Montag, 21.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSport am Wochenende"Er wird immer sein Wort zu Gehör bringen."27.07.2019

Möglicher Hoeneß-Rückzug"Er wird immer sein Wort zu Gehör bringen."

Ex-Profi, Manager, Wutredner – Uli Hoeneß plant nach 40 Jahren offenbar seinen Rückzug vom FC Bayern. Auch wenn Hoeneß polarisiere: Seine Lebensleistung werde anerkannt, sagte Biograf Günter Klein und vermutete im Dlf "dass er auch darauf bedacht sein wird, Einfluss zu bewahren."

Günter Klein im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Uli Hoeneß bei der Premiere des Kinofilms Kroos im Cinedom in Köln am 30.06.2019  (imago)
Uli Hoeneß, Präsident und Vorsitzender des Aufsichtsrates des FC-Bayern, gibt angeblich beide Ämter zum Ende des Jahres auf. (imago)
Mehr zum Thema

Möglicher Hoeneß-Rückzug Ball flach halten

Fußball Hoeneß wünscht und teilt aus

FC Bayern "Hoeneß wusste noch nie mit Trainerentlassungen umzugehen"

Für Günter Klein vom Münchener Merkur kommt der mögliche Rückzug von Uli Hoeneß durchaus überraschend, "weil man es ja von Leuten, die Macht haben, gewohnt ist, dass sie an der Macht festhalten und Gründe finden, in einem Amt zu bleiben." Allerdings klänge es nach 40 Jahren im Amt auch verständlich, Rückzugsgedanken zu haben.

Klein vermutet, dass sich Hoeneß die Kritik auf der letzten Jahreshauptversammlung des FC Bayern München zu Herzen genommen habe.

Anerkannte Lebensleistung

Trotz dieser Kritik, auch aus dem inneren des Vereins, und der Rolle als "Reizfigur" würde Hoeneß' Lebensleistung beim FC Bayern im Allgemeinen anerkannt. Zwar habe die "Steuergeschichte ihn in einem ganzen anderen Licht erscheinen lassen", aber, so Sportjournalist Klein, "Uli hat unbestritten seine Verdienste und dafür gesorgt, dass der Laden Bayer München richtig in Gang gekommen ist."

Selbst scharfe Kritiker von Hoeneß, wie Christoph Daum, seien da mild: "Leute die sich über ihn lustig machen und ihn aus guten Gründen für sein Amt auch ablehnen, die erkennen an, was er aufgebaut hat und wovon dieser Club jetzt profitiert."

Mit ihm ginge auch ein gewisser "Wohlfühlfaktor" einher, aber Klein prognostiziert auch, dass der Verein ohne Hoeneß weiter funktionieren würde. Mit vielen Abteilungen des FC Bayern, wie Marketing und Social-Media, hätte Uli Hoeneß sowieso nichts zu tun.

Mögliche Nachfolge

"Selbstverständlich möchte Uli Hoeneß den Verein in guten Händen wissen", sagte Klein.  Ein Nachfolger von Hoeneß' Gnaden sei plausibel: "Ich denke, dass er auch darauf bedacht sein wird, Einfluss zu bewahren." Deswegen käme sein enger Freund und Adidas-Chef Herbert Hainer infrage. Allerdings würde gegen ihn sprechen, dass er zwar die wirtschaftliche Kompetenz besitze, er aber kein "klassischer Bayernliebhaber" sei.

Gefragt sei "ein Name und eine Person, die wirklich was darstellt und die schon bekannt ist". 

Der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats der FC Bayern Muenchen AG Herbert Hainer guckt in die Kamera. (www.imago-images.de)Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll der ehemalige Adidas-Boss Herbert Hainer seinen engen Freund Hoeneß beerben. (www.imago-images.de)

Was weite Mitgestalung des Ex-Profis Hoeneß angeht, ist sich Günter Klein sicher: "Uli Hoeneß wird immer sein Wort zu Gehör bringen." Nicht nur deswegen, weil er ja wohl seine Stimme im Aufsichtsrat behalte.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk