Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteSport am WochenendePassend zu früheren Anschuldigungen20.02.2021

Belästigungsvorwürfe gegen Schwimm-BundestrainerPassend zu früheren Anschuldigungen

Stefan Lurz, dem Bundestrainer im Freiwasserschwimmen, werfen mehrere Athletinnen im Magazin "Der Spiegel" sexuelle Gewalt vor. Lurz bestreitet die Vorwürfe. Andrea Schültke erklärt den Zusammenhang zu Vorwürfen, die es seit mehr als zehn Jahren gegen Lurz gibt.

Andrea Schültke im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der deutsche Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz bei einer Pressekonferenz in Berlin am 11.08.2014 (dpa / Stefan Naupold)
Der deutsche Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz bei einer Pressekonferenz in Berlin am 11.08.2014 (dpa / Stefan Naupold)
Mehr zum Thema

Sexualisierte Gewalt im Sport Athletenvertretung präsentiert Plan für unabhängige Anlaufstelle

Sexualisierte Gewalt Aufarbeitung im Reitsport

Sexualisierte Gewalt im Sport "Damit es anderen nicht passiert"

Missbrauchsvorwurf im Judo "Wie unterlassene Hilfeleistung"

Sexualisierte Gewalt im Sport Aufarbeitung braucht langen Atem

Die Vorwürfe gegen Stefan Lurz, den Bundestrainer im Freiwasserschwimmen, sind massiv: Der "Spiegel" berichtet von sexistischen Handynachrichten, aufgezwungene Berührungen und ungewollten sexuellen Handlungen. Lurz bestreitet die Vorwürfe. Es gehe bei den Vorwürfen auch darum, dass ein Abhängigkeitsverhältnis ausgenutzt wurde, erklärt Dlf-Reporterin Andrea Schültke, die seit langem und ausführlich zu sexualisierter Gewalt im Sport recherchiert.

Gegen Lurz gab es schön länger Vorwürfe

"Trainer haben halt die Macht, zum Beispiel Athleten und Athletinnen zu nominieren. Denn die Bundestrainer sind für die Fahrt zu Europameisterschaften oder Weltmeisterschaften oder zu großen internationalen Wettkämpfen zuständig", sagt Schültke.

Kinder laufen über eine Laufbahn, zu sehen sind nur die Beine, unscharf. (Thomas Imo/imago) (Thomas Imo/imago)Sexualisierte Gewalt im Sport - Athletenvertretung präsentiert Plan für unabhängige Anlaufstelle
Im Sport fehlen oft die Strukturen, um effektiv gegen sexualisierte Gewalt vorgehen zu können. Der Verein "Athleten Deutschland" regt nun an, ein unabhängiges "Zentrum für Safe Sport" zu gründen. Das neue Impulspapier ist der bisher umfangreichste Vorschlag, wie eine Anlaufstelle aussehen könnte.

Die Vorwürfe gegen Lurz, dem Bruder des ehemaligen Weltklasseschimmers Thomas Lurz, passten zu den Aussagen einer anderen Schwimmerin, die von Lurz trainiert worden war. Schültke hatte schon deutlich vor den aktuellen Anschuldigungen mit ihr gesprochen. Schon 2010 und in den Folgejahren hatte es Vorwürfe gegen Stefan Lurz gegeben, von denen der Schwimmverband wusste. Zum Beispiel wurde ihm die Vergewaltigung einer 15-jährigen Athletin vorgeworfen. Die Ermittlungen wurden aber eingestellt, nachdem die Sportlerin die Vorwürfe zurückgenommen hatte.

Schwierigkeiten bei der strafrechtlichen Verfolgung

Welche Strafe Lurz nun drohen, hänge von verschiedenen Faktoren ab, so Schültke. Denn das Sexualstrafrecht habe sich in den vergangenen Jahren geändert. Es könne sein, dass Vorwürfe, die es 2015 gab, damals keinen Straftatbestand erfüllten - heute aber schon. Dies müsse die Staatsanwaltschaft jetzt prüfen. Womöglich auch mit weiteren Zeuginnen, die bisher noch gar nicht bekannt seien.

Neues DSV-Konzept gegen sexualisierte Gewalt 

Der aktuelle Verbandsvorstand ist erst seit einigen Monaten im Amt und hatte Lurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe beurlaubt, was ausdrücklich keine Vorverurteilung sein solle. Der Verband gibt an, alle Informationen an die Staatsanwaltschaft weitergegeben zu haben. Zudem schreibt der Verband, dass er jegliche Form von Missbrauch verurteile und jeder Fall von Gewalt einer zu viel sei. Außerdem wolle der DSV die Betroffenen schützen und zum Sprechen ermutigen.

"Das sind alles Sätze, die man häufig hört, die man häufig hört, wenn irgendein Sportverband mit Vorwürfen oder Vorfällen sexualisierter Gewalt konfrontiert ist", ordnet Schültke ein. Nun muss sich erweisen, wie gut das Konzept ist, das der Verband vor einigen Monaten für solche Fälle vorgestellt hat. "Dieses Konzept liest sich wirklich gut", sagt Andrea Schültke. "Und jetzt kann es zeigen, wie es umgesetzt wird."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk