Dienstag, 23.10.2018
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagVolkswagens Volksverarsche18.09.2018

Der TagVolkswagens Volksverarsche

Beim Betrügen erwischt - was hat sich getan, seit die US-Behörden vor drei Jahren die Manipulationen von VW entdeckt haben? Und was passiert, wenn EU und Großbritannien sich nicht auf einen Brexit-Vertrag einigen können?

Von Ann-Kathrin Büüsker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die US-Flagge spiegelt sich im VW-Zeichen eines Autos. (dpa/picture alliance/Friso Gentsch)
Volkswagen in den USA (dpa/picture alliance/Friso Gentsch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Drei Jahre Dieselskandal Ein technischer Jahrhundertbetrug

Abgasskandal VW spielt mal wieder die verfolgte Unschuld

Zweifel am Brexit in Wales Das wirtschaftliche Eigentor

Brexit-Chefunterhändler Barnier "Der Binnenmarkt ist unser wichtigstes Gut"

Auch drei Jahre nach Bekanntwerden der Manipulationen durch Volkswagen beim Diesel reden wir immer noch über den Skandal. Juristisch ist er für das Unternehmen längst nicht durchgestanden, politisch kaum aufgearbeitet. Auch andere Unternehmen haben ja insbesondere politische Spielräume genutzt und nicht unbedingt geschummelt, aber doch fragwürdig gehandelt. Gemeinsam mit Silke Hahne aus unserer Wirtschaftsredaktion gehen wir der Frage nach, was die Politik eigentlich aus der ganzen Sache gelernt hat.

No Deal - und dann?

Langsam wird es eng, wenn die EU und Großbritannien noch einen gemeinsamen Austrittsvertrag hinbekommen wollen. Der muss bis Ende November stehen, damit die nationalen Parlamente zustimmen können. Doch noch gibt es in zentralen Fragen keine Lösungen. Ist das Strategie, möglichst lange keine Zugeständnisse zu machen, um dadurch möglichst viel Druck aufzubauen? Unser London-Korrespondent Friedbert Meurer hält das für möglich, sieht den eigentlichen Knackpunkt der Verhandlungen aber am Ende sowieso ganz woanders.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk