Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteInterviewSoziologe Tranow: "Solidarität ist eine knappe Ressource"25.07.2021

Hilfsbereitschaft in der KatastropheSoziologe Tranow: "Solidarität ist eine knappe Ressource"

Der Solidaritätsforscher Ulf Tranow mahnt, die vorhandene Solidarität in der Zivilbevölkerung nicht überzustrapazieren. Gelebte Hilfsbereitschaft sei eine befriedigende Erfahrung, sagte er im Dlf. Aber Politik und professionelle Helfer müssten eingreifen, bevor diese Ressource erschöpft sei.

Ulf Tranow im Gespräch mit Britta Fecke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schriftzüge auf einer Wand in Bad Neuenahr - Ahrweiler, unter anderem "Danke für die Hilfe" (picture alliance / Geisler-Fotopress / Peter Back)
"Danke für die Hilfe", heißt es auf dieser Wand in Bad Neuenahr - Ahrweiler (picture alliance / Geisler-Fotopress / Peter Back)
Mehr zum Thema

Gerd Landsberg, Städte- und Gemeindebund Klimaanpassung - eine Daueraufgabe für die nächsten 20 Jahre

Verhaltensregeln bei Hochwasser Informieren, vorbereitet sein, retten

Starkregen und Hochwasser Wie wir Städte an steigende Unwetter-Gefahren anpassen können

Zerstörte Schulen im Ahrtal "Das Elend ist sehr groß"

Krisenalarm im Sommer Die erschöpfte Demokratie

Unwetterkatastrophe Diese Hilfen haben Bund und Länder beschlossen

Helfen in Hochwassergebieten Wenn der Staat ausfällt, wächst die Solidarität

Manche Menschheits-Pessimisten mag die große Hilfsbereitschaft nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli überrascht haben. Den Soziologe und Solidaritätsforscher Ulf Tranow nicht. Viele Helfer hätten die Katastrophe als Nachbarn Betroffener unmittelbar erfahren oder seien durch die Berichte in deutschen Medien zumindest gefühlt sehr nah dabei. Eine emotionale Beziehung zu Menschen oder Orten mobilisiere Solidarität, so Tranow. Und Hilfe sei sowohl für Leistende als auch für Empfangende eine "befriedigende Erfahrung".

Am Anfang sei sie ansteckend, sie erschöpfe aber auch auf Dauer, warnte der Soziologe von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Deswegen sei es " politisch extrem wichtig, dass wir verstehen, dass wir diese Ressource nicht überstrapazieren dürfen". Schließlich müssten Politik oder Akteure der "institutionalisierten Solidarität" wie Hilfswerke übernehmen, "um die Hilfe nachhaltig und auf Dauer zu stellen".

Vorstellung des Gruendungsdirektor des documenta-Institut, Heinz Bude, am 12.08.2020 in Kassel.  (IMAGO/epd-bild/AndreasxFischer) (IMAGO/epd-bild/AndreasxFischer)Impfdebatte - Soziologe Bude beobachtet Entsolidarisierung
Wer hat eine Impfeinladung, wer nicht? Wer bekommt welchen Impfstoff? Diese Debatten im Frühjahr 2021 führten laut Soziologe Heinz Bude zu einer unsolidarischen Situation in der Gesellschaft.

Kehrseiten der Solidarität

Soldarität sei aber auch durchaus zweischneidig, betonte Tranow. Weil sie auf "emotionaler Identifikation und Betroffenheit" beruhe, bedeute sie im Umkehrschluss auch immer Grenzziehung und Ausschluss. Und nicht jede Form von Solidarität sei immer wünschenswert. Die Motivation, sich um sich selbst zu kümmern, könne unter Hilfeleistungen auch leiden. Wie viel Solidarität und Eigenverantwortung gewünscht seien, sei eine gesellschaftliche Entscheidung.

Der Umgang mit der Hochwasserkatastrophe sei übrigens nur eines von vielen Feldern, auf den aktuell über Solidarität diskutiert werde, hob der Düsseldorfer Forscher hervor. Auch bei den oft hitzigen Verhandlungen der EU und beim Klimawandel gehe es wesentlich um Fragen der Solidarität, so Tranow, nämlich: Wer sind wir eigentlich, wen schließen wir ein - und aus-, und was schulden wir einander?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk