Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
StartseiteSport am WochenendeZwei weitere deutsche Athleten im Visier22.12.2019

Erfurter DopingaffäreZwei weitere deutsche Athleten im Visier

Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Erfurter Arzt Mark S. Anklage wegen Doping von Athleten erhoben - darunter auch zwei hochkarätige deutsche Radrennfahrer. Die Chat-Protokolle zwischen S. und seinen Kunden zeigen, wie akribisch die Täuschungen abliefen, so Doping-Experte Hajo Seppelt im Dlf.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Radsportler fahren bei der 11. Etappe der Tour de France eine Steigung hoch. (Lionel Bonaventure / AFP)
Zwei weitere hochklassige deutsche Radprofis sind mutmaßlich in die Erfurter Dopingaffäre verstrickt (Lionel Bonaventure / AFP)
Mehr zum Thema

Erfurter Dopingskandal Ex-Radprofi Hondo gibt Blutdoping zu

Doping-Affäre Johannes Dürr nennt Namen

Erfurter Dopingskandal Deutscher Sportler unter den Verdächtigen

Operation Aderlass Blutdoping-Skandal umfangreicher als vermutet

Mark S. und seine Kunden hätten sich vor allem über Chats und Text abgesprochen, berichtet ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt. Der ARD-Dopingredaktion liegen nun Protokolle mit tausenden von Nachrichten vor. "Und die geben schon ein sehr interessantes Bild davon ab, wie das abgelaufen ist", sagt Seppelt.

Codenamen für Athleten

Athleten seien mit Codenamen bezeichnet worden, in den Chats wurden Treffpunkte, Zeiten und Dopingmethoden besprochen. Aber auch, wie lange welches Präparat nachzuweisen sei und mit welchen Maßnahmen das Doping verschleiert werden könnte.

Der Journalist Hans-Joachim Seppelt posiert für ein Portrait in Berlin vor einer grünen Hecke. (imago images / Bildgehege)Der Journalist Hans Joachim Seppelt ist Experte beim Thema Doping im Leistungssport. (imago images / Bildgehege)

Zwei weitere deutsche Athleten sind unter den mutmaßlichen Kunden von Mark S.. Beide sind laut Seppelt Radsportler, einer noch aktiv, beide sind für renommierte ProTour-Teams gefahren und haben auch an der Tour de France teilgenommen.

Sportrechtlich verjähren Vergehen erst nach zehn Jahren

Weil die Vorwürfe 2012 und 2013 betreffen und damit mehr als fünf Jahre zurückliegen, können sie strafrrechtlich nicht mehr belangt werden. Sportrechtlich verjähren die Vergehen aber erst nach zehn Jahren und können somit noch bestraft werden.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann fordert nun drakonische Strafen für die Beteiligten des Dopingsystems. Bis diese wirksam werden könnten, wird es aber noch eine Weile dauern. Die Hauptverhandlung für Mark S. wird wohl Mitte 2020 eröffnet werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk