KlimawandelVerkehrswende - noch fehlt es an der Umsetzung

160 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente verursacht der Verkehrssektor in Deutschland pro Jahr. Konzepte und Technologien in diesem Bereich Emissionen zu reduzieren und dem Klimawandel damit gegenzusteuern gibt es, doch es fehlt an der Umsetzung.

Von Silke Hahne | 25.10.2021

Licht von Autos auf der Autobahn A40. Die Lichter sind durch Langzeitaufnahme verschwommen
Den jetzigen Verkehr auf erneuerbare Energieträger umzustellen ist kaum möglich (picture alliance/dpa - Marcel Kusch)
2015 auf dem UN-Klimagipfel verpflichteten sich fast alle Staaten im sogenannten Pariser Abkommen, die Weltwirtschaft klimafreundlicher zu gestalten. Die Länder setzten sich zudem das Ziel die globale Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Nun steht der nächte UN-Klimagipfel (COP26) vom 31. Oktober bis zum 12. November in Glasgow an und soll das wichtigeste Treffen seit dem Gipfel vor sechs Jahren werden. Mehr Klimaschutz wäre in vielen Bereich möglich. Welchen Beitrag könnte der Verkehrssektor noch leisten?

Mehr zum Thema "Chancen für mehr Klimaschutz":


Kein Wissensdefizit, sondern ein Umsetzungsdefizit

160 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente verursacht der Verkehrssektor in Deutschland pro Jahr. Und das mehr oder weniger konstant seit 1990 – dem Referenzjahr für den Klimaschutz.
"Das heißt 30 Jahre null Emissionsminderung. Und jetzt in 25 Jahren - plus, minus - null Emissionen. Das sagt eigentlich alles über den Anspannungsgrad und die Herausforderung, die in den kommenden 25 Jahren vor uns liegen", fasst Christian Hochfeld, Direktor von Agora Verkehrswende, die Ausgangslage zusammen.
Die gute Nachricht ist: Die nötigen Konzepte und Technologien für mehr Klimaschutz liegen auf den Tisch. Es gibt also kein Wissensdefizit, sondern ein Umsetzungsdefizit, meint Hochfeld:
"Ein Verkehrssystem, das aufs Auto ausgerichtet ist, und eine Fehlinterpretation wie wir die Konzerne wettbewerbsfähig machen und langfristig auf eine nachhaltige Zukunft vorbereiten, hat dazu geführt, dass wir in der Vergangenheit einfach viel zu wenig für den Klimaschutz im Verkehr getan haben."
Die Statistik zeigt in einer Kurve die energiebedingten CO2-Emissionen durch den Verkehr in Deutschland in den Jahren 1990 bis 2019. Die Höhe der energiebedingten CO2-Emissionen durch den Verkehr in Deutschland im Jahr 2019 betrug 163 Millionen Tonnen.
Die Höhe der energiebedingten CO2-Emissionen durch den Verkehr in Deutschland im Jahr 2019 betrug 163 Millionen Tonnen (Statista / Umweltbundesamt)

Politische Rahmenbedingungen fehlen

Fehlende oder überholte politische Rahmenbedingungen attestiert dem Verkehrssektor auch ein aktueller Bericht der Deutschen Energieagentur. Sie hat 84 Aufgaben definiert, die Deutschland auf dem Weg zur Klimaneutralität erledigen muss. Im Verkehrssektor, so Geschäftsführer Andreas Kuhlmann im Deutschlandfunk, sei das etwa mehr Autonomie für die Kommunen:
"Viele Kommunen wollen etwas tun, aber die Bundesgesetze verhindern, dass die das tun können. Hier kann man schnell die Regelungen so treffen, dass wir neue Ideen in all den Städten bekommen."
Im Zentrum steht die Straßenverkehrsordnung: Sie verhindert etwa die flächendeckende Einführung von Tempo 30 und setzt bei den Parkgebühren und den Kosten fürs Anwohnerparken Grenzen.
Christian Hochfeld spricht in diesem Zusammenhang von Push und Pull: Einerseits brauche es dringend Investitionen in die Schiene sowohl im Personen- wie im Warenverkehr, um das Angebot attraktiver zu machen. Gleichzeitig müssten dem Auto aber auch seine wahren Kosten zugeschrieben werden:
"Jedes Auto auf der Straße hat eine dicke offene Rechnung mit der Gesellschaft. Durch Lärm, durch Abgase, durch Flächenverbrauch und so weiter. Das sind alles ungedeckte Rechnungen, die liegen da in dem Auto drin. Und wenn wir das nicht ändern, dann werden wir es nicht erreichen."
Eine Radfahrerin fährt auf der Promenade entlang, im Hintergrund steht der Schriftzug «Münster», aus Blumen gefertigt. Der ADFC-Fahrradklima-Test 2018 ist eine Befragung mit dem Ziel der vergleichbaren Erfassung von Radfahrbedingungen in Staädten und Gemeinden. Die Datenerhebung zum ADFC-Fahrradklima-Test 2018 erfolgte vom 1.9.2018 bis zum 30.11.2018. Deutschlandweit wurden Radfahrer gebeten, ihre Einschätzung zum Radverkehr in ihrer Stadt abzugeben. Mit Denkfabrik-Stempel.
Stadt-Alltag ohne Auto
Seit sieben Jahren verzichtet eine Familie aus Münster auf das eigene Auto. Das klappt gut und so wirklich schwer fällt es keinem. Die Nachteile sind kaum spürbar und die Vorteile überwiegen.

Klimaneutraler Verkehr 2050 nur gemeinsam möglich

Dass sich der gesamte Verkehr in seiner jetzigen Form auf erneuerbare Energieträger umstellen lässt, hält Hochfeld für eine Illusion, weil dafür die Energie vorerst nicht reiche. International betrachtet müsse es daher darum gehen, dass andere Länder erst gar nicht Verkehrssysteme wie unseres aufbauten, sondern direkt in klimafreundliche Alternativen investierten:
"Nicht autogerechte Städte bauen, nicht große Überlandverkehre auf der Straße organisieren, sondern auf der Schiene und nicht in Verbrennertechnologien nochmal investieren in diesen Ländern, sondern gleich auch in das Stromnetz, Ausbau der Erneuerbaren forcieren."
Ein Elektroauto ist an eine Ladestation angeschlossen
Deutschlands Weg in die Mobilitätswende
Zwar hat bei den deutschen Autobauern inzwischen ein Umdenken eingesetzt, zumal E-Autos stark subventioniert werden. Ein Garant für mehr Klimaschutz ist das E-Auto aber nicht per se.
Deutschland sieht er in der Verantwortung, anderen Ländern dabei zu helfen. Zum Beispiel müssten bei Handelsabkommen die dadurch verursachten Warenströme mitgedacht und klimaneutral gestaltet werden.
"Nur, wenn wir gemeinsam mit anderen Industrieländern aber gerade eben auch anderen Schwellen- und Entwicklungsländern, gemeinsam daran arbeiten, dieses ambitionierte Ziel klimaneutraler Verkehr 2050 zu realisieren, nur dann wird es uns auch gelingen. Also entweder schaffen wir es gemeinsam oder wir scheitern allesamt alleine, jeder für sich."
Solarfeld im Licht des Sonnenaufgangs in Mecklenburg-Vorpommern bei Luttow-Valluhn.
Solarenergie (imago / Westend61)
Die neuen Klimaziele für Deutschland
Mit dem erneuerten Klimaschutzgesetz muss Deutschland schneller klimaneutral werden als ursprünglich geplant. Welche neuen Klimaziele gelten, wie sollen sie erreicht werden? Ein Überblick.