Sonntag, 17.02.2019
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteInformationen am MorgenWie sieht Europa in 2000 Jahren aus?02.02.2017

Ausstellung "Collecting Europe"Wie sieht Europa in 2000 Jahren aus?

Keine geografischen Grenzen mehr, eine digitale Staatsbürgerschaft, Touchscreens zur Einbürgerung: So stellen sich internationale Künstler Europa in 2000 Jahren vor. Gezeigt werden die Installationen in der Ausstellung "Collecting Europe" im Victoria & Albert Museum London. EU-Visionen im Brexit-Land.

Von Friedbert Meurer, Studio London

Blick auf das Victoria & Albert Museum in London. (picture-alliance/ dpa / dpaweb)
Blick auf das Victoria & Albert Museum in London. (picture-alliance/ dpa / dpaweb)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Geschichte der Zukunft Joachim Radkau vergleicht Erwartungen und Realität

Kein Forschungsobjekt Die Krise Europas und die Hochschulen

Sein und Streit Die ganze Sendung - Die philosophische Kristallkugel: Wohin steuert die Geschichte?

Beethovens berühmte Ode an die Freude ertönt gleich in mehreren Räumen des Victoria & Albert Museums, hier nur die Geige, weiter entfernt nur das Cello. Hier und da weist eine blaue EU-Fahne den Weg entlang der Ausstellung, die sich über insgesamt zwölf Museumsräume verteilt, zu zwölf Künstlern und ihren Installationen. Der Niederländer Remco Torenbosch lässt also die Europahymne in ihre Teile zerfallen.

"Die Ode an die Freunde kennt man weltweit", erläutert Jo Norman vom V & A Museum:

"Torenbosch fragmentiert und trennt Geige, Bratsche oder Cello in verschiedenen Räumen. Man kann nur in seiner Vorstellung die unterschiedliche Besetzung wieder zusammenfügen."

Europa hat Trennendes und Gemeinsames, die Staaten gehen aufeinander zu und streben auseinander.

Mysteries of Lost Civilisations“ -  Europa als archäologische Bruchstücke, eine Installation von Tu Wei-Cheng, Taiwan. Im Bild Jo Norman (V & A Museum, links) und Angela Kaya (Goethe-Institut London, rechts). (Deutschlandradio - Friedbert Meurer)"Mysteries of Lost Civilisations" - Europa in archäologischen Bruchstücken, eine Installation von Tu Wei-Cheng, Taiwan. Im Bild Jo Norman (V & A Museum) und Angela Kaya (Goethe-Institut London) (v.l.). (Deutschlandradio - Friedbert Meurer)

Jeder kann EU-Bürger werden

Eine andere Installation stammt von den Designerbüros "if" und "00" sieht aus wie eine Wahlkabine mit schwarzen Außenstellwänden. Innen steht ein Touchscreen mit Drucker – das Einwohnermeldeamt der EU im Jahr 4017. Europäer wird man aufgrund eigener Wahl, nicht wegen seiner Geburt. Jeder kann EU-Bürger werden.

"Es ist eine Welt ohne geographische Grenzen. Sie sind abgeschafft worden und wir erfreuen uns an einer digitalen Staatsbürgerschaft, die weniger durch physische Grenzen geprägt ist."

Statt Steuern zahlt man in diesem digitalen Europa für die Dauer der Mitgliedschaft einen Teil seines Einkommens als Gebühr. Es gibt auch keine gewählte Regierung mehr. Eine optimistisch gedachte Vision, für viele Briten im Moment aber wohl eher eine Horrorvorstellung.

Europa als verkitschte Vorstellung

Jasleen Kaur ist eine Künstlerin schottisch-indischer Herkunft und lässt Spielfilmszenen an die Decke des Museums werfen. Alle Szenen stammen aus indischen Bollywood-Streifen und zeigen europäische Klischees wie die Schweizer Alpen mit einer Frau in Tracht-Kleidung oder das London Eye und den Eiffelturm. Europa als verkitschte Vorstellung – die Geschichte des Westens wird im Osten geschrieben.

Der taiwanesische Künstler Tu Wei-Cheng präsentiert Europa in einem anderen Raum als archäologische, versteinerte Bruchstücke auf einem Regal, von der Zeit gezeichnet und verwittert. Ein recht düsterer Ausblick.

Angestoßen hat die Ausstellung das deutsche Goethe-Institut. Schon ein Jahr vor dem Referendum sei die Idee entstanden. Eine kleine Botschaft an die Briten? Für sie, heißt es oft, ist Europa eher ein Austausch von Interessen und weniger eine Idee, wie für uns idealistisch und romantisch geprägte Deutsche.

Briten haben Interesse an der Zukunft Europas

Angela Kaya ist Leitern des Goethe-Instituts in London:

"Es gibt komplett unterschiedliche Herangehensweisen oder Wahrnehmungen. Was wir aber erlebt haben, ist, dass wir uns nach dem Referendum mit den Ergebnissen hier im Land auseinandersetzen müssen, insbesondere nachdem klar war, dass es nicht so weitergehen kann und dass man auch nichts wegdrücken kann. Wir haben festgestellt, dass unsere britischen Partner mehr denn je eine Interesse an dem Neuen, Ungewissen, mit der Zukunft von Europa haben jenseits einer Europäischen Union."

Ergänzt wird die Reihe "Collecting Europe" durch Diskussionen und Aufführungen im Lauf der leider nur einen Woche. Dann soll sie online zu sehen sein und andernorts weltweit in neuer Form wieder auftauchen. Europa erscheint jedenfalls als ein Kontinent, den man – ob in ferner Zukunft oder auch heute – eher nur unscharf sehen kann.

Info: Die Ausstellung "Collecting Europe", "Sammlung Europa" im Victoria and Albert Museum in London geht bis zum 7. Februar.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk