Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteWirtschaft und GesellschaftWie Autisten bei IT-Lösungen helfen02.04.2019

Besondere FähigkeitenWie Autisten bei IT-Lösungen helfen

Viele Menschen mit Autismus haben wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Oft haben sie Probleme, ihre Mitmenschen und Kollegen emotional zu deuten. Eine deutsche Firma nutzt die Entwicklungsstörung ihrer Mitarbeiter als Talent – und vermittelt sie gezielt.

Von Tobias Krone

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mitarbeiterinnen arbeiten an ihren Computern  (picture alliance / KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Das Unternehmen Auticon vermittelt Menschen mit Autismus als IT-Spezialisten in Unternehmen (picture alliance / KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Mehr zum Thema

Krise der Psychiatrie Diagnosendämmerung

Eric Kandel: "Was ist der Mensch?" Gehirne auf Abwegen

Neues Fachmagazin Mehr Verständnis für Autismus schaffen

Israelische Armee Autisten als Spezialisten

Dass er anders ist als seine Mitmenschen, hat Markus Hofer schon länger gewusst. Nur dass er Autist ist, erfuhr er erst mit 39.

"Du verstehst nichts, du kommst dir ewig ausgeschlossen vor. Irgendwie läuft alles an dir vorbei. Freunde finden, Arbeitsplätze finden – fast unmöglich."

Markus Hofer, grünes T-Shirt, strubbeliger Bart, ist durch einen Fernsehbeitrag auf sein eigentliches Problem gestoßen. Seit etwa fünf Jahren arbeitet er als IT-Fachmann bei Auticon, einem Unternehmen, das nur Autisten als Softwarespezialisten einstellt. Dieter Hahn ist der Leiter der Münchner Niederlassung und einer von drei Geschäftsführern – und erklärt die Geschäftsidee, auf die der Gründer Dirk Müller-Remus kam, als dieser wegen seines autistischen Sohns Hilfe suchte. 

"Und da hat er dann in diesen Selbsthilfegruppen festgestellt: Der eine ist Informatiker – arbeitssuchend. Andere sind Physiker, Ingenieure, Mathematiker – alle arbeitslos. Und dann hat er gesagt: Das kann ja nicht sein, wir sind in einer Zeit des Fachkräftemangels. Und dann hat man solche Spezialisten, die alle arbeitssuchend sind. Und das war der Beweggrund für ihn, Auticon zu gründen."

Effizientes Arbeiten

Mittlerweile arbeiten bei Auticon über 200 IT-Spezialisten, die ohne die Betreuung durch die Job-Coaches wohl wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt hätten. Die Pädagogen im Betrieb sorgen dafür, dass das Unternehmen, in die Auticon seine fest angestellten Mitarbeiter entsendet, gut vorbereitet ist: angefangen bei der Lichtempfindlichkeit am Arbeitsplatz, mit der viele Autisten kämpfen – bis hin zu klareren Ansagen vom Chef. Jeder Mensch mit Autismus hat seine eigenen Schwierigkeiten und Stärken. So gut eingerichtet, arbeiten die IT-Spezialisten oft effizienter als Nichtautisten, etwa beim Entdecken von Fehlern in Datenbanken.

"Autisten müssen keine Fehler suchen, sondern sie finden sie automatisch. Mir hat mal einer erzählt, dass das auf ihn zufliegt. Er muss sich da nicht anstrengen, er sieht es sofort."

Einmal halfen Autisten aus dem Unternehmen einem Autozulieferer aus der Patsche: "Die Herausforderung für denjenigen war, dass alle vier Entwickler von ihm abgeworben worden sind, vom Mitbewerber. Und nichts war dokumentiert. Und jetzt gab es einen sehr komplexen Algorithmus  im Hause, den keiner mehr verstanden hat. Das Know-how war weg. Und jetzt kam die Anfrage an uns, ob wir uns das vorstellen können."

Das Team aus Autisten kam dann hinter den Algorithmus. Eine Leistung, auf die man bei Auticon stolz ist, zumindest bei den Nichtautisten. Ob ihn der Job bei Auticon glücklich mache? – Das ist für Markus Hofer die falsche Frage.

"Da kann ich jetzt nicht mitgehen, weil die emotionale Seite von dem ganzen mir nicht zugänglich ist. Also ich kann mich weder freuen, noch kann ich trauern oder so. Als mein Vater gestorben ist, war er ganz einfach am nächsten Tag weg. Als meine Mutter gestorben ist, war sie weg, da ist nichts. Und genauso ist es an der Arbeit. Ich kann mich jetzt nicht an der Arbeit freuen in dem Sinne. Ich kann sagen. Ich habe meine Arbeit gut gemacht."

Soziales Unternehmen, aber gewinnorientiert

Die Firma Auticon bezeichnet sich als soziales Unternehmen, arbeitet aber gewinnorientiert. Jeder, der mitarbeiten will, muss mehrere Eignungstests durchlaufen. Die Psychologin und Referentin des Bundesverbands Autismus Deutschland Dr. Bärbel Wohlleben begrüßt Initiativen wie die von Auticon. Doch ohne spezielle Job-Betreuung scheiterten viele Autisten nach ihren Berufsausbildungen, "weil die Bedingungen doch nicht so sind, dass sie dieser Belastung statthalten, oder vielleicht nur eine verkürzte – dreistündige Tätigkeit am Tag ausüben können."

Weil sowohl das Bewusstsein für Autismus als auch der Bedarf an IT-Fachkräften weltweit steigen, expandiert das Unternehmen Auticon derzeit nach Großbritannien, Frankreich, Italien und seit kurzem auch in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk