Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 17:05 Uhr Kulturfragen
Startseite@mediasresDer Korrespondent im Homeoffice08.04.2020

Auslandsberichterstattung in der CoronakriseDer Korrespondent im Homeoffice

Viele Korrespondentinnen und Korrespondenten berichten derzeit nicht wie gewohnt aus dem Ausland - weil die Sender während der Coronakrise eine Abwägung treffen müssen zwischen der Pflicht zur Berichterstattung und der Sicherheit der Mitarbeiter. Wie kann Auslandsberichterstattung jetzt noch funktionieren?

Moderation: Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Moderatorin im Fernsehstudio durch die Anzeige einer Kamera gesehen (Symbolfoto). (imago images / ingimage)
Wenn überhaupt noch im Studio produziert wird, passiert das in den meisten Auslandsbüros nur unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen (imago images / ingimage)
Mehr zum Thema

Korrespondenten berichten über Corona-Hilfsangebote

Korrespondenten berichten über Coronasingen

Plattform für Korrespondenten Hostwriter vernetzt Journalisten

Korrespondentenalltag Berichten gegen die Klischees

Korrespondentenalltag Berichterstattung im Konjunktiv

Korrespondentenalltag Berichten in totaler Sprachverwirrung

Korrespondentenalltag Stringer: Unsichtbar und unverzichtbar

Korrespondentenalltag "Gebe ich damit die Wirklichkeit wieder?"


Wie die Journalisten in Deutschland arbeiten auch viele Auslandskorrespondenten wegen der Coronapandemie derzeit unter verschärften Bedingungen.

Die Situation in den Auslandsstudios

So arbeiten etwa die Korrespondentinnen und Korrespondenten in den 24 Studios der Mediengruppe RTL nur noch im Homeoffice oder "Mobile-Office", also ohne festen Arbeitsplatz, so RTL gegenüber @mediasres. Auch die Korrespondentinnen und Korrespondenten in den 31 Auslandsstudios der ARD arbeiten am jeweiligen Standort im Homeoffice, wie uns mehrere ARD-Anstalten auf Anfrage mitteilten. Vor allem die Hörfunkkorrespondenten würden überwiegend von zu Hause aus arbeiten, während Fernsehteams oft noch eingeschränkt für Berichte vor Ort unterwegs seien.

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

"Die Beteiligten auf Abstand halten"

In den Studios des BR in Rom, Wien, Tel Aviv und Buenos Aires und des NDR in Washington und London etwa fänden die Dreharbeiten in zwei getrennten Teams statt, damit sich immer die gleichen Personen begegnen. In den MDR-Büros in Prag, Neu Delhi und Zürich seien Teams nur noch für Schalten und wichtige Dreharbeiten unterwegs - das gesamte Team trage dann einen speziellen hochwertigen Mundschutz. Auch beim BR gelten für Reportagen strenge Auflagen - bei Außeneinsätzen sei Schutzkleidung "auch aus Respekt und zum Schutz der Interviewpartner" verpflichtend.

3D-Modell des Coronavirus SARS-CoV2  (Imago/ Rob Engelaar / Hollandse Hoogte ) (Imago/ Rob Engelaar / Hollandse Hoogte )Dossier: Folgen und Entwicklungen von COVID-19 
Die Zahl der Infizierten mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 steigt trotz Gegenmaßnahmen vieler Regierungen weiter. Das Robert Koch-Institut hat das Gesundheitsrisiko für Deutschland inzwischen als hoch eingestuft. In fast allen Bundesländern wird das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt.

Wenn dennoch im Studio produziert werde, geschehe das auch in den SWR-Studios unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen: beispielsweise Plexiglasscheiben zwischen Cutter und Korrespondent. Bei Interviews und Dreharbeiten halte man die Abstandsregeln ein. RTL hat die Postproduktion von TV-Berichten nach eigenen Angaben so organisiert, dass Cutter und Autor nicht in einem Raum sitzen und dafür nicht in das Büro kommen müssen.

Wenige Korrespondenten ausgereist - oder nicht mehr eingereist

Einige wenige Korrespondenten der ARD seien laut betreffenden Anstalten gar nicht mehr in ihren Berichtsländern vor Ort, etwa weil sie durch Grenzschließungen nach einem Aufenthalt in Deutschland nicht mehr in das jeweilige Land einreisen konnten, aus privaten Gründen oder wegen einer individuellen Risikoabwägung. Andere Korrespondenten könnten erst gar nicht ausreisen, etwa in Rabat, so der HR, denn Marokko sei praktisch abgeschottet.

Auch Korrespondenten der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sind aus ihren Berichtsländern ausgereist, wie die Zeitung auf Anfrage mitteilte. So seien die Korrespondenten aus Moskau und dem Libanon zurück in Deutschland. Derzeit sind noch 26 "FAZ"-Korrespondenten im Ausland, dort aber im Homeoffice - "das ist jedoch ohnehin ihr Arbeitsort, auch unabhängig der Coronakrise", so die "FAZ".

Auch die "Süddeutsche Zeitung" teilte mit, noch 26 Korrespondentinnen und Korrespondenten im Einsatz in ihren Ländern vor Ort zu haben, drei Korrespondenten aus Warschau und dem Libanon seien indes zurück in Deutschland.

Konsequenzen für die Arbeit der Korrespondenten

Während die Online-, Print- und Hörfunkkorrespondenten noch (Telefon-)Interviews aus dem Homeoffice tätigen können und überwiegend durchgehend arbeiten, sieht die Situation bei den Fernsehkorrespondenten anders aus.

Da die Fernsehteams während der Coronakrise getrennt und im wöchentlichen Wechsel arbeiteten, gehe der Umfang der Berichterstattung "naturgemäß" zurück, so der NDR. Es werde genau geprüft, welche Berichterstattung möglich ist und wie diese umzusetzen ist. Die strengen Einschränkungen würden insbesondere Interviews erschweren, so der HR.

Ähnlich sieht es bei RTL aus: Für eine seriöse Berichterstattung müssten sich die Korrespondentinnen und Korrespondenten in der jeweiligen Region bewegen - dies sei allerdings auf ein Minimum reduziert und auf Produktionen zum Thema Corona beschränkt.

Der BR teilte mit, niemanden in ein Risikogebiet zu schicken. Alle Außeneinsätze seien freiwillig, weshalb verstärkt mit freien Teams zusammengearbeitet werde, die Zugang zu teilweise abgeriegelten Orten haben - u.a. in Norditalien und auf den griechischen Inseln.

Menschen am Strand und zwei die auf einem Kamel reiten, zusehen ein Fischerboot mit palästinensischer Flagge (Dlf/ Benjamin Hammer) (Dlf/ Benjamin Hammer)Stringer: Unsichtbar und unverzichtbar
Auslandskorrespondenten sind oft auf einheimische Helfer angewiesen, besonders in Krisenregionen wie dem Gazastreifen. Dort sorgen Raed und Ahmed für Transport, Sicherheit und Kontakte. Ohne sie ginge nichts.

Schutz der Gesundheit vs. Berichterstattungspflicht

"Oberste Priorität hat der Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", so der WDR. Und auch der HR meint: "Gesundheit geht vor". Wo kein Homeoffice möglich sei, würden die strengsten Auflagen umgesetzt. Man beachte die Regeln der Behörden vor Ort, die Ratschläge des Betriebsarztes, des Auswärtigen Amtes und des Dienstleiters von International SOS. Radio Bremen teilte mit, immer zwischen der Gefahrensituation vor Ort, den Arbeitsmöglichkeiten vor Ort und persönlichen Faktoren (Risikogruppe oder familiäre Situation) abzuwägen.

Der BR betonte, die Schutzvorkehrungen auch aus journalistischen Gründen zu treffen: "Oberstes Ziel sind der Gesundheitsschutz - für die Korrespondentinnen selbst und für alle in ihrer Umgebung - sowie die Aufrechterhaltung der Berichterstattung", denn "wenn innerhalb eines Studios eine Infektion aufträte, wäre vermutlich das komplette Team arbeitsunfähig, weil viele in Quarantäne müssten." Auch WDR und rbb hoben hervor, mit ihren Maßnahmen, sowohl der Fürsorgepflicht als auch dem Programmauftrag gerecht werden zu wollen.

Bei RTL beurteile man gemeinsam mit den Korrespondenten vor Ort die Lage in den Regionen ständig neu und entscheide dann, ob ein Verbleib zumutbar sei. Das gelte derzeit besonders für die USA-Korrespondenten, so die Mediengruppe gegenüber @mediasres. Das wichtigste Kriterium sei dabei die Sicherheit und Gesundheit, und das bedeute für die Korrespondenten: "So wenig Kontakt wie nur möglich".

Korrespondenten berichten

Wie sind die Arbeitsbedingungen aus Sicht der Korrespondentinnen und Korrespondenten im Ausland, wo die Lage überall anders ist - je nachdem, wie groß die Krise dort ist und wie stark die Regierungen dagegen vorgehen?

Wir reden über Spanien, die USA, China, Uganda und Ruanda – mit vier Kolleginnen und Kollegen, die für diese Berichtsgebiete zuständig sind - aus Radio, Fernsehen und Zeitung.

Thilo Kößler - Dlf Korrespondent in Washington, USA (Marion Meakam)Thilo Kößler - Dlf Korrespondent in Washington, USA (Marion Meakam)Thilo Kößler ist USA-Korrespondent des Deutschlandradios mit Sitz in Washington. 
Seine Rundfunk-Laufbahn begann Kößler 1978 als Reporter im Studio Nürnberg des Bayerischen Rundfunks. 1987 wechselte er als Redakteur zum SDR nach Stuttgart und war von 1990 bis 1996 ARD-Hörfunk-Korrespondent für den Nahen Osten am Standort Kairo. Seit 1998 arbeitete er als Redakteur im Deutschlandfunk, zunächst im Zeitfunk, dann als Leiter der Europaredaktion. Ab 2007 war er Leiter der Abteilung "Hintergrund". Seit Juni 2016 berichtet er als Deutschlandradio-Korrespondent aus den USA.

Thilo Kößler arbeitet derzeit von Köln aus. Er sei aus privaten Gründen nach Deutschland gereist – und dürfe wegen des Einreisestopps der USA nicht mehr zurück nach Washington, sagte Kößler in @mediasres.

Korrespondent Jan Bösche halte derzeit die Stellung im Studio in Washington: "Unsere Situation unterscheidet sich aber nicht grundsätzlich – meine Kollegen sitzen in Washington im Homeoffice, ich in Köln".

In Washington gelte auch für Journalisten die sogenannte "Stay at home"-Order. Dies habe insgesamt Auswirkungen auf den Fokus der Journalisten, so Korrespondent Kößler - "es hat den journalistischen Blick geändert": Viele Dinge blieben den Journalistinnen und Journalisten verborgen.

So gebe es eine ganze Reihe von Betroffenen, über deren Lage man überhaupt nichts mehr wisse, beispielsweise die Gefängnisinsassen in den USA. Zudem wisse man kaum, wie die Situation außerhalb der Städte sei, denn vielerorts gebe es gar keinen Lokaljournalismus mehr – dieser sei schon vor der Coronakrise stark ausgedünnt gewesen.

Porträt Simone Schlindwein (Simone Schlindwein / privat) (Simone Schlindwein / privat)Simone Schlindwein lebt und arbeitet als freie Journalistin in Uganda. 
Von 2007 bis 2008 war sei beim "Spiegel" im Moskauer Büro als Pauschalistin für "Spiegel Online" sowie im Wissenschaftsressort tätig. Seit 12 Jahren wohnt Schlindwein in Ugandas Hauptstadt Kampala und berichtet aus Uganda und den Nachbarländern: aus dem Südsudan, der Demokratischen Republik Kongo, aus Ruanda, Burundi und der Zentralafrikanischen Republik. Schlindwein arbeitet vor allem als Korrespondentin für die "Tageszeitung". Daneben produziert sie Radiofeatures und Dokumentarfilme.

Korrespondentin Simone Schlindwein befindet sich derzeit in Ruanda. Hier gebe es eine rigorose Ausgangssperre, man gehe, wenn überhaupt, nur noch zum Einklaufen raus. Das Berichten geschehe demnach aus dem Homeoffice.

Im Nachbarland Uganda sehe die Lage noch anders aus, hier könnten und müssten Journalisten noch rausgehen – diese Freiheit hätten sich Medien und Journalisten vor Ort erkämpft.

Porträt Marc Dugge (ARD / Hessischer Rundfunk) (ARD / Hessischer Rundfunk)Marc Dugge ist ARD-Korrespondent für Spanien und Portugal in Madrid. 
Dugge volontierte 2003 beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt, wo er anschließend als Hörfunkredakteur und -moderator tätig war. 2006 wechselte er als Junior-Hörfunkkorrespondent nach Washington und 2008 nach Marokko, wo er bis 2012 Leiter des ARD-Hörfunkstudios Nord- und Westafrika war. Anschließend berichtete er als ARD-Krisenreporter unter anderem aus Mali und Tunesien. Seit 2015 ist Marc Dugge Korrespondent in Madrid und unterstützt regelmäßig die Afrika-Berichterstattung des ARD-Studios Rabat.

Marc Dugge ist noch vor Ort in Madrid. Er dürfe das Homeoffice für Berichte verlassen und gehe auch immer wieder auf die Straße, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. Sein Korrespondentenkollege Oliver Neuroth unterstütze ihn derzeit von Deutschland aus für die Berichterstattung über Portugal.

Die Korrespondenten in Madrid seien in regelmäßigem Kontakt untereinander sowie mit einem Gesundheitsdienstleister der ARD und auch mit der deutschen Botschaft – "alles Vorsichtsmaßnahmen", so Dugge, "das frisst viel Zeit und viel Nerven dieser Tage".

Er würde gerne verstärkt aus den ländlichen Regionen berichten, sagte Dugge, hier gebe es allerdings organisatorische Probleme: "Wo würde ich dann beispielsweise übernachten, die Hotels sind geschlossen".

Ulf Röller erhält bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises am 24.05.2019 im Prinzregententheater die Trophäe, den Blauen Panther in der Kategorie "Information" für seine USA-Berichterstattung. (dpa / picture alliance / Tobias Hase) (dpa / picture alliance / Tobias Hase)Ulf Röller ist Leiter des ZDF-Auslandsstudios Ostasien in Peking. 
Röller volontierte Anfang der 1990er Jahre beim ZDF, war anschließend Redakteur im Bonner ZDF-Studio und im ZDF-Hauptstadtstudio, dann 2008 bis 2010 Leiter des ZDF-Morgenmagazins und danach rund acht Jahre lang Leiter des ZDF-Auslandsstudios Washington. Seit September 2019 arbeitet Röller im ZDF-Studio in Peking, das verantwortlich für die Berichterstattung aus China, Japan, den Philippinen, Nord- und Südkorea, Taiwan, Mikronesien und der Mongolei ist.

Ulf Röller, eigentlich in Peking, ist gerade in der bis vor kurzem abgeriegelten Region Wuhan. Hier wurden die Reisebeschränkungen mittlerweile gelockert. Er sei am Freitag in die Region gereist, innerhalb derer man sich auch gut bewegen könne.

Lange Zeit seien in Wuhan fast ausschließlich die Staatsmedien aktiv gewesen, während es den meisten Journalisten verboten war, nach Wuhan zu reisen. Die staatlichen Medien hätten vor allem das "Märchen von Wuhan" erzählt, nicht aber kritische Aspekte wie die Auswirkungen der strikten Ausgangssperre beleuchtet. Für ihn sei es die spannendste Zeit in seinem Journalistenleben, so Röller in der Sendung @mediasres.

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk