• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSprechstundeDas Zika-Virus auf Weltreise02.02.2016

WHODas Zika-Virus auf Weltreise

Die Weltgesundheitsorganisation hat gestern den weltweiten Gesundheitsnotstand ausgerufen. Die WHO forderte eine globale Koordination im Kampf gegen das Zika-Virus. Seit knapp einem Jahr breitet sich das von Mücken übertragene Virus in hohem Tempo aus: von Brasilien in Südamerika bis nach Mexiko und Teile der USA in Nordamerika.

Jonas Schmidt-Chanasit im Gespräch mit Christian Floto

Eine Stechmücke der Art Aedes aegypti (picture alliance /dpa /Gustavo Amador)
Die Stechmückenart Aedes aegypti ist Überträger des Zika-Virus. (picture alliance /dpa /Gustavo Amador)
Mehr zum Thema

Die WHO und das Zika-Virus Virus bekämpfen, Image polieren

Zika-Virus WHO erklärt weltweiten Gesundheitsnotstand

Zika-Virus Virologe Mertens: Ausbreitung in Deutschland sehr unwahrscheinlich

Zika-Virus Zusammenhang mit Fehlbildungen noch nicht bewiesen

Lateinamerika-Gipfel Gemeinsam gegen das Zika-Virus

Dengue und Zika Brasiliens Kampf gegen Stechmücken

Die WHO fürchtet, dass sich bis zu vier Millionen Menschen infizieren könnten. Es gibt bislang weder eine Schutzimpfung noch gezielt wirkende Medikamente gegen das Zika-Virus.

Das Virus gilt vor allem für Schwangere als gefährlich. Tausende Missbildungen bei Neugeborenen werden in Brasilien mit Zika in Verbindung gebracht.

Interview mit Professor Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk