Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteThemaWorum es beim EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland geht10.06.2021

Karlsruher Urteil zu EZB-AnleihekäufenWorum es beim EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland geht

Die EU-Kommission hat wegen des umstrittenen Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu Anleihekäufen der EZB ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Sie sieht einen Verstoß gegen den Vorrang von europäischem gegenüber nationalem Recht - und befürchtete Nachahmer. Ein Überblick.

Vor der Frankfurter Skyline steht ein Mohnblumenfeld, rechts ist das Hochhaus der Europäischen Zentralbank zu sehen (picture alliance / greatif | Florian Gaul)
Die Europäische Zentralbank hat ihren Sitz in Frankfurt am Main (picture alliance / greatif | Florian Gaul)
Mehr zum Thema

Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland Konflikt um Vorrang des Europarechts

EU-Kommissar Didier Reynders zu Rechtsstaatlichkeit "Manche Staaten haben strukturelle Probleme"

Im Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht ein 2015 gestartetes milliardenschweres Anleihe-Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) in Teilen für verfassungswidrig erklärt. Konkret ging es um das Public Sector Purchase Programme (PSPP) und die Frage, ob die EZB mit dem Kauf von Staatsanleihen ihre Kompetenzen überschritten hat.

Mehrere deutsche Kläger hatten dazu Verfassungsbeschwerden eingereicht, darunter der ehemalige CSU-Politiker Peter Gauweiler. Ihrer Ansicht nach betreibt die EZB mit den Anleihekäufen – eigentlich ein geldpolitisches Instrument – im Fall des PSPP gezielte Wirtschaftspolitik und Staatsfinanzierung und ermuntere die Staaten sogar zum Schuldenmachen. Die Risiken dieser Schulden anderer EU-Länder würden über die deutsche Bundesbank – größter Anteilseigner der EZB - auf den deutschen Steuerzahler abgewälzt.

Rund ein Jahr nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat die EU-Kommission nun am 9. Juni 2021 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. 

Was steht im Urteil des Bundesverfassungsgerichts?

Die Richter in Karlsruhe kamen zum einem zu dem Schluss, dass die EZB mit dem Programm ihr Mandat für die Geldpolitik überspannt habe. Der Bundesbank wurde es deshalb untersagt, weiterhin an der Umsetzung des EZB-Aufkaufprogramms mitzuwirken, sofern die EZB nicht nachvollziehbar darlege, dass das Programm verhältnismäßig sei. Bundesregierung und Bundestag sollten darauf hinwirken, dass Europas Währungshüter nachträglich prüfen, ob die Käufe verhältnismäßig sind. Das ist inzwischen erledigt, wie das Bundesverfassungsgericht im April bestätigte.

Der Turm der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main (Getty Images / Thomas Lohnes) (Getty Images / Thomas Lohnes)Was Sie über den Kauf von Staatsanleihen durch die EZB wissen müssen 
Das Bundesverfassungsgericht hat ein Anleihekaufprogramm der EZB für teilweise verfassungswidrig befunden. Ein Überblick über den Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts enthielt aber noch eine zweite Komponente: Die Richter befanden auch, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH), der das Anleihekaufprogramm zuvor gebilligt und keine Mandatsüberschreitung festgestellt hatte, das Vorgehen und insbesondere die Verhältnismäßigkeit der geldpolitischen Mittel nicht ausreichend geprüft habe.

"Erstmals in seiner Geschichte stellt das Bundesverfassungsgericht fest, dass Handlungen und Entscheidungen europäischer Organe offensichtlich nicht von der europäischen Kompetenzordnung gedeckt sind und daher in Deutschland keine Wirksamkeit entfalten können", sagte der damalige Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle in der Urteilsbegründung. Damit setzte sich das deutsche Verfassungsgericht über ein EuGH-Urteil hinweg, obwohl Entscheidungen des obersten EU-Gerichts für alle Mitgliedstaaten verbindlich sind.

Andreas Voßkuhle, Vorsitzender des Zweiten Senats beim Bundesverfassungsgericht, setzt nach der Urteilsverkündung des zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zu milliardenschweren Staatsanleihenkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) am 05.05.2020 seine Kopfbedeckung auf. (dpa / Sebastian Gollnow) (dpa / Sebastian Gollnow)EZB-Urteil - Ein Erdbeben, ausgelöst in Karlsruhe 
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank hat Schockwellen ausgelöst, die noch lange spürbar sein werden. 

Was ist aus EU-Sicht problematisch an dem Urteil?

Nachdem die geldpolitische Komponente des Urteils ausgeräumt war, hätte die EU-Kommission den Konflikt mit Deutschland nach Meinung vieler Beobachter ruhen lassen können. Stattdessen hat sie sich jetzt, ein Jahr nach dem Karlsruher Urteil, für ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland entschieden. Es bleibe bei der Tatsache, dass das Bundesverfassungsgericht erklärt habe, die europäischen Richter hätten jenseits ihrer Kompetenzen gehandelt, weshalb ihre Entscheidung keine Rechtskraft in Deutschland entfalten könne, hieß es. Die EU-Kommission sieht darin eine Verletzung grundlegender Prinzipien des EU-Rechts, nämlich dem Vorrang des EU-Rechts vor nationalen Regelungen der EU-Mitgliedsländer.

Die Grünen-Abgeordnete Franziska Brantner (dpa / Jörg Carstensen) (dpa / Jörg Carstensen)Brantner (Grüne): EU-Kommission muss für Klärung sorgen
Deutschland steht ein Vertragsverletzungsverfahren bevor. Es sei gut, dass die Differenz zwischen Brüssel und Berlin in einem Verfahren geklärt werde, sagte Franziska Brantner (Grüne) im Dlf.

Dabei gehe es auch um die "Beachtung der Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs". Sie sprach von einem ernstzunehmenden Präzedenzfall und äußerte die Befürchtung, dass durch solche Gerichtsentscheidungen die Integrität des EU-Rechts beeinträchtigt werden könnte. Die EU-Kommission hat bereits mehrfach Länder wie Polen kritisiert, weil diese sich weigern, Urteile des Europäischen Gerichtshofs umzusetzen.

Die Sorge, dass das deutsche Beispiel in Europa Schule machen könnte, sei nicht aus der Luft gegriffen, : Das Karlsruher Urteil sei nur Stunden alt gewesen, da habe man Politiker in Polen und Ungarn jubilieren hören nach dem Motto: Wenn die Deutschen so mit dem EuGH umgehen, warum sollten wir das dann nicht auch tun? Wir halten die Luxemburger Gerichte schon lange für übergriffig.

"Deshalb sind bei der EU alle Alarmlampen angegangen. Man befürchtet, dass Länder sich jetzt permanent auf diesen Präzedenzfall berufen."

Mateusz Morawiecki (r), Premierminister von Polen, trägt einen Mundschutz und begrüßt Viktor Orban, Premierminister von Ungarn, ebenfalls mit Mundschutz. (AP/Czarek Sokolowski) (AP/Czarek Sokolowski)EU-Rechtsstaatsmechanismus - Die zerbrechliche Werteunion namens EU 
Jahrelang haben Ungarn und Polen beim Thema Rechtsstaatlichkeit taktiert. Durch den Rechtsstaatsmechanismus soll ein Verstoß gegen bestimmte Werte der EU finanziell geahndet werden. 

Der Politikwissenschaftler Josef Janning sagte im Deutschlandfunk, das Bundesverfassungsgericht habe mit seinem Urteil "eine Büchse der Pandora" geöffnet, indem es sich selbst das Recht gegeben habe zu entscheiden, ob die europäische Ebene und der EuGH ihre Kompetenzen überschritten haben. Es gebe aber keine objektiven Kriterien dafür, wo genau die Grenze der Zuständigkeiten liege. Hätte das Bundesverfassungsgericht dagegen klargestellt, dass es den Vorrang des europäischen Rechts nicht in Zweifel ziehe, dann wäre das Verfahren nicht mehr tauglich für "instrumentalisierte Verfassungsgerichte" etwa in Ungarn oder Polen. "Man darf das nicht als Hebel benutzen, um Europapolitik zu verhindern", warnte Janning.

Der Politikwissenschaftler Josef Janning, EU-Experte der Denkfabrik European Council on Foreign Relations (Wiebke Ewering) (Wiebke Ewering)Konflikt um Vorrang des Europarechts 
Im Kern geht es bei dem Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland um den Vorrang des Europarechts. Es gebe noch Möglichkeiten, den Streit beizulegen, sagte der Politologe Josef Janning im Dlf.

Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary dagegen sagte im Dlf, das Bundesverfassungsgericht habe den EuGH lediglich dafür kritisiert, nicht ausreichend geprüft zu haben, ob das Anleiheprogramm in seinen Auswirkungen verhältnismäßig gewesen sei. Der Streit zwischen dem EuGH und dem Bundesverfassunsgericht habe sich gar nicht um die Frage gedreht, ob europäisches Recht über nationalem stehe – das hätten die Richter in Karlsruhe schon vielfach anerkannt. Die Währungspolitik sei eine europäische Aufgabe, aber jede Aktivität der EZB in diesem Bereich habe Auswirkungen auf Politikbereiche, die in nationale Zuständigkeit falle – das habe das Bundesverfassungsgericht sogar akzeptiert. Es habe sich aber gewünscht, die EZB möge sicherstellen, dass die Auswirkungen ihres Anleihekauf-Programms verhältnismäßig sind, und wenn sie das von sich aus nicht mache, hätte der EuGH sicherstellen müssen, dass sie es tut.

Daniel Caspary am Rednerpult, (imago-images/Sven Simon) (imago-images/Sven Simon)Caspary (CDU): Kein Streit um Zuständigkeit 
Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary hält das Vertragsverletzungsverfahren nicht für sinnvoll. Im Streit zwischen Luxemburg und Karlsruhe sei es allein um die Verhältnismäßigkeit der EZB-Währungspolitik gegangen.

Wie verläuft das Vertragsverletzungsverfahren?

Im Rahmen des Vertragsverletzungsverfahrens bekommt die Bundesregierung nun zwei Monate Zeit, schriftlich auf die Vorwürfe zu reagieren. Wenn die EU-Kommission mit der Antwort nicht einverstanden ist, könnte sie Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen. Der könnte eine Geldstrafe verhängen.

Offen ist, was Brüssel konkret von Deutschland verlangt. Aus Sicht der Kommission obliegt es der deutschen Seite, "einen angemessenen Weg zu finden, den Verstoß zu beseitigen". Man habe "kein Interesse an einem vertieften Streit" zwischen dem Europäischen Gerichtshof und dem Bundesverfassungsgericht, hieß es in der Kommission. Die Behörde arbeite deshalb in der Frage "eng mit dem Bundeskanzleramt" zusammen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, man werde sich die Bedenken genau anschauen und darauf schriftlich reagieren. Brüssel-Korrespondent Peter Kapern verwies allerdings darauf, dass die Bundesregierung dem Bundesverfassungsgericht nicht vorschreiben könne, wie es entscheide und sich zum europäischen Recht stelle.

Markus Ferber (CSU), Mitglied des Europäischen Parlaments (imago/Sven Simon) (imago/Sven Simon)Ferber (CSU) - "EU-Vertragsverletzungsverfahren wird juristisch sehr spitzfindig" 
Wegen des EZB-Urteils ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, hält der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber für problematisch. Die EU müsse auch die Unabhängigkeit staatlicher Gerichte sicherstellen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk