Freitag, 17.01.2020
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteInterview"Bei der nächsten Wahl will Kurz wieder nationale Wähler absaugen"01.07.2018

EU-Ratsvorsitz"Bei der nächsten Wahl will Kurz wieder nationale Wähler absaugen"

Zu Beginn der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft hat Robert Menasse den österreichischen Kanzler Sebastian Kurz kritisiert. Kurz sei zu jung, um die europäische Vision der Gründerväter zu kennen, sagte der Schriftsteller im Dlf. Kurz sei ein Angehöriger der Erasmus-Generation, habe aber nie an einer europäischen Uni studiert.

Robert Menasse im Gespräch mit Stephanie Rohde

Kanzler Kurz, EU-Ratspräsident Tusk und der bulgarische Ministerpräsident Borissow stehen gemeinsam auf dem Berg und halten eine kleine EU-Fahne (APA/Barbara Gindl)
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (li.) hält mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und dem bulgarische Ministerpräsidenten Bojko Borissow (re.) eine kleine EU-Fahne, als Zeichen zur Übergabe der EU-Ratspräsidentschaft von Bulgarien an Österreich. (APA/Barbara Gindl)
Mehr zum Thema

EU-Ratsvorsitz Sebastian Kurz im europäischen Rampenlicht

Österreichische Ratspräsidentschaft Servus Europa

SPÖ-Altkanzler Franz Vranitzky "Man geht mit der Europafrage zu wenig volksnah um"

Robert Menasse: "Die Hauptstadt" Das Schwein verbindet alles

Buchpreis für Robert Menasse Der erste große EU-Roman

Deutscher Buchpreis für Robert Menasse "Brüssel ist faszinierender, als es selbst weiß"

Österreich hat den EU-Ratsvorsitz unter dem Motto "Ein Europa, das schützt" am 1. Juli übernommen. Ein Motto, das für Robert Menasse sehr nach einer Neuformulierung von "Festung Europa", klinge, sagte der österreichische Schriftsteller im Dlf. Der österreichische Kanzlerl Sebastian Kurz wolle den Österreichern womöglich das Gefühl geben, geschützt zu werden vor dem Einbruch von Fremden und fremden Kulturen.

Kurz habe keine Vorstellung von einem künftigen Europa. Er kenne die Vision der Gründerväter des europäischen Projekts nicht, sagte der Autor der des preisgekrönten Buchs "Die Hauptstadt". "Er missbraucht die Europapolitik, um innenpolitische Signale zu senden."

Dabei seien in einer globalisierten Welt alle Probleme transnational geworden. Dem österreichischen Bundeskanzler gehe es vor allem darum, dass er bei den nächsten Wahlen wieder nationale Wähler absaugen wolle.

Robert Menasse hält eine Zigarette in der Hand und schaut in die Kamera. (dpa / picture alliance / Arne Dedert)Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse (dpa / picture alliance / Arne Dedert)

"Kurz hat nie Erasmus gemacht"

Das Problem von Kurz sei, dass er zu jung sei, um erlebt zu haben, was die Generationen dafür wussten und kannten. Die Vorgängergeneration habe die Kriege erlebt, die durch Konkurrenz der Nationalstaaten ausgelöst wurden. "Die Generation, die die rauchenden Trümmer noch gesehen hat, die hat europäisch gedacht. Egal auf welcher politischen Agenda", sagte der 64-Jährige im Dlf. 

Kurz sei eigentlich ein Angehöriger der Erasmus-Generation. "Aber er hat nie Erasmus gemacht. Er hat befürchtet ein Jahr in seiner nationalen Karriere zu verlieren, wenn er an einer ausländischen Universität studiert hätte", kritisierte der Österreicher.

Kein Brückenbauer für Europa 

Kurz sei auch kein Brückenbauer, als den er sich immer bezeichne. "Nein, das sind Phrasen." Viel mehr habe der 31-jährige Kanzler in seiner Zeit als Außenminister ununterbrochen die europäische Politik blockiert. 

Vermutlich werde man während der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft man nun sechs Monate lang ununterbrochen die Worte "Flüchtlinge", "Asylant" und "Islam" hören, fürchtete Menasse. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk