Informationen am Morgen 12.11.2019

Kinderreichtum in AfrikaWarum Kinder für das Ansehen wichtig sindVon Antje Diekhans

Beitrag hören Mathare ist ein Slum in Nairobi, Kenia. Eine Ambulanz der German Doctors ist die einzige medizinische Einrichtung für Zehntausende von Menschen.  (picture alliance / Miro May)Tansanias Präsident forderte erst vergangenes Jahr seine Bevölkerung vehement auf, mehr Kinder zu bekommen. (picture alliance / Miro May)

Afrikas Bevölkerung könnte sich bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Das liegt auch daran, dass viele Staatsoberhäupter nicht für Familienplanung werben. Denn für viele bedeuten mehr Kinder immer noch mehr Reichtum - und Prestige. Doch für die einfache Bevölkerung geht diese Gleichung kaum auf.

Gott ist allmächtig, singt der Chor im Sonntagsgottesdienst. Die Pfingstkirche im Osten von Nairobi ist eine von vielen in Kenia. Etwa 40 Menschen haben sich in dem einfachen Wellblechbau versammelt. Pastorin Rose Muriungi betet in voller Lautstärke.

"Wenn du Gott suchst, dann wird er dich segnen", verspricht sie der kleinen Gemeinde. Gottes Segen – das bedeutet für die meisten hier Kinderreichtum.

Kinder im Dorf, sie tragen Körbe auf ihren Köpfen (Jacques Marais) (Jacques Marais)Antworten auf wichtige Fragen rund um die Konferenz aus unserer Nachrichtenredaktion
In Kenias Hauptstadt Nairobi hat die UNO-Weltbevölkerungskonferenz begonnen. Daran nehmen Menschen aus mehr als 160 Ländern teil. Es geht darum, wie das Wachstum der Weltbevölkerung begrenzt werden kann.

"Auch wenn unsere Bevölkerung groß ist, das ist Gottes Plan. Denn in der Bibel hat Gott uns geboten: Wachset und mehret euch." So die feste Überzeugung eines der Geretteten hier, wie die Mitglieder der Pfingstkirchen sich gerne nennen. Und genau das wird auch in den Gottesdiensten oft gepredigt. Doch die Pastorin legt die Bibel etwas anders aus. Gott könne nicht wollen, dass Kinder in absoluter Armut aufwachsen, meint sie.

"Ich erinnere mich an einen meiner Besuche in den Slums. Die Häuser dort sind winzig. Eine Familie dort hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zehn Kinder. Teenager, Kleinkinder, alle in dieser Hütte. Und die Mutter war wieder schwanger. Wir mussten ihr raten, über Verhütung nachzudenken."

Wachsende Wirtschaft durch Anstieg der Bevölkerung?

Familienplanung ist bei vielen Kenianern noch immer die Ausnahme. Im Schnitt bekommt eine Frau hier vier Kinder. Im benachbarten Tansania sind es fünf – aber das ist für Präsident John Magufuli immer noch zu wenig. Vergangenes Jahr forderte er seine Bevölkerung vehement auf, mehr Kinder zu bekommen. 

"Wenn Ihr Eure Felder bestellen könnt, wenn ihr Kühe habt, Milch, Gemüse und Orangen – wofür braucht ihr dann Familienplanung? Nur die Faulen und die Unfähigen müssen die Zahl ihrer Kinder planen."

Bundesentwicklungsminister Gerhard Müller in einem Gespräch (imago/Uwe Steinert) (imago/Uwe Steinert)UN-Weltbevölkerungskonferenz - "Die große Herausforderung ist der afrikanische Kontinent"
Um das Bevölkerungswachstum einzudämmen, sei es nötig, afrikanische Frauen mit Bildung, Gesundheitsversorgung und Kinderbetreuung zu versorgen, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) im Dlf. Frauen müssten gleichberechtigt werden und selbst bestimmen können, wie viele Kinder sie bekämen.

Tansanias Präsident glaubt, dass mit der Bevölkerung auch die Wirtschaft wächst. Die vielen jungen Leute seien der große Vorteil Afrikas, weil sie arbeiten können.

"Ich war in Europa und verstehe genau, welche Nachteile zu wenig Geburten bedeuten. Ich sage Euch: Ein Land, das keine Arbeitskräfte hat, ist tot. In Europa geben einige Länder Euch ihre Staatsbürgerschaft, damit sie Leute für die Produktion haben. So sehr brauchen sie die Arbeitskräfte."

Ein Baby in der Neugeborenenabteilung in dem gynaekologischen Krankenhaus in Niamey (Niger) am 24.11.2017. Im Schnitt gebaehrt jede nigrische Frau mehr als sieben Kinder. (Sebastian Backhaus / epd / imago stock&people) (Sebastian Backhaus / epd / imago stock&people) Familienplanung: Ostafrikas Umgang mit der Bevölkerungsexplosion
Rund eine Milliarde Menschen leben auf dem afrikanischen Kontinent. Bis zum Jahr 2050 werden es voraussichtlich doppelt so viele sein. Die Ursachen sind vielfältig, die Versuche der Eindämmung bisher zu erfolglos. Viele Staaten Ostafrikas suchen händeringend nach Lösungen.

Fehlende Perspektiven für die Jugend

Allerdings sucht in ganz Afrika jeder zweite junge Mensch vergeblich einen Job. Und auch sonst rechnen Experten anders als der Präsident. Nicht mehr, sondern weniger Kinder führen zu einem höheren Pro-Kopf-Einkommen. Aly-Khan Satchu, einer der bekanntesten Wirtschaftsanalysten aus Kenia, meint, dass afrikanische Regierungschef ihren Kurs dringend ändern müssen.

"Die größte Herausforderung Afrikas ist die schiere Anzahl junger Afrikaner. Ich bin nicht überzeugt, dass irgendeine Regierung auf dem Kontinent den Ernst der Lage wirklich verstanden hat."

Prognosen zufolge könnte sich die Bevölkerung in Afrika bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Obwohl schon jetzt in vielen Ländern zu wenig für alle da ist. Trotzdem sehen viele als Weg aus der Armut nicht weniger Kinder, sondern mehr zu bekommen – so wie diese junge Mutter in einem Slum in Nairobi. 

"Ich bete, dass sich meine Situation verbessert hat, wenn ich zwei weitere bekomme. Nicht so schwierig wie jetzt, mit meinen ersten beiden."

Die bringt sie mit umgerechnet nicht mal 50 Euro im Monat durch. Mehr Kinder – mehr Reichtum: Diese Gleichung wird auch für sie wohl kaum aufgehen.

Mehr zum Thema

Empfehlungen