Gesichter Europas

Nächste Sendung: 29.11.2014 11:05 Uhr

Open Data in der Sauna - Finnlands rasanter Weg in die Digitalisierung
Mit Reportagen von Christoph Kersting
Am Mikrofon: Johanna Herzing

Über 90 Prozent der Finnen nutzen das Internet! Das ist digitale Weltklasse, sagen die Verfasser des Global Information Technology Report, einer Studie des Weltwirtschaftsforums. In dem Ranking belegt Finnland 2014 schon zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz, wenn es um die Nutzung von IT und die politischen Rahmenbedingungen für deren Ausbau geht.

Sendung vom 22.11.2014

Sendung vom 15.11.2014

Sendung vom 08.11.2014

Sendung vom 01.11.2014

Sendung vom 25.10.2014

Sendung vom 18.10.2014

Sendung vom 11.10.2014

Sendung vom 04.10.2014

Sendung vom 27.09.2014

Sendung vom 20.09.2014

Sendung vom 13.09.2014

Sendung vom 06.09.2014

Sendung vom 30.08.2014

Sendung vom 23.08.2014

Sendung vom 16.08.2014

Sendung vom 09.08.2014

Sendung vom 02.08.2014

Sendung vom 26.07.2014

Sendung vom 19.07.2014

Sendung vom 12.07.2014

Sendung vom 05.07.2014

Sendung vom 28.06.2014

Sendung vom 21.06.2014

Sendung vom 14.06.2014

Sendung vom 07.06.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Gesichter Europas" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Europa heute

FrankreichFront National erhält Kredit aus Russland

Klare Wahlsieger bei der Europawahl in Frankreich: Der Front National mit ihrer Vorsitzenden Marine Le Pen.

Wahlkampf kostet Geld, doch offenbar wollten französische Banken dem Front National keinen Kredit gewähren. Jetzt ist bekannt geworden, dass die Partei neun Millionen Euro von einer russischen Bank erhalten hat. Welchen Einfluss hatte die russische Führung, fragen sich Frankreichs Medien.

 

Eine Welt

Islamisten in Kirgistan"Das widerspricht den traditionellen Werten"

Der Dordoi-Markt in der Nähe von Bischkek, der Hauptstadt Kirgistans.

Die islamistische Terrororganisation IS ist längst zum weltweiten Problem geworden. Betroffen ist auch Zentralasien, zum Beispiel Kirgistan. Das Land gilt als Insel der Demokratie, die Gesellschaft ist geradezu offen. Das führt dazu, dass auch Extremisten aus Nachbarländern hier Zuflucht suchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitions-Spitzen einigen sich  beim Thema Frauenquote | mehr

Kulturnachrichten

Nach langer Krankheit:  Amerikanischer Fotograf Lewis Baltz in Paris gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr