Sonntag, 29. Mai 2022

Archiv

Erstes EM-Spiel der Geschichte
Fußball-Euphorie in Island

Heute Abend treffen Portugal und Island aufeinander. Für die Isländer ist es das erste Europameisterschaftsspiel überhaupt. Die kleine Inselnation im Nordatlantik hat sich zum ersten Mal für ein großes Fußballturnier qualifiziert und will den Beweis antreten, dass sie zu recht dabei ist.

Von Jessica Sturmberg | 14.06.2016

Die überlebensgroßen Bilder der isländischen Nationalmannschaft auf den Fenstern eines populären Restaurants.
Die überlebensgroßen Bilder der isländischen Nationalmannschaft auf den Fenstern eines populären Restaurants. (Deutschlandradio / Jessica Sturmberg)
Die Euphorie ist groß in Island. So groß, dass aktuelle Themen wie die Panama-Papers-Affäre oder die Präsidentschaftswahl gerade in den Hintergrund rücken. Mit mehr als 20.000 Isländern sind gut sieben Prozent der Bevölkerung nach Frankreich geflogen, um die Spiele vor Ort zu erleben.
Für die Daheimgebliebenen gibt es in Reykjavík Public Viewing. Trainer Lars Lagerbäck weiß, dass nach der glanzvollen Qualifikation die Hoffnung der Isländer groß ist, dass sie auch nach der Gruppenphase noch dabei sind.
Achtelfinale nicht unrealistisch
"Alle Spieler sind fit, die Vorbereitung verlief nach Plan. Ich denke, es ist durchaus realistisch, dass wir die Gruppenphase überstehen. Ich vermute, alle erwarten, dass Ungarn und wir um den dritten Platz kämpfen, aber wir werden sehen, was passiert", sagt Lagerbäck mit einem Lächeln im Gesicht.
Die isländische Nationalmannschaft beim Training.
Die isländische Nationalmannschaft beim Training. (Deutschlandradio - Jessica Sturmberg)
Der Schwede hat schon viele Mannschaften trainiert und ist nicht bekannt dafür, großspurig zu übertreiben. Eher könnten andere Teams Island unterschätzen:
"Viele denken wohl gegen Island, das ist ein einfaches Los, aber wer unsere Qualifikationsspiele analysiert, und ein bisschen clever ist, wird uns nicht unterschätzen."
Keine Amateure im Kader
Amateurspieler ist keiner aus dem Kader, ausnahmslos alle haben Profiverträge im Ausland. Die meisten in den skandinavischen Ligen. Aus der Bundesliga ist vor allem Torjäger Alfreð Finnbogasson bekannt. Der 27-Jährige schoss entscheidende Tore im Abstiegskampf des FC Augsburg und empfahl sich damit für die EM-Elf.
Der isländische Nationalspieler Alfreð Finnbogasson, der beim FC Augsburg spielt.
Der isländische Nationalspieler Alfreð Finnbogasson, der beim FC Augsburg spielt. (Deutschlandradio - Jessica Sturmberg)
"Das gibt mir sehr viel Selbstvertrauen, dass ich ein großer Part bin von der Mannschaft, alle Spiele gespielt, und war ein wichtiger Spieler in Augsburg. Das gibt mir jetzt sehr viel für die Europameisterschaft."
Dass heute zum ersten Mal die isländische Hymne bei einem bedeutenden Fußball-Turnier erklingt, ist für alle eine große Ehre. Das Team wird in Island in herzlicher Weise "strákarnir okkar" – "unsere Jungs" genannt und es will in Frankreich auch beweisen, dass ihm nicht im entscheidenden Moment die Nervenstärke fehlt.
Zentrale Frage: Wie kontrolliert man Ronaldo?
Allerdings: Gleich zum Auftakt haben sie es mit den Portugiesen, ausgerechnet mit dem stärksten Gruppengegner zu tun - inklusive einem dreifachen Weltfußballer.
In den Sportnachrichten dreht sich daher alles um die Frage, ob es möglich ist Ronaldo so kontrollieren kann, dass er nicht zum Torabschluss kommt.