Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 18.06.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteInformationen am MorgenDänemark will Grenzzaun gegen Wildschweine04.06.2018

SchweinepestDänemark will Grenzzaun gegen Wildschweine

Um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu stoppen, greift Dänemark zu einem besonderen Mittel: Entlang der Grenze zu Deutschland wollen die Dänen einen Grenzzaun gegen Wildschweine errichten. Die Rechtspopulisten im Land frohlocken bereits, der Zaun könne auch vor illegalen Einwanderern schützen.

Von Johannes Kulms

Grenzhäuschen mit Pollern und umgekipptem Baumstamm (Deutschlandradio / Johannes Kulms)
Möglicher Zaunabschnitt: der Grenzübergang Sofielund zwischen Dänemark und Schleswig-Holstein (Deutschlandradio / Johannes Kulms)
Mehr zum Thema

Flüchtlinge Dänemark führt Grenzkontrollen ein

Flüchtlingsstrom Kontrollen zwischen Dänemark und Schweden

Chaos am Öresund Dänemark droht mit Kontrollen an deutscher Grenze

Flüchtlingspolitik in Schweden und Dänemark Eiszeit im Norden

Inzwischen hat das dänische Parlament den Zaun gegen Wildschweine an der Grenze zu Deutschland gebilligt.

Eine immer strengere  Flüchtlingspolitik – die hat Dänemark in den letzten Jahren kräftig vorangetrieben. Das zeigt sich auch in der Wiedereinführung der Grenzkontrollen. Die meisten Autofahrer werden an den großen Grenzübergängen durchgewunken. Nicht so der deutsche Radioreporter, den der freundliche dänische Grenzposten gleich anhalten wird – um ihn nach einer kurzen Ausweiskontrolle passieren zu lassen. Offenbar wirkt der deutsche Besucher ungefährlich.

Ganz anders bewertet Kopenhagen die Wildschweine, die von Deutschland nach Dänemark wollen. Hier heißt die Devise: Unbedingt raushalten. Und zwar alle! Grund dafür ist die afrikanische Schweinepest. Für den Menschen ist dieses  Virus ungefährlich. Doch für Haus- und Wildschweine ist es  tödlich. In den letzten Jahren hat sich die Afrikanische Schweinepest immer weiter in Europa ausgebreitet.

Bis anderthalb Meter hohe Barriere

Zum Schutz will Kopenhagen nun einen Zaun errichten. Knapp 70 Kilometer lang soll er werden und entlang der gesamten Landgrenze zur Bundesrepublik verlaufen. Ein Meter bis 1,5 Meter wäre die Barriere hoch. Schon in wenigen Monaten könnte sie stehen. Eine gute Idee, findet Claus Jørgensen: "Die Zaun ist nicht eine hundertprozentige Lösung, aber wenn wir einen Zaun bauen, dann hilft das wirklich." 

Claus Jørgensen ist 49 Jahre alt. Sein Hof liegt in Gaardeby, nur wenige Kilometer nördlich der deutsch-dänischen Grenze. Jørgensens Schweinehaltung ist in den letzten 24 Jahren kräftig gewachsen, knapp 2.000 Muttersäue werden inzwischen in dem fabrikähnlichen Stallgebäude gehalten. Einige von ihnen stehen und liegen an diesem Nachmittag in engen Boxen um Jørgensen herum. An den Zitzen der riesigen Tiere saugen die gerade geworfenen  Ferkel. Kein halbes Jahr lang werden sie leben, dann geht es zur Schlachtung.

Claus Jørgensen in seinem Schweinestall (Deutschlandradio / Johannes Kulms)Schweinezüchter Claus Jørgensen hätte enorme Einbußen bei Ausbruch der Schweinepest (Deutschlandradio / Johannes Kulms)

Claus Jørgensen sieht zufrieden aus, sein Betrieb läuft gut. Doch die afrikanische Schweinepest bereitet ihm viel Sorge. "Wenn es wirklich die Schweinepest nach Dänemark kommen sollte, dann könnte es für mich das erste Jahr vielleicht – ja, wir schätzen so – ein Million Euro. Was das zweite Jahr kosten sollte, weiß keiner."

Fleischerzeugung wichtiger Wirtschaftszweig

Für die dänische Wirtschaft spielt die Fleischerzeugung eine wichtige Rolle. Käme die afrikanische Schweinepest ins Land, würde das die Exporte in Drittstaaten – also die Länder außerhalb der EU – abrupt stoppen. Ausfuhren im Wert von rund 1,5 Milliarden Euro pro Jahr drohten dann wegzufallen, warnt das dänische Umwelt- und Lebensmittelministerium Viel Geld für ein Land mit rund sechs Millionen Einwohnern…

Besonders laut jubelten bei der Ankündigung der Zaun-Pläne Ende März die Rechtspopulisten im Folketing. Noch ein paar Zentimeter drauf und der Zaun könne die Staatsgrenze auch vor illegalen Einwanderern schützen, frohlockten Vertreter der Dänischen Volkspartei.

Bereits in den 80er Jahren hatten die Nordeuropäer einen Zaun an der Grenze errichtet, um sich vor der Maul- und Klauenseuche zu schützen. Die überwachsenen Überreste lassen sich noch heute besichtigen. Zum Beispiel am kleinen Grenzübergang Sofiedal, wo es äußerst gemächlich zugeht.

"Die Gefahr geht von den Menschen aus"

Die rustikalen Holzpfosten mit den fünf Drahtreihen erinnern eher an einen gewöhnlichen Weidezaun als an ein Bollwerk. Das hier nun in Kürze ein neuer, größerer Zaun kommen soll – damit kann Curt Jacobsen nur wenig anfangen. Er ist Vorsitzender des örtlichen Jagdverbands in Tinglev.

"Die größte Gefahr mit der Schweinepest ist ja der Mensch und nicht das Wildschwein. Ein Wildschwein, das krank ist, läuft nicht mal 15 Kilometer, dann ist es tot. Das heißt, es würde Jahre dauern, wenn ein Wildschwein zu Fuß die Krankheit hierher bringt. Es sind die Menschen, die die Gefahr sind." 

Curt Jacobsen vor einer Hecke (Deutschlandradio / Johannes Kulms)Jäger Curt Jacobsen glaubt nicht, dass ein Zaun gegen Wildscheine viel bringen würde (Deutschlandradio / Johannes Kulms)

Ähnlich sieht es auch Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Der Grünen-Politiker bestreitet gar nicht die Gefahr, die von der Afrikanischen Schweinepest ausgeht. Doch drohe eine Verbreitung des Virus eher durch infizierte Wurstwaren oder über Tiertransporte.

Der Dresdner Wildökologe Sven Herzog sagt: Ein Zaun könne bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest durchaus helfen. Allerdings nur dann, wenn man mit diesem ein begrenztes Gebiet um den Fundort der kranken Tiere einzäune. Einen Zaun, wie ihn nun Dänemark plant, hält Herzog für "albern". Auch er verweist auf den Menschen als Hauptverbreiter der Krankheit.

Elf Löcher im Zaun

Die dänische Regierung lasse sich gerade vor den Karren der rechtspopulistischen Volkspartei spannen, meint Jäger Cuurt Jacobsen. Als Angehöriger der deutschen Minderheit engagiert er sich selber in der Kommunalpolitik. Was nütze ein 70 Kilometer langer Zaun, wenn alle Grenzübergänge gleichzeitig offen blieben, fragt er:

"Und wir haben elf Grenzübergänge, das heißt, es sind mindestens elf Löcher im Zaun (…) Und'n Schwein, wenn es will – es ist stur – läuft dann am Zaun längs und dann irgendwann findet es dann sein Loch und dann rüber. Hier ist keine Wache oder Grenzkontrolle, hier sind keine Menschen. Und in der Nacht ist hier Totenstille. Da passiert nichts!"

Zudem fürchtet Jacobsen Ärger im Grenzgebiet bei vielen Flächenbesitzern. Denn für den Zaun sei ein mehrerer Meter breiter Streifen nötig, um ihn zu errichten und später zu kontrollieren.

"Es sind Leute, die fühlen sich ehrlich auf den Schlips getreten. Und die haben dann schon gesagt: Wir machen mit dem Zaun, was wir wollen. Und das heißt, es wird wohl Sabotage kommen, auch weil die Leute sich von Kopenhagen schlecht beraten – weil Kopenhagen nicht die Wahrheit sagt."

Errichtung ist ein äußerst komplexes Vorhaben

Die Errichtung des Zauns werde ein äußerst komplexes Vorhaben heißt es von der zuständigen Naturschutzbehörde Naturstyrelsen. Ganz ohne Konflikte werde es nicht ablaufen. Doch es gelte die Devise: Wildschweine raushalten. Und jene Tiere, die schon im Land sind, zur Strecke bringen.

Auch Schweinhalter Claus Jørgensen geht da mit:"Populismus ist das jedenfalls nicht. Ganz sicher nicht. Symbolpolitik – teilweise. Weil es für uns wichtig ist: Die Exportländer sagen ‚Wir machen alles, was wir können. Das ist jedenfalls ein wenig Symbolpolitik. Aber das hat auch seinen Wert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk