Montag, 19.11.2018
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteEuropa heuteChemnitz auch in Tschechien Thema29.08.2018

Gewalt in SachsenChemnitz auch in Tschechien Thema

Der Tod eines Deutschen und die tatverdächtigen Ausländer sind in tschechischen Medien ein großes Thema. Die Vorfälle würden genutzt, um die flüchtlingskritische Haltung des Landes zu verteidigen, sagte ARD-Korrespondent Peter Lange im Dlf. Das könne langfristig zu Problemen führen.

Peter Lange im Gespräch mit Frederik Rother

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis während einer Presekonferenz nach einem Kabinettstreffen (Katerina Sulova / CTK / dpa)
Für den tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš sind Flucht und Migration zentrale, politische Themen (Katerina Sulova / CTK / dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Ist der Geist aus der Flasche? Chemnitz und die Lehren für Demokraten

Berichterstattung zu Ausschreitungen in Chemnitz "Gegen Rechtsextreme zu sein, ist nicht zwangsläufig links"

Konfliktforscherin Küpper "Da kann keiner mehr von besorgten Bürgern sprechen"

In den überregionalen tschechischen Zeitungen waren Anfang der Woche großformatige Fotos aus Chemnitz zu sehen, es gab Schlagzeilen wie "Ausländer ermorden Deutschen". Dennoch sei die Berichterstattung sachlich und angemessen gewesen, sagte Tschechien-Korrespondent Peter Lange im Deutschlandfunk.

In Tschechien schaue man sehr genau auf Vorgänge in Deutschland, die räumliche Nähe und die Orientierung am "großen Nachbarn" seien wichtig. Die Ausschreitungen in Chemnitz würden aber auch genau verfolgt, weil es einen unterschwelligen "gesellschaftlichen Konsens gibt, dass Angela Merkel 2015 einen Fehler gemacht hat. Sie hat zugelassen, dass so viele Flüchtlinge ins Land kamen". Über Kriminalität in Verbindung mit Ausländern werde deshalb immer wieder berichtet, so Lange, um zu belegen, dass Tschechien mit seiner flüchtlingskritischen Haltung richtig liege.

Flucht und Migration sind zentrale Themen

Ministerpräsident Andrej Babiš weiß bei diesen Positionen der Mehrheit der Bevölkerung hinter sich und nutzt diese Stimmung. Die Themen Flucht und Migration sind immer noch sehr zentral in der Innenpolitik. "Tschechien ist in einer Art Dauerwahlkampf. Im Januar die Präsidentschaftswahl, im Herbst gibt es Kommunalwahlen und im nächsten Mai sind Europawahlen. Auch da ist Migration aus Sicht von Babiš ein dankbares Thema."

Dennoch gibt es mit diesem "xenophobischen Virus" auf lange Sicht auch Probleme: Tschechien braucht ausländische Arbeitskräfte. Unklar sei, ob die Menschen im Land Ausländer akzeptieren würden, sagt Lange. "In Südböhmen sind Mitte August vier Inder, die dort ganz legal leben, von Neonazis verprügelt und verletzt worden." Das sei nur ein Einzelfall, aber aufgrund der Stimmung werde nicht mehr differenziert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk