Donnerstag, 19. Mai 2022

Archiv

Ackern unter Bäumen
Das Konzept der Agroforstwirtschaft

Mehrstöckige Landwirtschaft - in den Tropen ist sie weit verbreitet. Große Bäume liefern Holz und spenden Schatten, eine Ebene tiefer gedeihen Bananen, darunter Kaffeesträucher und am Boden wachsen noch Bohnen. Die Fläche wird optimal genutzt und liefert hohe Erträge.

Von Volkart Wildermuth | 15.07.2012

Auf nährstoffarmen Böden können "Düngerbäume" zusätzlichen Stickstoff binden und so die Ernte der umliegenden Felder deutlich steigern.

Aber auch in Brandenburg wachsen Alleen nicht nur entlang der Straßen sondern auch auf Äckern. Sie verbessern das Mikroklima, bremsen die Bodenerosion und sollen so die sandigen Böden fit machen für den Klimawandel. Wissenschaft im Brennpunkt fragt: welches Potential bietet die Kombination von Baum und Getreide wirklich, hierzulande und in den Tropen?


Hinweis: Dies ist der vierte Teil einer fünfteiligen Serie über die zukünftige Ernährung der Menschheit. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Übersichtsseite.


"Manuskript zur Sendung:"

Mehrstöckige Landwirtschaft

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

 Mit Pflanzen gegen Wüstenbildung
 (Forschung aktuell vom 09.08.11)

 Pflichtlektüre für die Landwirtschaftsminister
 (Kritik vom 23.10.10)

 Mulchen gegen Wüstenbildung
 (Umwelt und Verbraucher vom 09.10.09)

 Vereinter Kampf gegen Wüstenbildung
 (Umwelt und Verbraucher vom 02.10.09)

 WNeuland ohne Pflug
 (Wissenschaft im Brennpunkt vom 20.08.06)

 Afrika wird wieder grün
 (Umwelt und Verbraucher vom 23.09.02)

Links ins Netz:

 World Agroforestry Centre

 Institut für Waldwachstum der Universität Freiburg

 Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung, BTU Cottbus

 Conservation Farming Unit, Sambia

 FAO: (Agro)forstwirtschaft