Sonntag, 24.01.2021
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
Startseite@mediasresDebatte "sensationell übertrieben"05.01.2021

Berichterstattung über ImpfkampagneDebatte "sensationell übertrieben"

Desaster, Chaos, Debakel - so kritisch über die Impfkampagne zu urteilen, sei "das gute Recht von Medien", sagte der Medienwissenschaftler Hektor Haarkötter im Dlf. Die Berichterstattung einiger Medien findet er jedoch aufgeregt und übertrieben. Man könne langfristige Entwicklungen nicht kurzfristig kritisieren.

Hektor Haarkötter im Gespräch mit Brigitte Baetz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ärztin Conny Mauruschat hält im Zentrum für das Impfen gegen Corona in der Metropolishalle des Filmparks Babelsberg eine Flasche Pfizer-Biontech Covid-19. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Soeren Stache)
Die Debatte rund um die Corona-Impfstoff-Beschaffung und -Verteilung ist im vollen Gange (picture alliance / dpa-Zentralbild / Soeren Stache)
Mehr zum Thema

Corona-Impfstoffe Warum sie keine schnelle Rückkehr zur Normalität erlauben

Sars-Cov-2-Impfung Risiken im Faktencheck

Coronavirus in Zahlen Was die Neuinfektionen für die kommenden Wochen bedeuten

Infektionszahlen "Impfen wird in den ersten Monaten noch keinen Unterschied machen"

Impfstart in Deutschland Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

Corona-Schutzimpfung Montgomery: 100 Millionen Impfdosen in 2021 sind realistisch

Biontech/Pfizer, Moderna und Co. Wettlauf um den Corona-Impfstoff

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie geht in die entscheidende Phase: Das Impfen. Offizieller Impfstart in Deutschland war der 27. Dezember. Seitdem werden die priorisierten Personengruppen geimpft. 

Fortschritt der Impfungen

Kurz nach Beginn wurde bereits Kritik an der Impfkampagne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) laut. Beispielsweise bemängelten einige Bundesländer die Verteilung der Wirkstoffe. Auch aus der SPD kommt mehr und mehr Kritik - sogar die Forderung nach einem Untersuchungsausschuss steht im Raum.

Anke Döring, Internistin im Städtischen Klinikum Dresden, hält im Impfzentrum für Mitarbeiter ein Injektionsfläschchen mit dem Impfstoff gegen Corona in den Händen. Am Montag haben die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer im Städtischen Klinikum für medizinisches Personal in den Hochrisikobereichen und den Covid-19-Stationen begonnen. (dpa-Zentralbild) (dpa-Zentralbild)Klagen über Impfstoff-Knappheit in Deutschland – was ist dran?
Im Vergleich zu Ländern wie Großbritannien und Israel laufen die Corona-Impfungen in Deutschland eher schleppend. Haben Deutschland und die EU bei der Impfstoffbestellung versagt? Ein Überblick.

"Desaster" und "Frust" bei "Bild"

Und nicht nur aus der Politik kommt Kritik, auch Medien beleuchteten das Impfgeschehen kritisch. Vor allem die "Bild" wird in der Debatte um das Impfen in Deutschland laut: Das Boulevardblatt will ein "Impf-Desaster" (Titel vom 4.1.) aufgedeckt haben und apelliert an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): "Kanzlerin, so darf es 2021 nicht weitergehen!" (Titel vom 31.12.). Einen "großen Impf-Frust" erkennt auch die "Bild am Sonntag" (3.1.). Kaum eine Schlagzeile kommt ohne Begriffe wie Chaos, Debakel und Desaster aus.

Ein Mann wird in Sindelfingen einem Altenpflegeheim von einem Mitglied eines Mobilen Impfteams des Klinikum Stuttgart mit einer Dosis eines Covid-19 Impfstoffes geimpft. (dpa-Bildfunk / Marijan Murat) (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)Kommentar: Diskurs im Impfstoffrausch 
Die Debatte rund um die Corona-Impfstoff-Beschaffung ist ekelhaft, meint Peter Kapern. Dieselben, die im Sommer noch die Zahl an Todesfällen gegen die ökonomischen Schäden abwägen wollten, spielten sich jetzt als Anwälte der Schwerkranken auf.

Kritische Einordnung und Urteile seien "das gute Recht von Medien", meint Hektor Haarkötter. Er ist Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Politische Kommunikation an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Jedoch habe er bei der aktuellen Berichterstattung einiger Medien den Verdacht, dass bei der aufgeregten Berichterstattung analog zum sogenannten "Sommerloch" ein "Winterloch" eine Rolle spiele. Die Berichterstattung gehe in Richtung "Impfotainment".

"Langfristige Entwicklung nicht kurzfristig kritisieren"

"Ich würde immer raten, die Situation erst einmal gelassener zu betrachten", sagte Haarkötter im Dlf. Das Impfen sei gerade erst gestartet. "Vielleicht sollte man dem Ganzen ein paar Wochen Zeit geben". Der Kommunikationswissenschaftler rät dazu, eine langfristige Entwicklung die Impfkampagne nicht kurzfristig zu kritisieren - "da gilt das Gebot der Fairness".

Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer. Eine Krankenschwester im UC Davis Medical Center in Sacramento, Kalifornien, zieht die Subsatnz aus einem Gläschen in eine Spritze. Zu sehen ist nur ihre mit einem blauen Handschuh geschützte Hand. (dpa/AP/Hector Amezcua) (dpa/AP/Hector Amezcua)Was Sie über die Corona-Impfung in Deutschland wissen müssen
Wer kann sich jetzt impfen lassen? Wie sicher sind die Impfstoffe? Welche Nebenwirkungen sind zu erwarten, und ist man danach immun? Ein Überblick.

Mehrere Injektionsnadeln liegen in einem Halbkreis, das Foto ist künstlerisch verfremdet. (imago / Future Image) (imago / Future Image)Biontech/Pfizer, Moderna und Co.: Wettlauf um den Corona-Impfstoff
Im Wettlauf um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs melden weitere Unternehmen vielversprechende Zwischenergebnisse. Ein Überblick über den Stand der Forschung.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk