Forschung aktuell / Archiv /

Rauchen erhöht Alzheimerrisiko

Zigarettenrauch beschleunigt den Krankheitsprozess

Von Volkart Wildermuth

Rauchen kann die Alzheimerkrankheit beschleunigen und verschlimmern.
Rauchen kann die Alzheimerkrankheit beschleunigen und verschlimmern. (AP)

Zu den bekannten Gefahren des Rauchens gesellt sich eine weitere: Der tägliche Griff zur Zigarette ist ein Risikofaktor für die Alzheimerkrankheit. Das belegen neue Experimente an Mäusen. Überraschend dabei: Dem Nikotin wurde vor nicht allzu langer Zeit noch eine gewisse Schutzwirkung gegen die Demenz zugesprochen.

Alzheimer hat viele Ursachen. Manche liegen in den Genen, andere in natürlichen Alterungsvorgängen und wieder andere im Lebensstil und in der Umwelt. Letztere sind besonders interessant, da man sie, anders als Erbgut und Alter, potenziell beeinflussen kann. Es gibt einige Krankheiten, die mit Alzheimer in Verbindung stehen, zum Beispiel Diabetes, Bluthochdruck oder Depressionen. Auch der Bildungsgrad, Übergewicht und Bewegungsmangel spielen eine Rolle - und dann eben noch das Rauchen, sagt Alzheimerexperte Claudio Soto.

"Rauchen ist ein relevantes Problem in Zusammenhang mit Alzheimer. Das Risiko von Rauchern ist anderthalbmal so hoch wie das von Nichtrauchern."

Warum das so ist, will der Professor für Neurologie am gesundheitswissenschaftlichen Zentrum der Universität von Texas in Houston, mit Laborexperimenten herausfinden. Dabei untersucht er Mäuse, die zwei besondere Gene in sich tragen. Bei Menschen verursachen diese Gene seltene erblichen Formen der Alzheimerkrankheit. In den Nagern lösen sie verwandte Prozesse aus, aber nicht innerhalb von Jahrzehnten, sondern innerhalb von Monaten. Die typischen Ablagerungen finden sich in ihrem Gehirn schon nach einem Dreivierteljahr, wenig später zeigen die Mäuse auch Schwierigkeiten in Gedächtnistests. An diesem Tiermodell wollte Claudio Soto nun den Einfluss von Zigaretten überprüfen. Es gab nur ein Problem:

"Offensichtlich rauchen Mäuse nicht. Wir haben das aktive und das passive Rauchen deshalb mit Rauchkammern simuliert."

In den Rauchkammern steckte eine Zigarette, an der eine Pumpe saugte. Sowohl dieser mit Nikotin belastete Luftstrom als auch die Rauchschwaden von der Spitze der Zigarette wurden zu den Mäusen geblasen und zwar jeweils eine halbe oder eine ganze Stunde am Tag für vier Monate. Nach einiger Zeit fanden sich in ihrem Blut Spuren eines Nikotin-Abbauproduktes, wie sie bei Passivrauchern beziehungsweise bei leichten Rauchern vorkommen. Im Alter von sieben Monaten tötete Claudio Soto die Mäuse und untersuchte ihr Gehirn. Bei Mäusen, die nur eine halbe Stunde täglich dem Rauch ausgesetzt waren, fanden sich kaum Änderungen. Bloßes Passivrauchen scheint also Alzheimer nicht zu beeinflussen.

"Bei den sozusagen aktiv rauchenden Mäusen beschleunigte sich der Krankheitsprozess. Es fanden sich viel mehr der typischen Ablagerungen. Sie verursachen eine stärkere Entzündung im Gehirn und auch weitere Krankheitsschritte wie Veränderungen am Tau-Protein ließen sich nachweisen. Die stören wahrscheinlich die Funktion der Nerven und führen so zu den Symptomen der Alzheimerkrankheit."

Zigarettenrauch beschleunigt den Krankheitsprozess bei Alzheimer demnach auf vielfältige Weise. Dafür könnten unterschiedliche Effekte verantwortlich sein: eine direkte schädliche Wirkung der Substanzen im Rauch; eine Überlastung von Entgiftungsprozessen; Entzündungen; oder schlicht die Doppelbelastung aus Rauch und Ablagerungen. Die Details will Claudio Soto jetzt an seinen Mäusen aufklären, das ist allerdings mehr von theoretischem Interesse, die praktische Botschaft der Experimente ist jetzt schon klar:

"Das Fazit ist klar: Rauchen ist ein wichtiger Umweltfaktor, der die Alzheimerkrankheit beschleunigen und verschlimmern kann. Natürlich ist es schwer die Leute zu überzeugen, mit dem Rauchen aufzuhören, um Alzheimer vorzubeugen. Aber in einer idealen Welt ließe sich so die Zahl der Alzheimerpatienten deutlich vermindern."

Epidemiologen haben das schon 2011 in einem Gedankenexperiment hochgerechnet. Danach gäbe es auf einer rauchfreien Welt 14 Prozent weniger Alzheimerfälle. Eine Utopie, aber wenn nur jeder zehnte Raucher die Hände vom Glimmstängel lassen könnte, würden auf der Erde über 400.000 Menschen mehr auch im Alter ihre Erinnerungen genießen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

NeurologieEine Idee versetzt Berge

Eine Person spielt Scrabble und legt die Worte "Brain", "Training" und "Gehirn".

Seit fast 20 Jahren tobt in Deutschland eine Debatte über den freien Willen. Einige Hirnforscher behaupten, der freie Wille sei eine Illusion, weil jede Willensentscheidung vom Gehirn unbewusst eingeleitet wird. Philosophen und Geisteswissenschaftler kontern, dass der freie Wille nicht schon deshalb widerlegt sei, weil er auf das Gehirn angewiesen sei.

MedizinSonnenbrand schädigt doppelt

Eine Frau sitzt am 17.02.2014 in München (Oberbayern) bei Sonnenschein auf einem Stuhl. Milde Temperaturen und sonniges Wetter laden zum Sonnenbaden ein. 

Schon jetzt im Frühjahr hat die Sonne Kraft genug, einen Sonnenbrand auszulösen. Zuviel UV-Strahlung kann sogar zum schwarzen Hautkrebs führen. Dabei bilden sich sehr früh Metastasen nicht nur auf der Haut, sondern auch im Körper, in Organen wie der Lunge. Die Hintergründe der gefährlichen Ausbreitung hat ein Bonner Forscherteam entschlüsselt.

WindenergieHartgesottene Turbinen für die Antarktis

Die Mayrkette (norwegisch: Jutulsessen), ein Gebirge in der Antarktis

Es gibt Orte auf der Welt, an denen ein Stromausfall lebensbedrohlich wäre: zum Beispiel die Antarktis. Im Winter sinken hier die Temperaturen auf Werte unter minus 70 Grad Celsius. Amerikanische Ingenieure arbeiten daran, dass auch dann der Strom nicht ausfällt.