• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Das Transparent zeigt den ehemaligen albanischen Diktator Enver Hoxha, an dessen Grab. (AFP / Gent Shukullaku)

Zwischen Aufarbeitung und AufbruchAlbanien 30 Jahre nach dem Tod des Diktators Hoxhas

30 Jahre nach dem Tod des albanischen Diktators Enver Hoxha werden die Archive der kommunistischen Geheimpolizei geöffnet: Wer von der gefürchteten Sigurimi überwacht wurde oder mit ihr zusammenarbeitete, soll Einblick in die Akten erhalten. Das ist ein großer Schritt in Richtung Aufarbeitung, denn bisher versuchten die politischen Eliten eine Öffnung der Archive zu verhindern.


Auf dem Sprung: Ein Pferdetrainer der Spanischen Hofreitschule demonstriert mit seinem Lipizzaner am 20.8.2003 vor dem Schloss Schönbrunn in Wien sein Können. Die Schule ist die einzige Institution der Welt, an der die klassische Reitkunst in der Renaissancetradition seit mehr als 425 Jahren gepflegt wird. (picture-alliance / dpa / epa apa Roland Schlager)

Hohe Schule am langen ZügelDie Wiener Hofreitschule zwischen Kunst und Kommerz

In den Stallungen der Wiener Hofburg riecht es nach dem Erbe der Habsburger: die edlen Lipizzanerhengste, einst angeschafft zum Amüsement der österreichischen Kaiser und damals ausschließlich dem Hochadel vorbehalten, tanzen ihr elegantes Ballett aus Pirouetten und Piaffen bis heute. Die Spanische Hofreitschule, vor 450 Jahren gegründet und von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt.

Nächste Sendung:

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk