Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteInformationen am MorgenKoalition ringt weiter um Klimaschutz-Paket20.09.2019

BundesregierungKoalition ringt weiter um Klimaschutz-Paket

Seit Donnerstagabend verhandeln die Spitzen von Union und SPD nun schon im Kanzleramt über die Eckpunkte des Klimaschutz-Pakets. Die Verhandlungen dauern länger als geplant. Offenbar hakt es gleich an mehreren Stellen.

Von Katharina Hamberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Protestplakat gegen den Klimawandel mit einem Foto von Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) (dpa/Kay Nietfeld)
Protestplakat gegen den Klimawandel vor dem Bundeskanzleramt (dpa/Kay Nietfeld)
Mehr zum Thema

Schäfer (Kommunikationsforscher) "Das Thema Klimaschutz stärker emotionalisiert"

CO2-Preis "Emissionshandel in den Vordergrund stellen"

Mobilität "Die Bahn ist das Verkehrsmittel des 21. Jahrhunderts"

Alte und neue Klimaretter Was CSU, CDU und Grüne eint und was sie trennt

Wagner (Wuppertal-Institut) "Was Deutschland macht, hat eine ganz wichtige Signalwirkung"

Klimakonzept der CDU Es fehlt der Biss

Klimaschutz CDU stellt Klimakonzept vor

Debatte über Klimaschutz-Politik Umweltschädliche Subventionen auf dem Prüfstand

Ottmar Edenhofer "Die Preise müssen bis zum Jahr 2030 steigen"

Momentan lässt sich nicht absehen, wie lange die Beratungen des Koalitionsausschusses zum Klimaschutz-Paket noch dauern werden. Seit mehr als zwölf Stunden sitzen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der engste Führungskreis von der schwarz-roten Koalition nun schon zusammen, zum Teil in unterschiedlichen Gesprächsrunden, um die größten Streitpunkte in dem geplaen Maßnahmenpaket auszuräumen.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (dpa/picture alliance/Revierfoto) (dpa/picture alliance/Revierfoto)SPD-Generalsekretär Klingbeil: "Klimaschutz als Chance definieren"
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil blickt optimistisch auf die Koalitionsverhandlungen zum Klimaschutz. Im Dlf sagte er, es sei jetzt das wichtigste, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, um die Klimaziele 2030 zu erreichen.

Als Hauptknackpunkt scheint weiterhin die Ausgestaltung der vorgesehene CO2-Bepreisung: Die SPD favorisiert eine CO2-Steuer, die Union einen ausgeweiteten Emissions-Zertifikatehandel.  Denkbar wäre auch eine Kombination aus beiden Maßnahmen. Darüber hinaus  geht es auch um die Frage, wie viel das Klimaschutz-Paket kostet und ob es unter Einhaltung der "Schwarzen Null" und der Schuldenbremse , das heißt mithin ohne Neuverschuldung des Bundes, finanzierbar ist.

Marco Buschmann, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP- Bundestagsfraktion (imago / IPON) (imago / IPON)FDP-Politiker Buschmann: "CO2-Steuer ist nichts anderes als Abkassieren"
Der FDP-Politiker Marco Buschmann bezeichnete die Verhandlungen zum Klimaschutz-Paket im Dlf als "Theater". Die Ideen lägen seit Monaten auf dem Tisch. Er plädierte für einen Ausbau des CO2-Zertifikathandels.

In anderen Punkten hatte man dagegen bereits im Vorfeld offenbar schon eine Einigung erzielt, wie aus einem 138-seitigen Papier hervorgeht, das bereits gestern in Berlin kursierte. Demnach sollen Bahntickets durch eine Senkung der Mehrwertsteuer günstiger werden, im Bereich Wohnen sollen Anreize für die Gebäudesanierung geschaffen werden, ebenso für den Austausch alter Ölheizung. Zudem soll die Elektromobilität gefördert werden. Details sind allerdings noch nicht bekannt.

  (Sean Gallup / Getty Images) (Sean Gallup / Getty Images)

Geplant ist, dass das sogenannte Klimakabinett im Laufe des Tages die Eckpunkte des Klimaschutz-Pakets in Berlin vorstellen soll. Das endgültige Programm soll dann in den kommend Wochen ausgearbeitet werden. Dieses soll sicherstellen, dass Deutschland sein Ziel erreicht, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken, verglichen mit dem Stand von 1990.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk