Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteKalenderblattDer vergessene Vater von "El Cóndor Pasa"03.01.2021

150. Geburtstag von Daniel Alomía RoblesDer vergessene Vater von "El Cóndor Pasa"

Mit "El Cóndor Pasa" landete das US-Folkpop-Duo Simon & Garfunkel in den 1970er-Jahren einen Welthit. Kaum bekannt ist, dass Titel und Melodie einer gleichnamigen Zarzuela von Perus bedeutendstem Komponisten entstammen: Daniel Alomía Robles. Vor 150 Jahren wurde der Musikethnologe geboren.

Von Victoria Eglau

Ein Farbfoto zeigt einen andinischen Kondor, der mit breiten Schwingen über die Region Cruz del Cóndor an der Colca Schlucht in Peru fliegt. Colca-Tal ist eine Schlucht bei Chivay in Peru, 97 km nördlich von Arequipa. (picture alliance / Prisma | Heeb Christian)
Symbol der Freiheit: ein Kondor über der Colca-Schlucht in den peruanischen Anden (picture alliance / Prisma | Heeb Christian)
Mehr zum Thema

Forum neuer Musik 2009 Häretischer Zorn

Rapperin Rebeca Lane "Die pure Not hat uns zu Künstlern gemacht"

Peru Bei den Wolkenkriegern

Alte Musik Tanzend singen in Peru

Jenseits von "El condor pasa"

In Huánuco, einer Kleinstadt in den peruanischen Anden, verbrachte Daniel Alomía Robles, geboren am 3. Januar 1871, die prägenden Jahre seiner Kindheit. Hier sammelte er seine ersten musikalischen Erfahrungen: Er sang im Kirchenchor und nahm mit seiner Mutter an den religiösen Festen in den umliegenden Dörfern teil. Die volkstümlichen Tanzweisen, die hier gespielt wurden, sollten später in seine Kompositionen einfließen. 

"Daniel Alomía Robles hatte allem Anschein nach ein sehr gutes Gedächtnis, denn er hat diese andinen Melodien erst viel später aufgeschrieben und sich perfekt an sie erinnert", erzählt Luís Alberto Salazar Mejía, Spezialist für die Folklore-Musik Perus.

Musik und Gesänge der Inka-Zeit

Als Daniel Alomía Robles 13 war, schickte seine Mutter ihn nach Lima. Er kam bei einem Onkel unter und besuchte das angesehene Gymnasium, das dieser leitete. In der Hauptstadt erweiterte der Junge aus der Provinz seinen musikalischen Horizont, Alberto Salazar Mejía:

"Der Onkel wohnte in der Nähe des Teatro Politeama, damals das größte Theater. Dort wurden Opern, Operetten und Zarzuelas aufgeführt. Daniel hörte im Vorbeigehen die Proben und begann, sich für dieses Genre zu interessieren. Bisher kannte er nur die Musik der Anden – jetzt lernte er auch die Opern auswendig, die nach Lima kamen."

"El Cóndor Pasa": ein politisches Lied

Trotz seines immer stärker werdenden musikalischen Interesses studierte Daniel Alomía Robles vorübergehend Medizin. Bei einer Reise zur Erforschung traditioneller Heilkräuter traf er einen Priester, der ihm eine Sammlung von Melodien des indigenen Volks der Campas schenkte. In den folgenden Jahren bereiste Alomía Robles unermüdlich die Andenregion Perus. Er trug Musik und Gesänge zusammen, die aus der Inka-Epoche und der spanischen Kolonialzeit überliefert waren. Auf der Grundlage dieses Materials begann er, eigene Werke zu komponieren.

 (dpa/ picture-alliance/ Javier Morendo) (dpa/ picture-alliance/ Javier Morendo)Heimatklänge - Wie Volksmusik zur Quelle kultureller Identität werden kann
Was ist Volksmusik? Fesche Dirndlmädchen und kernige Jungs in Lederhosen, die vor saftig-grüner Alpenkulisse trällern? Mitunter ja. Aber Volksmusik kann auch etwas ganz anderes sein. Ein ganzer Forschungszweig widmet sich dieser Frage.

1913 hatte in Lima die Zarzuela El Condor Pasa Premiere, Daniel Alomía Robles‘ bekanntestes Werk: Dazu Luís Alberto Salazar Mejía: "Die Idee für ‚El Cóndor Pasa‘ stammte wohl von dem Verfasser des Textes, dem Journalisten Julio Baudouin. Es ging um Bergarbeiter, die zwei nordamerikanische Minenbetreiber umbringen, von denen sie unterdrückt worden sind. Der Kondor symbolisierte die Freiheit. Baudouin war es, der Alomía Robles bat, die Musik für die sieben Akte von ‚El Cóndor Pasa‘ zu erschaffen."

Mehr als 4.000 Versionen der "El Cóndor Pasa"- Melodie

Die Komposition bestand zum Teil aus der für die Andenregion typischen Fünfton-Musik, zum Teil aber auch aus westlichen Klängen. "El Cóndor Pasa" war ein großer Publikumserfolg. Allerdings wurde das Stück 1914 nach einem Staatsstreich in Peru wegen seines sozialkritischen Inhalts aus dem Theaterprogramm genommen. Der Teil der Zarzuela jedoch, der den Namen Pasacalle trägt, ist als Melodie unsterblich geworden, so Luís Alberto Salazar Mejía: "Die ersten zehn Noten dieser Melodie nahm Alomía Robles aus Liedern, die in Peru bereits existierten. Diese Noten haben aber auch Bach, Mozart und andere verwendet. Der Anfang der Melodie ist also keine Andenmusik." Mehr als 4.000 Versionen der Melodie aus "El Cóndor Pasa" sind entstanden. Die wohl berühmteste nahm 1970 das Duo Simon & Garfunkel auf. Fast drei Jahrzehnte zuvor war Daniel Alomía Robles mit 71 Jahren gestorben. Heute gilt er als Perus bedeutendster Komponist und Musikethnologe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk