Samstag, 17.11.2018
 
Seit 05:35 Uhr Presseschau
StartseiteCorsoKino-Groteske mit Theatergrößen04.07.2018

Komödie "Am Ende ist man tot"Kino-Groteske mit Theatergrößen

Daniel Lommatzsch, Schauspieler am Hamburger Thalia, hat mit seinen Theaterkollegen einen Spielfilm gedreht. Die Figuren sind alle hinterm Geld her - mit drastischen Folgen. Interessiert habe ihn "das seltsame Verhältnis, das Geld zwischen Menschen stiftet", sagte Lommatzsch im Dlf.

Daniel Lommatzsch im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Schauspieler und Regisseur Daniel Lommatzsch (Johannes Coda)
Schauspieler und Regisseur Daniel Lommatzsch hat per Crowdfunding sein ungewöhnliches Filmprojekt finanziert (Johannes Coda)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Neues Stück am Thalia Theater Der bewegte Mann als Musicalstar

"Schere Faust Papier" im Hamburger Thalia Wanderung in die Vergangenheit nach der Apokalypse

In der schrägen Komödie "Am Ende ist man tot" lüften drei Geschwister bei der Suche nach ihrer ent­führten Schwester ein Familiengeheimnis und auch das Entführer­trio bekommt zunehmend skurille Probleme.

Für jeden Kollegen eine eigene Rolle

Vor dem Drehbuch stand aber die Besetzung: "Ich konnte für jeden einzelnen Kollegen eine Figur erfinden", erklärt Regisseur Daniel Lommatzsch, der - selbst Schauspieler - den Film komplett mit seinen Kollegen und Kolleginnen vom Thalia ­Theater realisiert und per Crowdfunding finanziert hat.

Wir haben noch länger mit Daniel Lommatzsch gesprochen – hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Am liebsten hätte Lommatzsch allen eine Hauptrolle gegeben, wie er sagt: "Da habe ich die Dramaturgie manchmal etwas strapaziert". Ohnehin sei die Handlung aber nicht das Wichtigste - eher "die Begegnung mit vielen skurrilen Personen und Situationen". Das Thema Geld sei in seiner Allgegenwärtigkeit nur scheinbar selbstverständlich. "Ich wollte das Groteske daran zeigen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk