Dienstag, 09. August 2022

Archiv

Gleichberechtigung in Europa
Vom Frauenwahlrecht zu #MeToo

Sie demonstrierten, manchmal auch gewalttätig – jahrzehntelang kämpften Frauen in Europa dafür, wählen zu dürfen. Ab 1906 führten europäische Staaten das Frauenwahlrecht ein. Aber der Kampf für Gleichberechtigung ist für viele Frauen auch heute noch nicht vorbei.

„Gesichter Europas“ mit Reportagen aus fünf Ländern | 03.11.2018

    1910 demonstrieren Sufragetten vor den Londoner "Houses of Parliament". Auf ihren Plakaten steht: "Votes for Women", "Womens Social & Political Union".
    1910 protestieren Sufragetten vor den Londoner "Houses of Parliament". Als der Premierminister an ihnen vorbeiging, drohten sie ihn zu erschießen. (dpa /picture-alliance )
    Als vor einhundert Jahren der Erste Weltkrieg zu Ende ging, veränderte sich die politische Landkarte in Europa. In vielen Ländern wurde das Frauenwahlrecht eingeführt. Ein großer Sieg für Frauenrechtsaktivistinnen. Einhundert Jahre später ist die Gleichstellung von Frauen und Männern immer noch ein großes Thema. Das hat nicht zuletzt die #MeToo-Debatte gezeigt.
    Wie steht es um die Gleichberechtigung in Europa 2018? Die "Gesichter Europas" gehen in Großbritannien, Schweden, Italien, Russland und der Schweiz auf Spurensuche.
    Hunderte Frauen nahmen an einem Marsch teil, der von der Kampagne
    Erst schwanger, dann Job weg
    Vor einhundert Jahren wurde in Großbritannien das Frauenwahlrecht schrittweise eingeführt. Aber der Kampf für Gleichberechtigung ist für viele Britinnen noch nicht vorbei. Das ist vor allem bei einem Thema sichtbar: Schwangerschaft.
    Innerrhodener Frauen bei ihrer ersten Abstimmung am 28.4.1991
    Die Stimmen der Frauen
    1990 wurde im Schweizer Kanton Appenzell Innerrhoden das Frauenwahlrecht auf Landesebene eingeführt. Dafür hatten einige Frauen und Männer intensiv gekämpft. Denn der Widerstand war bis zuletzt groß.
    Jewgenija arbeitet seit zwei Jahren als Fernfahrerin
    Verbotene Berufe für Frauen
    Mehr als 450 Berufe dürfen Frauen in Russland nicht ausüben. Offizielle Begründung: Die Fortpflanzungsfähigkeit der Frau müsse geschützt werden. Aber die Regeln aus Sowjetzeiten sind umstritten – und könnten demnächst gelockert werden.
    Der Autor Behrang Behdjou versteht sich, wie viele moderne Männer in Schweden, ganz selbstverständlich als Feminist
    Auch nicht alles rosig in Feministenland
    Lange Elternzeit, kein Ehegattensplitting, großzügige Teilzeitregelungen – Schweden gilt als Vorreiter der Gleichberechtigung. Aber in manchen Bereichen gibt es immer noch Probleme. Einige Männer und Frauen kämpfen dagegen.

     Im Rahmen des Internationalen Frauentages am 8. März 2018 in Mailand nehmen junge Frauen am Frauenmarsch gegen Gewalt teil
    Frauen zwischen Job und Haushalt
    Nur gut 50 Prozent der erwerbsfähigen Frauen arbeiten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist immer noch schwierig. Bei der Gleichberechtigung liegt Italien im EU-Vergleich zurück. Das spüren viele Italienerinnen im Alltag.