Mittwoch, 24. April 2024

Archiv

Lexi Rodgers
Australischer Basketballverband sperrt transgender Athletin

Dürfen transgender Athletinnen in der Frauen-Kategorie starten? Verbände wie der Welt-Leichtathletik-Verband haben entschieden, trans* Frauen auszuschließen. Im Basketball gibt es jetzt einen Präzedenzfall in Australien.

Von Raphael Späth | 18.04.2023
Der australische Basketballverband hat der trans Athletin Lexi Rodgers keine Spielgenehmigung erteilt.
Der australische Basketballverband hat der trans Athletin Lexi Rodgers keine Spielgenehmigung erteilt. (IMAGO / USA TODAY Network / IMAGO / Rick Osentoski)
Lexi Rodgers ist 23 Jahre alt. In ihrer Schulzeit spielt sie Basketball und Volleyball, versteckt dabei aber ihre wahre Geschlechts-Identität. Erst vor Kurzem entscheidet sie sich, offen als trans* Frau zu leben und auch dem Basketball wieder eine Chance zu geben.

Rodgers bei Kylsith Cobras schon im Mannschaftstraining

Im März stellt sie einen Antrag beim australischen Basketball-Verband: In der kommenden Saison will sie in der NBL1, der zweitklassigen, semi-professionellen Basketball­-Liga spielen. Ihr Team, die Kylsith Cobras, hatte sie da schon ins Mannschaftstraining aufgenommen.
„All meine Mitspielerinnen haben mich willkommen geheißen und mich unterstützt. Es war so viel besser, als ich es mir erhofft hatte, gerade in so einem Umfeld. Das gleiche gilt auch für den Trainerstab und den Verein“, erzählt Lexi Rodgers im Podcast „Under The Surface“.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Mit Aktivierung des Schalters (Blau) werden externe Inhalte angezeigt und personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige und die damit verbundene Datenübermittlung mit dem Schalter (Grau) jederzeit wieder deaktivieren.

Auch zahlreiche Nationalspielerinnen und Basketballerinnen aus Australiens Top-Ligen hatten sich in den letzten Wochen aktiv für Rodgers eingesetzt. Der australische Verband entschied sich jetzt aber dazu, ihr vorerst keine Spielgenehmigung zu erteilen. Eine dreiköpfige Expert*innen-Kommission hatte sich in den letzten Wochen intensiv mit ihrem Fall beschäftigt und war zu dem Ergebnis gekommen, dass Rodgers‘ Einsatz in der semi-professionellen NBL1 unzulässig sei.

Keine Urteilsbegründung

Eine Urteils-Begründung wurde mit Verweis auf die Persönlichkeitsrechte aller Beteiligten nicht veröffentlicht. Verbands-Direktorin Suzy Batkovic betont aber, dass Basketball Australia Inklusion auf Amateur-Ebene befürworte und fördere.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Mit Aktivierung des Schalters (Blau) werden externe Inhalte angezeigt und personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige und die damit verbundene Datenübermittlung mit dem Schalter (Grau) jederzeit wieder deaktivieren.

Lexi Rodgers selbst äußerte sich in einem Instagram-Post zur Entscheidung: Sie habe voll und ganz mit dem Verband kooperiert und sei immer noch fest davon überzeugt, dass sie als Athletin einen Platz im Frauen-Basketball habe. Dieses Urteil sei nicht das Ende ihrer Reise als Athletin. Anfechten kann Lexi Rodgers die Entscheidung derzeit nicht, Basketball Australia betont aber, dass man Lexi Rodgers weiterhin unterstützen wolle und offen für zukünftige Anträge sei.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Mit Aktivierung des Schalters (Blau) werden externe Inhalte angezeigt und personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige und die damit verbundene Datenübermittlung mit dem Schalter (Grau) jederzeit wieder deaktivieren.