Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 10:08 Uhr Marktplatz
StartseiteSport AktuellDer Konflikt spitzt sich zu22.06.2021

DFB-EthikkommissionDer Konflikt spitzt sich zu

Neue Vorwürfe an die Führung des Deutschen Fußballbundes. Es geht dabei um die Rücktritte in der Ethikkommission. Die zurückgetretenen Mitglieder werfen der DFB-Spitze vor, die Kommission absichtlich gespalten und Falschbehauptungen verbreitet zu haben.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rainer Koch sitzt vor einer Grafik eines verschwommenen DFB-Wappens. (IMAGO / Martin Hoffmann)
DFB-Vizepräsident Rainer Koch im Aktuellen Sportstudio des ZDF (IMAGO / Martin Hoffmann)
Mehr zum Thema

DFB-Ethikkommission "Sport und Ethik passen nicht zusammen"

Nächster Skandal Ethik-Kommission des DFB löst sich selbst auf

Laufende Ermittlungen gegen Rainer Koch DFB will Vorsitz der Ethik-Kommission neu bestimmen

Führungskrise beim DFB Frauen-Initiative fordert außerordentlichen Bundestag

Neuer Fußball-Bundestrainer Flick Die solideste Option

DFB-Führungsspitze Aufbrechen des Systems

Das DFB-Präsidium hatte letzte Woche die Personalberaterin Irina Kummert zur neuen Ethik-Chefin bestimmt. Daraufhin traten die übrigen Mitglieder zurück: der kommissarische Chef Bernd Knobloch, der Theologe Nikolaus Schneider und Korruptionsexpertin Birgit Galley. Zwei von ihnen hatten diesen Schritt im Fall der Wahl Kummerts vorab angekündigt, die DFB-Spitze steuerte bewusst in das Zerwürfnis. Eingeleitet wurde die keiner Notwendigkeit geschuldete Umbesetzung des Ethik-Vorsitzes kurz nachdem bei dem Gremium zwei heikle Anzeigen gegen den DFB-Interimspräsidenten Rainer Koch eingegangen waren.

Nikolaus Schneider (Bischof im Ruhestand, ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD 2010-2014) (Deutschlandradio / Bettina Straub)Nikolaus Schneider (Bischof im Ruhestand, ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD 2010-2014) (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gesundheit Schneiders wurde zum Thema

Der Verbandsspitze um Koch wird jetzt vorgeworfen, Kummerts Wahl mit falschen Angaben zu ihren Mitbewerbern manipuliert zu haben. Denn kandidiert hatten auch Knobloch und Schneider. Mehrere hohe Amateurvertreter berichten, ihnen gegenüber sei am Tag vor der Wahl die Gesundheit Schneiders thematisiert worden. Schneider hat entsetzt reagiert, dass seine Privatsphäre mutmaßlich zum Spielball von Funktionärsstrategien wurde.

Bernd Knobloch, hinter ihm an der Wand ein Schild des Deutschen Fußballbundes. (dpa/ Sebastian Gollnow)Bernd Knobloch (dpa/ Sebastian Gollnow)

Verfahren gegen Knobloch?

Bizarr ist auch die Situation um Knobloch. Gegen diesen laufe ein Ethikverfahren, hatte Schatzmeister Stephan Osnabrügge im Präsidium erzählt, aber keine klaren Belege präsentiert. Knobloch bestreitet das. Heute erklärte plötzlich Hans Lorenz, Chef des DFB-Sportgerichts, bei ihm sei ein Verfahren gegen Knobloch anhängig. Details dazu blieb Lorenz ebenso schuldig wie die DFB-Spitze. Die von dieser Aussage überraschten Ethiker um Knobloch vermuten, es müsse sich dabei um ein völlig neues Verfahren handeln. Zumal Betroffene in solchen Fällen sofort zu informieren sind. Besonders brisant ist jetzt die Frage, wer das Verfahren angeschoben hat – und wann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk