Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Geheimsache: Pillentest

Wie Studienergebnisse gezielt verschleiert werden

Von Thomas Liesen

Schaden und Nutzen von Medikamenten sind nicht immer leicht festzustellen. (picture alliance / dpa)
Schaden und Nutzen von Medikamenten sind nicht immer leicht festzustellen. (picture alliance / dpa)

Jeder Patient, der ein Medikament einnimmt, und jeder Arzt, der ein Medikament verschreibt, muss sich auf eines verlassen können: dass es wirkt. Denn schließlich hat es vor der Zulassung in Klinischen Studien ihre Wirkung unter Beweis stellen müssen – an Hunderten oder gar Tausenden von Freiwilligen.

Doch kritische Forscher haben in jüngster Zeit aufgedeckt: Der Schein trügt. Denn die Macher Klinischer Studien manipulieren auf vielfältige Weise die Ergebnisse der Medikamententests. Beliebter Trick: Nur Ergebnisse, die das Mittel gut aussehen lassen, werden öffentlich gemacht. Studienergebnisse, die gegen das Medikament sprechen, bleiben dagegen in der Schublade. Folge: Die Wirkung von Medikamenten wird überschätzt, Nebenwirkungen unterschätzt.

Vor Jahren schon haben einzelne Länder mit Gesetzen reagiert. Das Problem ist erkannt. Ist es damit auch gelöst? Mitnichten, zeigen jüngste Untersuchungen, nach wie vor erfahren Wissenschaftler, Ärzte und Patienten nur von einem Teil der Studien. Welche Folgen hat diese Verzerrung? Und was geschieht, um allgemein akzeptierte Standards endlich durchzusetzen?

"Manuskript zur Sendung:"

Geheimsache: Pillentest

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspGute Pille, schlechte Pille
     &nbsp(Campus & Karriere vom 07.03.12)

     &nbspAntes: Klinische Studien werden bewusst zurückgehalten
     &nbsp(Radiofeuilleton: Thema vom 02.08.11)

     &nbsp"Ich glaube, dass ich durchaus diplomatisch sein kann"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 31.08.10)

     &nbspDie wahren Gründe für Peter Sawickis Karriereende
     &nbsp(Andruck vom 06.09.10)

     &nbspGerd Antes: Wir brauchen mehr öffentlich geförderte Studien
     &nbsp(Radiofeuilleton: Thema vom 25.03.09)

Links ins Netz:

     &nbspClinical Trials

     &nbspBMJ: Erfolg der Veröffentlichungspflicht in den USA, 2012 (PDF)

     &nbspPublication Bias, Postitionspapier des VFA

     &nbspBundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

     &nbspIQWIG: Nutzen von Reboxetin (24.11.09)

     &nbspArzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

     &nbspDeutsches Cochrane-Zentrum

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.