Freitag, 27. Mai 2022

Archiv

Anti-Doping-Gesetz
Alle Informationen bündeln

Das neue Anti-Doping-Gesetz könne für die Bekämpfung von Betrügern im Sport sehr hilfreich sein, sagt Lars Mortsiefer. Der Chefjustiziar der Nationalen Anti-Doping-Agentur hofft auf eine Bündelung von Informationen mit staatlichen Stellen.

Dr. Lars Mortsiefer im Gespräch mit Philipp May | 10.01.2016

Ein Doping-Kontrolleur in der Fußball-Bundesliga
Ein Doping-Kontrolleur in der Fußball-Bundesliga (imago Sportfoto)
Die beispielsweise in der russischen Leichtathletik aufgedeckten Dinge könne der Sport nicht mehr alleine bewältigen, sagt Mortsiefer. "Da brauchen wir eine Zusammenarbeit mit den staatlichen Ermittlungsstellen. Ich denke, da sind wir mit dem Anti-Doping-Gesetz wieder einen Schritt weiter."
Er wolle alle Kräfte, die sich mit der Bekämpfung von Doping beschaffen, bündeln. Dazu gehöre beispielsweise auch der Datenaustausch mit Staatsanwaltschaften. Über die Einbeziehung von Ermittlungsbeamten könne man mehr Informationen über Netzwerke, Ärzte, Betreuer bekommen. Und auch umgekehrt könnten staatliche Behörden Anhaltspunkte an NADA weiterleiten.
Bei Whistleblowern setze man bei der NADA auf anonyme Hinweise, sagt Mortsiefer. "Hinweisgeber melden sich, in einigen Fällen einen Schritt weiter."