Samstag, 31.10.2020
 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteInterviewPotsdamer Konferenz grundlegend für deutsche Wiedervereinigung05.07.2020

Historiker Manfred Görtemaker Potsdamer Konferenz grundlegend für deutsche Wiedervereinigung

Eines der zentralen Ergebnisse der Potsdamer Konferenz vor 75 Jahren sei die Entscheidung gewesen, Deutschland als wirtschaftliche Einheit zu erhalten, sagte Historiker Manfred Görtemaker im Dlf. "Die Wiedervereinigung wäre nicht möglich gewesen, wenn man sich in Potsdam anders entschieden hätte."

Manfred Görtemaker im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der britische Premierminister Winston Churchill, der amerikanische Präsident Harry S. Truman und der sowjetische Diktator Josef Stalin (v.l.) reichen sich während der Potsdamer Konferenz im Juli 1945 die Hände. (picture-alliance / dpa - UPI)
Der britische Premierminister Winston Churchill, der amerikanische Präsident Harry S. Truman und der sowjetische Diktator Josef Stalin (v.l.) reichen sich während der Potsdamer Konferenz im Juli 1945 die Hände. (picture-alliance / dpa - UPI)
Mehr zum Thema

Unterzeichnung der Berliner Deklaration Als die Alliierten die deutschen Regierungsgeschäfte übernahmen

75 Jahre Kapitulation des NS-Regimes Der Mythos der „Stunde Null"

Vertreibungen nach 1945 Nach der Übertragung der Ostgebiete an Polen

Vor 70 Jahren Gründung der Deutschen Demokratischen Republik

Am 17. Juli 1945 begann die Potsdamer Konferenz, in der die alliierten Siegermächte Europa neu ordnen und Deutschland entnazifizieren und demokratisieren wollten. Nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg hatte Deutschland den Anspruch verloren, sich selbst zu regieren. Die große Konstante dieser Konferenz sei Josef Stalin gewesen, der damalige Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, sagte Manfred Görtemaker. Der Historiker an der Universität Potsdam räumte aber auch dem neuen und bis dahin noch unerfahrenen amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman eine große Rolle ein. Er sei sehr gut vorbereitet gewesen und habe wesentliche Weichen für die Nachkriegsordnung gestellt. "Trumans Rolle ist kaum hoch genug einzuschätzen."

Wichtigste Ergebnisse waren die Festlegung der polnischen Westgrenze und die Entscheidung, dass Deutschland als Einheit, als wirtschaftliche Einheit, erhalten bleiben müsse. "Das, was wir 1990 erlebt haben, mit den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen und der Wiedervereinigung wäre nicht möglich gewesen, wenn man sich in Potsdam anders entschieden hätte", sagte Görtemaker.

Teilung Deutschlands war vorgezeichnet

Damals habe das amerikanische Engagement für den Wiederaufbau Westeuropas und letztlich auch für den Marshallplan begonnen. "Das Offenhalten der deutschen Frage wie auch der wirtschaftlichen Entwicklung ist aus westlicher Perspektive von eminenter Bedeutung. Man überlässt der Sowjetunion den östlichen Teil Deutschlands, der späteren DDR - damit ist die Teilung Deutschlands letztlich vorgezeichnet. Dass man sich nicht wird einigen können in zentralen Punkten, war während der Konferenz in Potsdam sehr deutlich."

Die damalige Sowjetunion habe den Zweiten Weltkrieg sehr zwiespältig erlebt, erläuterte der Historiker: "Einerseits hat man wahnsinnige Opfer bringen müssen, um gegen Hitler-Deutschland zu bestehen. Auf der anderen Seite hat der Zweite Weltkrieg der Sowjetunion die Schleusen geöffnet für ihren Einfluss in Mittel- und zum Teil sogar in Westeuropa." Dass die Sowjetunion sich dann 1989 wieder zurückziehen musste und damit die militärischen Errungenschaften sozusagen aufgeben musste, sei psychologisch gesehen ein schwerer Verlust gewesen. "Dass das das Ende der Geschichte ist, kann man nicht glauben. Das heutige Russland ist auch ein Imperium und muss ein Interesse daran haben, mit Westeuropa in Beziehungen zu treten, die für Russland freundlich sind und vielleicht sogar eine beherrschende Rolle zu spielen. Das hängt nicht zuletzt von Europa ab, wie sie diese Rolle selber versteht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk