Freitag, 24.05.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInformationen am MittagAufgeheizte Stimmung auf beiden Seiten28.02.2019

Indien und Pakistan Aufgeheizte Stimmung auf beiden Seiten

In der indischen und pakistanischen Bevölkerung ist die Stimmung angespannt bis aggressiv - aufgeheizt nicht zuletzt durch die sozialen Medien. An der Grenzlinie in Kaschmir gab es auch heute wieder Schusswechsel. Viele Bewohner der Grenzdörfer haben ihre Häuser aus Angst mittlerweile verlassen.

Von Bernd Musch-Borowska

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Pakistanische Streitkräfte entzünden am 27. Februar 2019 ein kleines Feuerwerk (picture-alliance / dpa / ZUMA Press)
Die Spannungen zwischen Pakistan und Indien verschärfen sich, die Stimmung ist gereizt (picture-alliance / dpa / ZUMA Press)
Mehr zum Thema

Pakistan-Indien-Konflikt "Die roten Linien haben sich verschoben"

Der Konflikt zwischen Indien und Pakistan Das Trauma ewiger Feindschaft

Indischer Luftangriff in Pakistan Nur Sieger - und kein Interesse an der Wahrheit

Gegen mutmaßliches Terrorcamp Indien fliegt Luftangriff in Pakistan

Vor dem Hintergrund der angespannten Situation zwischen Indien und Pakistan wird nun auf den nächsten Schritt der indischen Regierung gewartet. Während Pakistan einen Dialog angeboten hat, um eine weitere Eskalation zu vermeiden, wächst der Druck auf Indiens Premierminister Narandra Modi, Vergeltung zu üben. Auf den Straßen in Delhi stehen die Menschen an den Zeitungskiosken und diskutieren darüber, wie es weiter gehen sollte:

Vinod Kumar Singh: "Die Pakistaner haben einen großen Fehler gemacht. Das hätten sie nicht tun dürfen, denn deren militärische Schlagkraft ist nichts gegen die unsere. Das hätten sie bedenken sollen, bevor sie Schritte unternehmen, die zu einem Krieg führen."

In einem kleinen Straßencafe ist die mehrheitliche Meinung, Indien sollte mit Härte auf den Abschuss der Kampfflugzeuge reagieren:

Sanjay Singh: "Die indische Regierung sollte den Pakistanern eine starke Antwort verpassen und sie zwingen, unseren Piloten sofort freizulassen."

Stimmung in sozialen Netzwerken aufgeheizt

Die Stimmung wird in den sozialen Netzwerken und in den Medien der beiden Länder aufgeheizt. Die Presse in Indien, aber auch in Pakistan, trage zu einer weiteren Eskalation bei, sagte Hartosh Singh, vom indischen Magazin für politische Kultur "Caravan":

"Alles, was passiert, wird in den Medien transportiert. Aber die Medien hier bei uns arbeiten nicht nach grundlegenden journalistischen Prinzipien, dass sie die Angaben kritisch hinterfragen. Sie agieren als Propaganda-Instrument der jeweiligen Regierung. Und das führt dazu, dass so eine gefährliche Stimmung in der Bevölkerung entsteht und der gesunde Menschenverstand verloren geht auf beiden Seiten. Aber hier stehen sich zwei Atommächte gegenüber und eine militärische Konfrontation kann schnell eskalieren."

Kleine Gefechte an der Grenzlinie in Kaschmir

An der Grenzlinie in Kaschmir gab es auch heute wieder Schusswechsel. Nach Angaben der indischen Streitkräfte
dauerte das Feuergefecht gut eine Stunde. Es sei aber weniger heftig als der schwere Artilleriebeschuss gestern gewesen. Auch ein pakistanischer Regierungsvertreter sprach von nur kleinen Gefechten.

Viele Bewohner der Grenzdörfer entlang der sogenannten Line-of-Control haben ihre Häuser inzwischen verlassen. Das gesamte Gebiet auf der pakistanischen Seite sei in Alarmbereitschaft versetzt worden, hieß es. Es wird offenbar mit einer militärischen Antwort Indiens auf den Abschuss von zwei Kampfflugzeugen durch die pakistanische Luftwaffe gerechnet.

Wegen der Schließung des Luftraums über Pakistan und dem Norden Indiens, ist auch der internationale Flugverkehr von der Krise betroffen. Einige internationale Fluggesellschaften haben ihre Flüge von Süd- und Südostasien nach Europa eingestellt oder weiträumig umgeleitet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk