Sonntag, 12.07.2020
 
StartseiteGesichter Europas"Wenn ich mich für einen Job bewerbe, muss ich Schwarz-Britisch ankreuzen"20.06.2020

Identität in Großbritannien"Wenn ich mich für einen Job bewerbe, muss ich Schwarz-Britisch ankreuzen"

Großbritannien war und ist Magnet für Einwanderer aus seinen ehemaligen Kolonien. Aber fühlen sich die Zugewanderten auch wirklich dazugehörig? Die jüngsten Solidaritätskundgebungen der "Black British" mit den Black-Lives-Matter-Protesten in den USA säen Zweifel.

Von Burkhard Birke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Demonstranten in London protestieren nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA gegen Rassismus und Polizeigewalt  (Imago/ Hugo Philpott)
Anti-Rassismus-Demo in London: Bei den Iren spielte die Religionszugehörigkeit historisch eine desintegrierende Rolle, bei den Black British ist es offensichtlich die Hautfarbe (Imago/ Hugo Philpott)
Mehr zum Thema

Nordirland Neue Regierung, wenig Zuversicht

Wales Selbstbewusst im Vereinigten Königreich

Nordirland und der Brexit Der Aufstand von Derry und seine Folgen

Unabhängigkeit Schottlands Raus aus Großbritannien und rein in die EU?

Grossbritannien Wie ein Empire entsteht und zerbricht

Dekolonisierung in Großbritannien Unis überprüfen Lehrpläne und Leselisten

Maryse Condé: "Das ungeschminkte Leben" Multiethnisches Erzählen

Black-Lives-Matter-Demo in London: Chancengleichheit und mehr Anerkennung forderten Wortführer der Demonstranten. Trotz Corona marschierten Tausende, keineswegs nur friedfertig. Solidarität mit dem durch Polizistenhand in Minneapolis umgekommenen George Floyd war der Anlass, aufgestauter Frust machte sich Luft: 

"Die Menschen denken, das sei ein amerikanisches Problem, aber die Vormachtstellung der Weißen ist weltweit, und das Fundament für die weiße Vormacht in Amerika wurde maßgeblich in Großbritannien gelegt", sagt ein Demonstrant in einer Reportage im britischen Fernsehen. Eine Frau ergänzt: "Ich habe es satt, meinen Kindern erklären zu müssen, dass sie sich aufgrund ihrer schwarzen Hautfarbe anders verhalten und zehn Mal so hart arbeiten müssen, um im Leben voranzukommen. Das muss aufhören, für ihre Kinder muss das anders werden. Das ist erst der Anfang und ich werde nicht aufhören und damit stehe ich nicht allein."

Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Black-Lives-Matter-Demonstration in London mit Plakaten, auf denen "Sag nein zu Rassismus" und "Meine Tochter sollte nicht mehr die Abschaffung von Rassismus fordern müssen" (Imago/Zuma)"Meine Tochter sollte nicht mehr die Abschaffung von Rassismus fordern müssen" steht auf dem Plakat einer Black-Lives-Matter-Demonstrantin in London (Imago/Zuma)

Zwei Millionen schwarze Briten

Knapp zwei Millionen Briten gelten laut Zensus als Black British, also als schwarze Briten. Sehr viele von ihnen stammen aus der Karibik und die ganz große Mehrheit von ihnen lebt in England, nur etwa 36.000 wohnen in Schottland, 18.000 in Wales und weniger als 4.000 in Nordirland.

"Die meisten Immigranten kamen, um Arbeit zu finden. England, speziell London und der Südosten, boten mehr Gelegenheiten als die kleineren Nationen", erläutert der Historiker Robert Colls. Die Masseneinwanderung aus ehemaligen Kolonien hat Großbritannien wieder vor die Herausforderung gestellt, verschiedene Ethnien und Nationen unter einem gemeinsamen identitätsstiftenden Dach zu vereinen.

Britischer biometrischer Reisepass, Nahaufnahme, Detail  (imago/imagebroker) (imago/imagebroker)Was ist die britische Identität?Gibt es überhaupt eine britische Identität - oder müsste man nicht ohnehin von englischer, schottischer, walisischer und (nord-)irischer Identität sprechen? Eine kleine Reise durch Großbritannien.

Schwere Antwort auf Frage nach Identität und Nationalität

Immer wieder gab es über die Jahre Unruhen, auch und gerade durch pakistanisch- und indischstämmige Briten. Viele von ihnen tun sich, wie die schwarzen Briten, schwer mit der Antwort auf die Frage nach Identität und Nationalität, selbst wenn sie auf der Insel geboren sind: "Meine Identität ist schwarz-britisch, aber da ich hier geboren und aufgewachsen bin, betrachte ich mich eigentlich als schwarze Barbadierin, also von Barbados", erklärt eine Frau. Eine andere sagt: "Wenn ich mich für einen Job bewerbe, muss ich schwarz-britisch ankreuzen, das nervt, denn ich bin Britin, ich bin Engländerin!"

"Ich glaube ich bin schwarzer Brite, aber auch Afrikaner, da ich dort geboren bin", sagt ein Mann, "aber ich esse kein typisches englisches Frühstück – das ist doch lächerlich!" Ein weiterer betont: "Ich bin kein Brite – ich bin nur auf dem Papier Brite!"

Afrikaner und Brite wie Waliser und Brite?

Afrikaner und Brite, Barbardierin und Britin - genau wie Waliser und Brite oder Schotte und Brite oder Ire und Brite? Bei den Iren spielte die Religionszugehörigkeit historisch eine desintegrierende Rolle, bei den Black British ist es offensichtlich die Hautfarbe. Historiker Robert Colls:

"Im Grunde geht es nicht um die Nation. Die Art und Weise, wie die britischen Demonstranten den Schulterschluss mit den amerikanischen Demonstranten gesucht haben und britisches Polizeiverhalten mit amerikanischem verglichen haben, obwohl es nicht vergleichbar ist, zeigt, dass es hier nicht darum geht, Teil der britischen Nation zu werden. Die neue Wut und Polarisierung entzündet sich an der Frage der ethnischen Abstammung, nicht an der nationalen Identität."

Dossier: Rassismus (picture alliance / NurPhoto / Beata Zawrzel)Dossier: Rassismus (picture alliance / NurPhoto / Beata Zawrzel)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk