Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteComputer und Kommunikation"Aus der Krise lernen"23.05.2020

Digitale Bildung"Aus der Krise lernen"

Die Corona-Pandemie offenbart den schlechten Zustand digitaler Bildung in Deutschland. Aus den Krisen-Erfahrungen müsse man für die Zukunft lernen, sagte Ira Diethelm von der neu gegründeten „Offensive Digitale Schultransformation“ im Dlf. Vor allem die IT-Kompetenz der Lehrkräfte müsse gefördert werden.

Ira Diethelm im Gespräch mit Manfred Kloiber

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Joel loest zu Hause seine Schulaufgaben am Ipad, Tablett PC, Computer, digital, Lernen in der Coronakrise, am 25.03.2020 bei Ahlen/ Deutschland. | Verwendung weltweit (picture alliance / SvenSimon)
Schüler elternunabhängig mit digitaler Hardware ausstatten - eine Forderung der "Offensive Digitale Schultransformation" (picture alliance / SvenSimon)
Mehr zum Thema

Frühwarnsystem für Städte und Kreise Wie funktioniert die Bremse bei Corona-Neuinfektionen?

Schule in Coronazeiten Wie es nach den Sommerferien weitergehen soll

Schülerin über Coronakrise "Schule ist ein Lebensraum"

Aufstockung des Digitalpakts Schule Laptops und Computer für benachteiligte Schüler

Lehrergewerkschaft zu Rückkehr an die Schule Eine Mischform zwischen Präsenz- und Fernunterricht finden

Pädagogin zum Corona-Arrest "Die Kinder wollen einfach nur in die Schule"

Stephan Bayer vs. Ralf Lankau Geht Schule digital?

Als Reaktion auf die Coronakrise hat die Gesellschaft für Informatik zusammen mit dem Bitkom, dem eco Verband der Internetwirtschaft, dem Deutschen Lehrerverband und weiteren Akteuren die "Offensive Digitale Schultransformation" gegründet. Die Initiative wolle aufmerksam darauf machen, dass man nach der Coronakrise nicht sofort wieder zum alten Zustand digitaler Bildung zurückkehren könne, so Co-Gründerin Ira Diethelm im Deutschlandfunk.

Neue Hardware und mehr digitale Kompetenz

Vielmehr solle man aus den Erfahrungen der Krise lernen: "Aus dem Leid, das Lehrerinnen und Lehrer, Schüler und Eltern erfahren, sollten wir Lehren ziehen, um daraus gestärkt hervorzugehen." Dazu spricht die Initiative konkrete Handlungsempfehlungen aus. So sollten alle Schülerinnen und Schüler elternunabhängig mit digitaler Hardware ausgestattet werden – ebenso Lehrkräfte – sodass niemand mehr auf privat erworbene Geräte zurückgreifen müsse, so Diethelm. Auch müsse sichergestellt sein, dass veraltete Hardware erneuert würde.

Gleichzeitig müsse die digitale Kompetenz aller Beteiligten gestärkt werden. Das gelte vor allem für die Lehrkräfte, so Diethelm. Deren fehlende IT-Kompetenz sei eines der größten Probleme. Wichtig sei daher, Informatik- und Medienkompetenz durch verpflichtende Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften zu fördern.

"Kompetenz- und Zuständigkeitswirrwarr"

Als Ursache für die unzulängliche Digitalisierung deutscher Schulen sieht Ira Diethelm die unübersichtliche Verteilung der Zuständigkeiten: "Wir haben hier den Bund, die Länder, die Kommunen und dann auch noch die einzelnen Schulen, sodass wir dort ein Zustand haben, indem man sehr gut den Schwarzen Peter hin und her schieben und sich im Kompetenz- und Zuständigkeitswirrwarr verlieren kann."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk