Gesichter Europas

Nächste Sendung: 07.03.2015 11:05 Uhr

Matjes, Masten & Matrosen - Fischfang in den Niederlanden
Mit Reportagen von Kerstin Schweighöfer
Am Mikrofon: Britta Fecke
(DLF 2013)

Heringe und Schollen, Seezungen, Krabben, Makrelen und bis vor 150 Jahren auch Wale: Seit Menschengedenken fahren die niederländischen Fischer hinaus auf die Nordsee, den Atlantik oder das Polarmeer. Die Niederlande gehören zu den ältesten Fischfangnationen Europas. Allerdings sind die Zeiten der kleinen Fischerboote vorbei.

Sendung vom 28.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Sendung vom 07.02.2015

Sendung vom 31.01.2015

Sendung vom 24.01.2015

Sendung vom 17.01.2015

Sendung vom 10.01.2015

Sendung vom 03.01.2015

Sendung vom 27.12.2014

Sendung vom 20.12.2014

Sendung vom 13.12.2014

Sendung vom 06.12.2014

Sendung vom 29.11.2014

Sendung vom 22.11.2014

Sendung vom 15.11.2014

Sendung vom 08.11.2014

Sendung vom 01.11.2014

Sendung vom 25.10.2014

Sendung vom 18.10.2014

Sendung vom 11.10.2014

Sendung vom 04.10.2014

Sendung vom 27.09.2014

Sendung vom 20.09.2014

Sendung vom 13.09.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Gesichter Europas" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Europa heute

Griechenland-HilfeBrückenbauer Dijsselbloem

Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem und der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis bei einer Pressekonferenz in Athen. Dijsselbloen trägt einen Kopfhörer. Im Hintergrund ist die Europa-Fahne. (Aris Messinis, AFP)

Brüssel will das Hilfsprogramm für Griechenland um vier Monate verlängern. Die Niederlande haben dem Kompromiss bereits zugestimmt. Großen Anteil an dieser Entscheidung hat der niederländische Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem. Er sieht sich am Ende eines kräftezehrenden Marathons mit möglichem Happyend.

 

Eine Welt

Kampf gegen ISDem Irak fehlen die Mittel

Irakische Soldaten vor einem Zelt. (dpa/EPA/Alaa Al-Shemaree)

Etwa ein Drittel des Irak ist durch den IS besetzt. Die Regierung ist fast machtlos gegen den Vormarsch - denn ihre Mittel sind begrenzt. Die sinkenden Ölpreise belasten den Haushalt, außerdem erschwert die völlig veraltete und zum Teil zerstörte Infrastruktur den Kampf gegen den Terror.