Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteComputer und Kommunikation"Ich suche neue visuelle Welten"08.09.2018

KI-Spiegel"Ich suche neue visuelle Welten"

Wer in den KI-Spiegel von Mario Klingmann blickt, sieht eine Art Gemälde von sich selbst, das sich bewegt. Das Ganze funktioniert mit Hilfe einer Kamera, die den Betrachter filmt und das Ebenbild mit künstlicher Intelligenz in Echtzeit generiert. "Da entstehen neue visuelle Welten", so Klingemann im Dlf.

Mario Klingemann im Gespräch mit Maximilian Schönherr

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Illustration Künstliche Intelligenz (imago)
Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz erzeugt Klingemanns KI-Spiegel neue visuelle Welten (imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz Neuronales Netz sagt Nachbeben voraus

Künstliche Intelligenz als Künstler Mein Roboter, der große Komponist?

Künstliche Intelligenz Die Roboter kommen näher

Künstliche Intelligenz Diskussion um KI steht noch ganz am Anfang

Künstliche Intelligenz Die neue Angriffswaffe der Bundeswehr?

Im Münchener Labor von Mario Klingemann kann man sich selbst in einem ganz neuen Licht sehen. Der "Spiegel" zeigt dem Betrachter auf dem großen Bildschirm sein Ebenbild, das eine Künstliche Intelligenz in Echtzeit generiert. Über Maschinenlernen wird das von der Kamera aufgenommene Video so sehr schnell verändert. Das Ergebnis ist beeindruckend: Man sieht eine Art Spiegelbild von sich selbst, das aussieht, wie ein Gemälde, das sich bewegt.

Er habe es in diesem Projekt geschafft, die Artefakte in den Griff zu kriegen, so der Künstler Mario Klingemann im Dlf. "Da entstehen neue visuelle Welten und Inspiration. Wenn die Artefakte nicht gerade das Bild zerstören, sind die genau das, was für mich sehr inspirativ ist und dem ganzen eine Art neue visuelle Sprache gibt."

Er müsse nicht Gemälde machen, die aussehen, wie alte Meisterwerke, davon gäbe es schon genug. "Ich will auch keine perfekten Fotos machen. Ich suche eben neue visuelle Welten."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk