auf eines verlassen können: dass es wirkt. Denn schließlich hat es vor der Zulassung in Klinischen Studien ihre Wirkung unter Beweis stellen müssen – an Hunderten oder gar Tausenden von Freiwilligen.

Doch kritische Forscher haben in jüngster Zeit aufgedeckt: Der Schein trügt. Denn die Macher Klinischer Studien manipulieren auf vielfältige Weise die Ergebnisse der Medikamententests. Beliebter Trick: Nur Ergebnisse, die das Mittel gut aussehen lassen, werden öffentlich gemacht. Studienergebnisse, die gegen das Medikament sprechen, bleiben dagegen in der Schublade. Folge: Die Wirkung von Medikamenten wird überschätzt, Nebenwirkungen unterschätzt.

Vor Jahren schon haben einzelne Länder mit Gesetzen reagiert. Das Problem ist erkannt. Ist es damit auch gelöst? Mitnichten, zeigen jüngste Untersuchungen, nach wie vor erfahren Wissenschaftler, Ärzte und Patienten nur von einem Teil der Studien. Welche Folgen hat diese Verzerrung? Und was geschieht, um allgemein akzeptierte Standards endlich durchzusetzen?

"Manuskript zur Sendung:"

Geheimsache: Pillentest

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspGute Pille, schlechte Pille
     &nbsp(Campus & Karriere vom 07.03.12)

     &nbspAntes: Klinische Studien werden bewusst zurückgehalten
     &nbsp(Radiofeuilleton: Thema vom 02.08.11)

     &nbsp"Ich glaube, dass ich durchaus diplomatisch sein kann"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 31.08.10)

     &nbspDie wahren Gründe für Peter Sawickis Karriereende
     &nbsp(Andruck vom 06.09.10)

     &nbspGerd Antes: Wir brauchen mehr öffentlich geförderte Studien
     &nbsp(Radiofeuilleton: Thema vom 25.03.09)

Links ins Netz:

     &nbspClinical Trials

     &nbspBMJ: Erfolg der Veröffentlichungspflicht in den USA, 2012 (PDF)

     &nbspPublication Bias, Postitionspapier des VFA

     &nbspBundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

     &nbspIQWIG: Nutzen von Reboxetin (24.11.09)

     &nbspArzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

     &nbspDeutsches Cochrane-Zentrum

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

KlimakonferenzVerschwitzt und zugenässt!

Ein von einem Flächenbrand zerstörtes Haus nahe San Marcos, Kalifornien, USA. Aufnahme vom 15.5.2014

Jeder, der schon einmal im Passagierflugzeug unterwegs war, kennt ihn: Der Jet Stream, ein kräftiger Höhenwind in mittleren Breiten, beschleunigt Flüge von Westen nach Osten. Dieser „Strahlstrom“ kommt jetzt zu neuer Prominenz.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Digitale MusikproduktionGrooven und falten

Modell eines fiktiven Streichinstruments: Kryptanium IIII von Alonzo of Nezborlan

Früher bedeutete digitale Musik: kühl, künstlich. Heute kann jeder PC mithilfe von Musiksoftware nicht nur beliebig viele natürliche Klänge herstellen, sondern sie auch in Räume tauchen, die real existieren, etwa altehrwürdige Konzertsäle.