Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 23:30 Uhr Sportgespräch
StartseiteMusik-PanoramaBeethoven als Unterhalter04.01.2021

Frühe KammermusikBeethoven als Unterhalter

Beethoven hat nicht nur tief geschürft und ständig für Neuerungen gesorgt, er hat auch Gebrauchsmusik komponiert. Und die ist natürlich vom Allerfeinsten. An historischen Instrumenten in historischer Umgebung zeigen dies auf ihrer neuen CD Liese Klahn am Hammerklavier, Peter Hörr am Cello und Stephan Katte am Naturhorn mit Stücken aus der frühen Zeit Beethovens in Wien.

Am Mikrofon: Oliver Cech

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In einem barocken Festsaal spielen eine Musikerin an einem historischen Hammerklavier und ein Hornist zwischen Mikrofonstativen. (Deutschlandradio)
Liese Klahn am Hammerklavier und Stephan Katte am Naturhorn bei der CD-Produktion im Weimarer Schloß Belvedere. (Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

Lahav Shani mit Beethoven Youngster und alter Hase

Wortspiel – Beethovens Maccabäus-Variationen Ruhig, melodiös, schönheitsselig

Beethovens Kammermusik Geschenk zum Jubiläum

"Was mich angeht, ja du lieber Himmel, mein Reich ist in der Luft. Wie der Wind oft, so wirbeln die Töne, so oft wirbelt es auch in der Seele", schreibt Ludwig van Beethoven in einem Brief aus dem Jahr 1814. Da ist er längst angekommen in seiner Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung als "empfindsamer Titan", menschlich und musikalisch außerhalb der Normen. Umso spannender ist es, seine frühen Werke wiederzuentdecken, oft ohne Opuszahl; Musik aus seinen ersten Wiener Jahren, als er "Mozarts Geist aus Haydns Händen" erhalten sollte. Ganz wörtlich zu nehmen, ist diese Formel bei einigen der hier vorgestellten Stücke: Arien aus Mozarts "Zauberflöte" hat Beethoven Ende seiner zwanziger Jahre kunstvoll variiert, für Pianoforte und Violoncello – und dabei zeigt sich der spätere Titan durchaus empfänglich für Mozarts leichtfüßigen Charme! Diese und weitere frühe Beethoven-Stücke wie die fulminante Horn-Sonate interpretieren Liese Klahn, Stephan Katte, Horn, und Peter Hörr, Cello, auf historischen Original- beziehungsweise nachgebauten Instrumenten. Aufgenommen für eine CD-Produktion im Festsaal des Schloss Belvedere in Weimar in Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar und dem Label ars vobiscum.

Zwölf Variationen über ein Thema aus dem Oratorium "Judas Maccabäus" von Händel, WoO 45 für Pianoforte und Violoncello

Andante favori F-Dur WoO 57 für Pianoforte

Zwölf Variationen über das Thema "Ein Mädchen oder Weibchen" aus der Oper "Die Zauber¬flöte" von Mozart, op. 66 für Pianoforte und Violoncello

Sieben Variationen über das Thema Bei Männern, welche Liebe fühlen" aus der Oper "Die Zauberflöte" von Mozart, WoO 46 für Pianoforte und Violoncello

Sonate F-Dur op. 17 für Pianoforte und Horn

Peter Hörr, Cello
Stephan Katte, Horn
Liese Klahn, Pianoforte

Aufnahme vom Juli 2020 aus dem Festsaal des Schloss Belvedere, Weimar.
Die CD erscheint beim Label ars vobiscum.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk