Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 21:05 Uhr JazzFacts
StartseiteNachrichten vertieftLiteraturnobelpreis geht an Bob Dylan13.10.2016

Entscheidung in StockholmLiteraturnobelpreis geht an Bob Dylan

Er gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Jetzt wurde der US-amerikanische Songwriter Bob Dylan mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt.

Bob Dylan bei einem Auftritt in Kalifornien 2009 (AFP/ Getty/ Kevin Winter)
Bob Dylan bei einem Auftritt in Kalifornien 2009 (AFP/ Getty/ Kevin Winter)
Mehr zum Thema

Literaturwissenschaftler Heinrich Detering "Dem Nobelpreis täte Dylan gut"

75. Geburtstag von Bob Dylan Der Poet des Folk, Rock und Blues

50 Jahre elektrisch Bob Dylans Aufstieg zur Rocklegende

Zur Begründung erklärte die Schwedische Akademie in Stockholm, der 75-Jährige werde für seine poetischen Neuschöpfungen in der großen amerikanischen Song-Tradition geehrt. Sein Einfluss auf die zeitgenössische Musik sei tiefgreifend, erklärte die Akademie. "Dylan hat den Status einer Ikone."

Dylan wude 1941 als Robert Allen Zimmerman geboren. Er stammt aus einer jüdischen Mittelklassefamilie und begann seine Karriere in den 50er-Jahren. Seine Texte gelten als wegweisend für die Folk- und Rockmusik. Zu Dylans berühmtesten Songs gehören "Blowing' In The Wind", "The Times They are A-Changin" und "Like A Rolling Stone". Einige wurden zu Hymnen der Antikriegs- und Bürgerrechtsbewegung.

Seit vielen Jahren vorgeschlagen

Dylan war in den vergangenen 20 Jahren immer wieder für den Nobelpreis vorgeschlagen worden, ging aber stets leer aus. Im Jahr 2008 wurde er bereits mit dem Pulitzer-Preis für seine "lyrischen Kompositionen von außerordentlicher poetischer Kraft" geehrt.

Die aktuell mit umgerechnet rund 825.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als der weltweit bedeutendste Preis für Literatur. Die Nobelpreise werden am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht.

Bücher des Musikers Bob Dylan (AFP - JONATHAN NACKSTRAND)Bücher des Musikers Bob Dylan. Er wird der künftige Literturnobelpreisträger sein. (AFP - JONATHAN NACKSTRAND)

(gri/nin)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk