• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDossierRechts, extrem, alternativ03.02.2017

"Identitäre Bewegung" Rechts, extrem, alternativ

Sie sind gebildet, internetaffin, stramm deutsch und nennen sich: Identitäre. Ihr Ziel ist eine Kulturrevolution, die Deutschland nach Rechtsaußen führt. In medienwirksamen Aktionen steigen sie aufs Brandenburger Tor und hissen ihre Fahnen gegen die Flüchtlingspolitik.

Von Nail Al Saidi

Demonstration der rechten "Identitären Bewegung" in Berlin.  (imago stock&people)
Demonstration der rechten "Identitären Bewegung" in Berlin.  (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Rechtsextreme Identitäre Bewegung Hip, internetaffin und aggressiv

"Identitäre Bewegung" Rechte besetzen Brandenburger Tor

Oder sie färben einen Brunnen mit roter Farbe, als Zeichen dafür, wie das deutsche Volk vermeintlich langfristig durch Migranten ausgetauscht werde. Die Identitären werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Aber sie bleiben nicht unter sich in der rechten Ecke, sondern versuchen gezielt, Meinungen und Stimmungen der gesellschaftlichen Mitte zu beeinflussen.

Mit Erfolg: Bürgerliche Politiker verwenden mittlerweile das Vokabular der Identitären, ein Aktivist wurde im Oktober 2016 in eine Talkshow eingeladen. Mit der Wahl von Donald Trump und dessen Nähe zur rechtsextremen alt-right-Bewegung in den USA fühlen sie sich erst recht im Aufwind.

Anmerkung der Redaktion: In dem Manuskript gab es eine Korrektur: 
In der Sendung über die "Identitäre Bewegung"  wird deren Symbol thematisiert – das Lambda, der 11. Buchstabe des griechischen Alphabets. Wörtlich heißt es in der Sendung: "Übernommen haben sie das von den Spartanern. Die hatten das Lambda auf ihre Schilde gemalt, als sie das Perserreich mit nur 300 Mann schlugen - vor 2.500 Jahren." Das ist nicht korrekt. Überliefert ist, dass die Spartaner in der mehrtägigen Schlacht bei den Thermopylen gegen die Perser gestorben sind. Durch ihren Widerstand schufen sie Bedingungen dafür, dass die griechischen Verbände die Kriege gegen die Perser letztlich für sich entscheiden und die Unabhängigkeit der griechischen Stadtstaaten sichern konnten. Die Begebenheit wurde immer wieder als Opfergeschichte instrumentalisiert. Wir danken Thomas Diehl für diesen Hinweis. 

Downloads:

Manuskript zur Sendung als PDF
Manuskript zur Sendung als Text

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk