Freitag, 19.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteBüchermarktDeutsch-deutsche Konflikte, ein vermintes Gelände22.03.2019

Leipziger Buchmesse 2019Deutsch-deutsche Konflikte, ein vermintes Gelände

In der DDR geborene Autoren würden immer noch als DDR-Schriftsteller angesehen und nicht als gesamtdeutsche, sagt Journalist Lothar Müller. Es werde noch Jahre dauern, bis die deutsch-deutschen Konflikte gelöst sein werden, prognostiziert Schriftsteller Christoph Hein.

Christoph Hein und Lothar Müller im Gespräch mit Hubert Winkels

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lothar Müller und Christoph Hein im Gespräch mit Hubert Winkels auf der Deutschlandradio-Bühne der Leipziger Buchmesse 2019 (Jelina Berzkalns / Deutschlandradio)
Diskutierten über den Begriff "DDR-Schriftsteller": Lothar Müller und Christoph Hein (Jelina Berzkalns / Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

Preise der Leipziger Buchmesse Das Private und das Politische

Tschechien auf der Leipziger Buchmesse "Es gibt eine engagierte Literatur"

Preise der Leipziger Buchmesse Ehrungen für Stelling, Jähner und Wemme

Masha Gessen auf der Leipziger Buchmesse Der ausgeträumte Traum von einem liberalen Russland

Tschechien zu Gast auf der Leipziger Buchmesse Gegen die Arroganz der Macht

Es gäbe mittlerweile ein nicht mehr ganz verständliches Hineinzwängen von Autoren, die in der DDR begonnen haben, zu publizieren, in die Rubrik "DDR-Schriftsteller" sagte Lothar Müller, Autor und Literaturredakteur der Süddeutschen Zeitung, auf der Deutschlandradio-Bühne der Leipziger Buchmesse 2019. Das sei  problematisch, weil es schon 30 Jahre seien, in denen Leute wie Ingo Schulze, so Müller, in diese Ecke gestellt werden würden. Sie seien zwar in der DDR geboren, "was ihre Publikationsgeschichte angeht, sind sie natürlich Autoren der - könnte man sagen - Berliner Republik eher als der DDR. Aber durch so Herkunftsgeschichten, Dresdner Geburt" werde da schnell eingeteilt. Volker Braun beispielsweise, Jahrgang 1939, habe große Teile seines Lebens in der DDR verbracht, so Müller, sei aber "nicht auf Ewig ein DDR-Schriftsteller. Er ist jetzt natürlich ein Schriftsteller in der wiedervereinigten Bundesrepublik."

Eliteaustausch, der bis heute nachwirkt

Nach 1990 hätte ein Eliteaustausch stattgefunden, sagte Schriftsteller Christoph Hein: "Die Elite in der Wirtschaft, auf den Hochschulen, bei den Intellektuellen. Und auf einmal konnten sehr viele arbeitslose Privatdozenten aus München und Frankfurt am Main feste Universitätsstellen bekommen und so weiter. Es fand ein Eliteaustausch statt, der bis heute nachwirkt. Gerade in den letzten Wochen teilten verschiedene Zeitungen mit, dass die ostdeutschen Vorstände in der Wirtschaft, an den Universitäten nahezu durchweg von Westdeutschen besetzt sind."

Christoph Hein: "Gegenlauschangriff"
Suhrkamp Verlag, Berlin. 122 Seiten, 14,00 Euro

Lothar Müller: "Freuds Dinge. Der Diwan, die Apollokerzen & die Seele im technischen Zeitalter"
Die Andere Bibliothek, Berlin. 420 Seiten. 42,00 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk