Lebensmittelsicherheit
Unternehmen macht ersten Schritt für Zulassung von Laborwurst

Noch sei Laborfleisch nicht marktreif, so Agrar-Expertin Ramona Weinrich. Sie erklärt, warum bei einer Zulassung Tiere weiter leiden müssten und warum Laborfleisch bei der Ökobilanz nicht unbedingt besser sei als ein herkömmliches Schnitzel.

Ehring, Georg | 20. September 2023, 11:36 Uhr
Symbolfoto: Ein Forscher injiziert mit einer Spritze künstliches Fleisch in einer Petrischale.
Noch sei sowohl der Enrgiebedarf für die Produktion von Laborfleisch hoch und das Fleisch enthalte viele Hormone sowie Antibiotika, so Agrar-Expertin Ramona Weinrich. (imago / Westend61 / Giorgio Fochesato )