Archiv

Concerto Köln
Barocke Klangpracht

Johann Georg Pisendel wirkte als Konzertmeister und Solo-Geiger an der Dresdner Hofkapelle zur Zeit August des Starken. Pisendel war mit Bach befreundet und hatte bei Vivaldi gelernt. Seine Concerti verblüffen durch eine virtuose Leichtigkeit.

Am Mikrofon: Bernd Heyder | 13.02.2023
Auf dem Bild ist eine Geigerin zu sehen. Sie lächelt und hält ihr Instrument in der Hand.
Mayumi Hirasaki begann in Tokyo ihr Violinstudium an der Staatlichen Universität für bildende Künste und Musik. (Stefan Gawlick)
Der Franke Johann Georg Pisendel zählte die Violinvirtuosen Giuseppe Torelli und Antonio Vivaldi zu seinen Lehrern. Als Konzertmeister und Sologeiger der Dresdner Hofkapelle wurde er zu einer führenden musikalischen Größe in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Heute tritt die japanische Barockgeigerin Mayumi Hirasaki als Solistin wie als Konzertmeisterin in die Fußstapfen Pisendels.

Stilistische Wandlungsfähigkeit

Ihre Wertschätzung für ihn bringt die Werkauswahl der neuen CD zum Ausdruck, die auch ihre zehnjährige Zusammenarbeit mit Concerto Köln feiert: „Es sollte ein Programm sein, das nicht nur mich als Geigerin in den Fokus stellt. Und was wäre da besser geeignet als Pisendels Musik für die barocke Dresdner All-Star-Band mit all ihrer stilistischen Wandlungsfähigkeit?“
Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Johann Georg Pisendel - der „vollkommene Concertmeister“

Violinkonzert D-Dur Sonate c-Moll
Violinkonzert B-Dur Imitation des Caractères de la Danse
Violinkonzert Es-Dur Sinfonia B-Dur
Violinsonate D-Dur

Concerto Köln
Leitung und Violine: Mayumi Hirasaki

Aufnahme vom September und Oktober 2021