Sonntag, 26.01.2020
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellDeutsche Fahrer für "Israel Start-up Nation"11.12.2019

Erstes Radsport-Team IsraelsDeutsche Fahrer für "Israel Start-up Nation"

Die deutschen Radprofis Andre Greipel, Nils Politt und Rick Zabel starten in der kommenden Saison für das Team "Israel Start-up Nation" - das erste Profi-Team des Landes. Die deutschen Fahrer sollen den Radsport in Israel populär machen und wenn möglich bei der Tour de France eine Etappe gewinnen.

Von Tim Aßmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Mannschaftsvorstellung von "Israel Start-up Nation" in Tel Aviv. (Deutschlandradio / Tim Aßmann )
Die Mannschaftsvorstellung von "Israel Start-up Nation" in Tel Aviv. (Deutschlandradio / Tim Aßmann )
Mehr zum Thema

Auslandsauftakt des Giro d'Italia Mehr als Radsport in Jerusalem

Radsport Umstrittener Giro-Start in Israel

Middle East Peace Tour Frieden durch gemeinsames Radeln?

Für Israel war es ein sporthistorischer Moment. 30 Männer in blau-weißen Trikots bilden das erste israelische Profi-Team, dass bei der Tour de France starten wird. "Israel Start-up Nation" heißt die aus dem Team Israel Cycling Academy hervorgegangene Mannschaft. Das Team hat die Lizenz für die World-Tour vom Rennstall Katusha-Alpecin übernommen.

Von dort wechselte auch der deutsche Klassikerspezialist Nils Politt in die israelische Mannschaft. Auf ihn setzt die Teamleitung große Hoffnungen. Der 25-Jährige Politt hat den Anspruch den Eintagesklassiker von Paris nach Roubaix zu gewinnen.

"Gerade auch in den Klassikern haben wir ein sehr, sehr gutes Team. Hier habe ich meine Freiheiten. Ich konnte Andre Greipel noch mit hierhinbringen und wir sind gute Freunde und das kann mir viel auch nochmal für die Zukunft helfen."

Der deutsche Radprofi Nils Politt bei der Präsentation seines Teams "Israel Start-up Nation". (Deutschlandradio / Tim Aßmann )Der deutsche Radprofi Nils Politt (Deutschlandradio / Tim Aßmann )

"Das Team hat sehr viel Potenzial"

Der 37-Jahre alte Andre Greipel ist der Routinier in der international besetzten Mannschaft. Er hofft darauf in die Auswahl für die Tour de France zu kommen und traut der Mannschaft insgesamt viel zu.

"Ich habe gesehen, dass das Team sehr viel Potenzial hat, auch mit der Art und Weise wie die Fahrer zusammengestellt sind, die Charakteristik, wie man Rennen gestalten könnte. Liegt mir auf jeden Fall sehr gut"

Der deutsche Radprofi André Greipel bei der Präsentation seines Teams "Israel Start-up Nation". (Deutschlandradio / Tim Aßmann )Der deutsche Radprofi André Greipel (Deutschlandradio / Tim Aßmann )

Der dritte deutsche Fahrer bei "Israel Start-up Nation" ist Rick Zabel, der ebenfalls mit einem laufenden Vertrag vom Team Katusha übernommen wurde.

"Was sich jetzt Mal relativ unromantisch anhört. War bei mir eigentlich so, dass ich erstmal gedacht habe: Ja, komm, dann bringen wir das hier irgendwie über die Bühne, aber jetzt bin ich doch ganz schön überrascht, fühl mich sehr wohl bis jetzt und bin gespannt. Ich glaub, so wie sich alles gefügt hat, war ne ganz glückliche Fügung."

Team soll Radsport in Israel populärer machen

Das Team soll den Radsport in Israel populärer machen und Fahrer Rick Zabel hat bereits bemerkt, welche große Bedeutung die Tour de France-Teilnahme hat.

"Einer von unseren vier Israelis wird im Aufgebot stehen von den acht Fahrern, die dort fahren werden und das ist einfach der erste Israeli, der jemals an der Tour de France teilnehmen wird und das ist halt schon ziemlich historisch für dieses Land und dieses Team."

Mit dem Iren Daniel Martin hat "Israel Start-up Nation" einen Spezialisten für Rundfahrten verpflichtet. Das zeige den Anspruch, sagt Teamkollege Rick Zabel.

"Ich denke schon, dass man mit Daniel Martin und auch wenn Andre zur Tour fährt ne Chance hat ne Etappe zu gewinnen und vielleicht auch mit Daniel Martin sollten die ersten zehn oder die ersten fünf schon das Ziel sein in der Gesamtwertung. Man fährt aber nicht um den Tour de France-Sieg mit und man fährt auch nicht um das Grüne Trikot mit. Da sind schon noch andere in der Favoritenrolle."

Der Besitzer von Israel Start-up Nation hat für die erste World-Tour-Saison das Ziel ausgegeben Rennen zu gewinnen. Wir werden auf uns aufmerksam machen, ist sich der Milliardär Sylvan Adams ganz sicher. Bleibt zu hoffen, dass die Dinge sportlich besser laufen als die Mannschaftsvorstellung. Als sich das Team "Israel Start-up Nation" nun präsentierte, fiel im Gebäude zeitweise das Internet aus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk