Sonntag, 05.07.2020
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteMusikszeneUngarns Botschafter der Alten Musik26.05.2020

Dirigent György Vashegyi Ungarns Botschafter der Alten Musik

Dieser Mann folgt einer Mission: György Vashegyi entdeckt lohnenswerte, vergessene Komponisten und führt deren Werke neu auf. Mittlerweile genießen seine Ensembles große internationale Anerkennung. Harte Arbeit, die sich nun auszahlt.

Am Mikrofon: Bernd Heyder

Ein Mann in schwarzem Frack stützt seinen Kopf mit der linken Hand und hält in der rechten einen Dirigierstab (Wágner Cszapó József)
György Vashegyi begann seine Karriere als Cembalist, heute dirigiert er überwiegend. (Wágner Cszapó József)
Mehr zum Thema

Haydn, Mozart, Beethoven Gemeinsamkeiten unter Klassikern

Die Pianistin Hephzibah Menuhin Viruosität ohne Brimborium

Konzert ohne Publikum im Dlf Kammermusiksaal Tanzende Stimmen

Der Weg zur Alten Musik war für György Vashegyi früh vorgezeichnet. Lange schon spielte er Violine, Blockflöte, Oboe und Cembalo, als er mit 18 Jahren das Dirigierstudium in seiner Heimatstadt Budapest begann. Als er Mitte der 1990er-Jahre zu weiteren Studien an die Dresdner Akademie für Alte Musik wechselte, konnte Vashegyi bereits erste Erfolge mit seinem Purcell Choir und dem auf historischem Instrumentarium spielenden Orfeo Orchestra feiern. Zu ihren Markenzeichen gehören ungarische Erstaufführungen zentraler Werke der Alten Musik und Wiederentdeckungen zu Unrecht vergessener Kompositionen, aber auch Konzerte mit Haydn-Sinfonien an ihrer Original-Spielstätte, dem Esterházy-Schloss in Fertőd.

Wie sehr man den ungarischen Dirigenten und seine Ensembles inzwischen international schätzt, das belegt die enge Zusammenarbeit mit dem eher auf französische Formationen fokussierten Centre de musique baroque in Versailles, aus der inzwischen mehrere Opern-Produktionen inklusive CD-Einspielungen hervorgegangen sind.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk