Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten






Publizist Jan Philipp ReemtsmaDemokratie als minimaler Schutz vor Grausamkeit

Was heißt das, wenn wir "die Demokratie verteidigen" wollen? Was ist ein "kämpferischer Demokrat"?, fragt der Literaturwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma - und plädiert zum Schutz der Demokratie für eine Rhetorik der Zurückhaltung








US-Historiker Timothy SnyderZurück in eine Politik der Zukunft

Demokratie braucht eine Idee der Zukunft, doch genau die sei uns abhandengekommen, mahnt der US-Historiker Timothy Snyder. Für ihn eine Ursache - und mögliche Lösung: das Internet.


Urbanistin Ananya RoyMenschen retten - nicht den Kapitalismus

Unter Berufung auf Thomas Mann entwirft die Stadtgeografin Ananya Roy die Theorie einer radikalen Demokratie. Hintergrund dafür bildet auch ihre Analyse des globalen Rassismus. Radikale Demokratie, so Roy, müsse in jedem historischen Moment, inklusive dem unseren, aufs Neue geschaffen werden.










Politologe Francis Fukuyama"Wir sind in einer globalen Demokratie-Krise"

Auch in gefestigten Demokratien würden Gewaltenteilung und Bürgerrechte unterwandert, beobachtet der Politologe Francis Fukuyama. Zum Auftakt einer neuen Reihe politischer Reden in der Tradition Thomas Manns warnte Fukuyama vor Tendenzen der Entdemokratisierung.







Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 23.02.2020 09:30 Uhr

Essay und Diskurs
Stimmen für die Demokratie 2
55 Voices for Democracy im Thomas Mann House
Von Stephanie Metzger

55 renommierte internationale Intellektuelle, Wissenschaftlerinnen und Künstler halten im Auftrag vom Thomas Mann House in Los Angeles seit Oktober 2019 und in den kommenden Monaten kurze Ansprachen, in denen sie ihre Ideen für die Erneuerung der Demokratie vorstellen. Unter den Vortragenden befinden sich die Politikwissenschaftler Francis Fukuyama und Jan Werner Müller, die Philosophinnen Seyla Benhabib und Judith Butler, die Schriftsteller Orhan Pamuk und Ngũgĩ wa Thiong’o, die Soziologin Ananya Roy, der Germanist Jan Philipp Reemtsma, die Historiker Martha S. Jones und Timothy Snyder. Die Sendereihe ,Stimmen für die Demokratie’ von Stephanie Metzger knüpft an die 55 BBC-Radioansprachen an, in denen sich Thomas Mann während der Kriegsjahre an Hörerinnen und Hörer in Deutschland, der Schweiz, Schweden, den besetzten Niederlanden und Tschechien wandte. Von 1940 bis November 1945 appellierte er daran, sich dem nationalsozialistischen Regime zu widersetzen und wurde so zur bedeutendsten deutschen Stimme im Exil. Sein ehemaliges Wohnhaus in Pacific Palisades, errichtet während seines kalifornischen Exils im Jahr 1942, war zehn Jahre Ort künstlerischen Schaffens und intellektuellen Austauschs unter Wissenschaftlern, Künstlern und Intellektuellen. Im November 2016 erwarb das Auswärtige Amt das Haus für die Bundesrepublik Deutschland und will diese Tradition wiederbeleben. Die Reihe wird präsentiert vom Thomas Mann House in Kooperation mit Deutschlandfunk, Los Angeles Review of Books und Süddeutscher Zeitung.
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Essay und Diskurs" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk